Tagesarchiv für 10. Juli 2015

aRTikel

Seit zehn Jahren bringt der Förderkreis Leben ins Dorf

Freitag, den 10. Juli 2015
Tags: , ,

Die Kultur- und Kinderkirche in Eichstädt feiert ein Jubiläum. Große Feier am Sonntag.

MAZ Oranienburg, 10.7.2015

EICHSTÄDT
In der Eichstädter Kirche ist immer was los. Am Mittwochabend zum Beispiel: Robert Bauer hat gerade einen Musikschüler bei sich zu Gast: Unterricht an der Trompete, und die Musik schallt durch das ganze Kirchenschiff.
Sabine Schulze und Marko Giese vom Förderkreis der Kultur- und Kinderkirche Eichstädt huschen schnell an den beiden vorbei, die Treppe hoch auf die Empore. Auch die ist zu einem Raum umfunktioniert worden, in dem auch Musikunterricht stattfindet.

Es herrscht Leben in der Eichstädter Kirche – dafür sorgt der Förderkreis nun seit zehn Jahren. Das Jubiläum soll am Sonntag beim Sommerfest gefeiert werden.
Es war 2005, als die Kirche übernommen worden ist. Das Gebäude gehört weiterhin der Kirchengemeinde, genutzt aber wird sie vorrangig vom Förderkreis. Es gibt einen entsprechenden Nutzungsvertrag. Damals kamen die Bänke raus, eine Küche gab es noch nicht, und für die Veranstaltungen und den Unterricht wurden neue Toiletten eingebaut. Auch ist das komplette Gebälk vom Holzwurm befreit worden. „Damals wurde die Kirche relativ wenig genutzt“, erzählt Sabine Schulze vom Förderkreis. Durch die Zusammenlegung der Kirchengemeinden, und weil Vehlefanz als größte Kirche nun auch von den Eichstädtern mitgenutzt werden kann, war die neue Nutzung der Eichstädter Kirche damals möglich geworden.

Die damalige Kantorin Gisela Semper hatte die Idee, das Haus für kirchenmusikalische Veranstaltungen, für Vorträge und für Kinderfeste zu nutzen. „Vor zehn Jahren war so eine Idee noch neu“, sagt Sabine Schulze. Die Zusammenarbeit mit der Kirche sei auch heute noch „ganz wunderbar.“
Die Musikschule hat sich ein wenig später in Eichstädt entwickelt, sie gab es nicht von Anfang an. Heute arbeiten dort fünf Musiklehrer mit 30 bis 40 Schülern. „Jeden Tag werden andere Instrumentengruppen bei uns geübt“, sagt Marko Giese. Montags kommen die Block- und Querflöten sowie das Saxofon zum Zuge, dienstags das Schlagzeug, mittwochs die Bläser, donnerstags Geige und Bratsche und freitags Gitarre und Bass. Darüber hinaus gibt es die Cookies, ein Kinder- und Jugendorchester.

Der Förderkreis der Kultur- und Kinderkirche Eichstädt hat derzeit 82 Mitglieder, davon sind 20 bis 25 aktiv. „Bei Veranstaltungen sorgen sie für Büfetts und Getränke“, erzählt Sabine Schulze. „Das machen sie alle in ihrer Freizeit. Ohne sie wäre das alles gar nicht machbar.“ Sechs bis acht Konzerte finden jährlich in der Kirche statt, dazu zwei bis drei Veranstaltungen in der Reihe „Land und Leute“. Hin und wieder nutzt auch die Bibliothek Oberkrämer das Haus für Veranstaltungen.
„Wir versuchen, ein breites Spektrum abzudecken“, sagt Marko Giese. „Damit für jeden etwas dabei ist.“ Das Eventteam des Förderkreises stellt das Programm zusammen. „Am tollsten ist es natürlich, wenn die Kirche dann auch voll ist“, so Marko Giese weiter. So war die Gruppe „Mädelz“ gleich zweimal in Eichstädt, immer vor vollem Haus.

Die Arbeit im Förderkreis in der Eichstädter Kirche mache großen Spaß. „Wir holen Kultur ins Dorf“, sagt Sabine Schulze, die in Bärenklau lebt und im Falkenseer Jobcenter arbeitet. „Das hier ist ein wirklich geniales Projekt“, findet auch Marko Giese. „Wir können das sagen, wir sind ja erst später dazugestoßen.“ Der Veltener ist Techniker für Leitstellen und Funk beid er Polizei in Berlin.
Jetzt aber laufen erst mal die Vorbereitungen für das Sommerfest am Sonntag. Dann wird auf zehn Jahre Vereinsarbeit angestoßen.

Hits: 157

RTZapper

heute Xpress

Freitag, den 10. Juli 2015
Tags:

DO 09.07.2015 | 15.00 Uhr | ZDF

Schnellschnellschnell. Alles muss immer fixer gehen. Fünf Minuten Nachrichten? Das will man offenbar nicht mal mehr beim ZDF dem Publikum zumuten. Es könnte gelangweilt wegschalten und zu RTL und den “Verdachtsfällen” zappen.
Deshalb heißen die kurzen Ausgaben der “heute”-Sendung neuerdings “heute Xpress”. Sie dauern gute zwei Minuten.

Billibilligbillig. Das ist scheinbar das zweite Credo des ZDF. Selbst bei den Nachrichten muss gespart werden, und deshalb gibt es nun keine zwei Versionen der “heute”-Nachrichten mehr. Der “heute Xpress” ist gleichzeitig der Nachfolger der Internetsendung “heute 100 Sekunden”. Die Kurznachrichten sind also gleichzeitig Fernsehen und Internet.
Insbesondere am Wochenende speist das ZDF ihr Publikum im Laufe des Tages nur noch mit diesen Häppchen ab. Zu wenig.

Mal abgesehen davon: Ich frage mich, wozu das ZDF einst ein millionenteures virtuelles Studio bauen lässt, wenn es in den “heute”-Sendungen bis auf die Weltkarte gar keine Bilder oder Texte im Hintergrund gibt.
Da lobe ich mir doch die gute, alte und doch so moderne “Tagesschau” im Ersten.

Hits: 126

RTelenovela

Mehr Farbe für Groß-Ziethen!

Freitag, den 10. Juli 2015
Tags: ,

Dass das Land Brandenburg kaum Geld hat, um seine Landesstraßen in Ordnung zu halten, das wissen wir. Und besonders wissen das die Groß-Ziethener, bei denen die alte Dorfstraße seit Jahren vor sich hin bröckelt. Immer mehr Schlaglöcher bilden sich auf der sowieso schon viel zu schmalen Strecke.

Für eines aber scheint doch noch Kohle da zu sein: weiße Farbe! Die Straße selbst ist zwar eine Katastrophe, aber immerhin ist sie neuerdings markiert. Rechts und links am Fahrbahnrand befinden sich jetzt weiße Linien. Ein ganz großer Fortschritt für den Groß-Ziethener Straßenbau. Jetzt wissen wenigstens die Autofahrer, wann sie die Straße verlassen und in der Pfütze versinken, wenn sie mal wieder einem Bus ausweichen müssen.

Allerdings muss der Landesbetrieb bald schon wieder anrücken. Und wenn schon nicht zum Schlaglochausbessern oder gar zum Sanieren der Straße (Schenkelklopfer!), denn aber wenigstens, um die weiße Markeriung schon wieder auszubessern. Denn stellenweise ist sie schöne Linie nämlich schon wieder Geschichte. Irgendwer war so schlau, die Markierung auch durch die Pfützen zu ziehen.

Eines muss man den Straßenverantwortlichen ja lassen: Im ganzen Drama um die L17 geben sie den Groß-Ziethener durch solche seltsamen Begebenheiten, auch mal Gelegenheit, herzlich zu lachen.

Hits: 159