Tagesarchiv für 27. April 2015

ORA aktuell

Ehemalige Kaufhalle in der Bernauer Straße wird abgerissen

Montag, den 27. April 2015

Am Montag stand nur noch die Front. In der Bernauer Straße in Oranienburg wird die ehemalige Kaufhalle abgerissen. Darüber informierte die Stadtverwaltung. Das Gebäude war noch ein Relikt aus DDR-Zeiten.

Zuletzt war dort ein Restpostenlager für Möbel. Nun baut die Wohnungsbaugesellschaft dort einen eingezäunten Meieterparkplatz.

Hits: 6343

RTZapper

Wochenspiegel vom 29.4.1990

Montag, den 27. April 2015
Tags: , ,

SO 26.04.2015 | 1.35 Uhr (Mo.) | ARD-alpha

Im April vor 25 Jahren ist Oskar Lafontaine bei einer Wahlkampfveranstaltung niedergestochen worden. ARD-alpha zeigte am späten Sonntagabend im “Wochenspiegel” vom 29. April 1990, wie darüber berichtet worden ist.
Das ist durchaus interessant, denn überaus zimperlich ist man auch damals mit Attentätern nicht umgegangen. Die Täterin ist mit vollem Namen genannt und als geisteskrank und psychisch gestört bezeichnet worden.

Nun ist natürlich der große Unterschied zum Co-Piloten des im März in den Alpen abgestürzten Flugzeuges, dass die Frau 1990 ihre Tat in aller Öffentlichkeit – vor vielen Kamera verübt hat. Sie zeigte ihr Gesicht und wurde, auch weil so das genauso wollte, eine Person der Öffentlichkeit.
Aber auch damals zeigte man schon den blutenden Politiker, man spekulierte und schnüffelte. Wenn so was 2015 passiert wäre – kaum auszudenken, wie Medien, Zuschauer und Social-Media-Nutzer ausgerastet wären.

Interessanter Randaspekt: Ein Politiker sagte, man könne keinen Rundumschutz für Politiker garantieren. Außer man trete nur noch hinter Glas auf. Also genau so, wie es Obama 2013 in Berlin getan ist. Irgendwann werden Vision immer Wirklichkeit.

Hits: 6318

RTZapper

Der Deutsche Webvideopreis 2015 – Die Nominierten

Montag, den 27. April 2015
Tags: ,

SO 26.04.2015 | 18.00 Uhr | einsplus

Da denkt man, die Youtube-Generation und die heutigen Webvideofilmer sind total modern, und dann läuft so eine verschnarchte Veranstaltung wie die Nominierungsshow zum Deutschen Webvideopreis 2015. Erstmals übertrug am Sonntagabend einsplus die Veranstaltung live, und sie wirkte wie eine längst verschollene Aufzeichnung aus den 80ern.

Das Bühnenbild bestand aus einem Fernseher aus Oma-Opa-Zeiten, was ganz sicher (hoffentlich!) ironisch wirken sollte. Immerhin sollten ja – so die Ankündigung – die TV-Welt mit der digitalen Welt vernetzt werden.
Was allerdings grandios misslang.
Okay, einsplus hat sowieso kaum Zuschauer. Aber wer sich vielleicht doch dorthin verirrte und womöglich wenig mit Webvideos am Hut hat, der wird sich gefragt haben, was das alles soll.
Die Nominierten in den verschiedenen Kategorien sind nämlich nur verlesen worden: Ausschnitte? Fehlanzeige. Wer wissen will, warum die Nominierten ausgewählt worden sind, stand im Regen, man wurde mit den bloßen Namen poder Titeln alleingelassen. Und ganz am Ende mit dem Hinweis, wo man sich denn nun infomieren könne.
Immerhin sind in den bereits prämierten Kategorien (sehr) kurze Ausschnitte gezeigt worden.

Wenn man wirklich auch andere Zielgruppen auf diese Kunst im Web aufmerksam machen will, dann sollte man sie auch ein bisschen anfüttern und neugierig machen. Das ist dieser seltsam altertümlich wirkenden Show nicht gelungen.
Was schade ist: Denn hinter den Nominierungen stecken hier und da wirklich hervorragende und sehenswerte Projekte, die man auch Fernsehzuschauern gern mal näher bringen könnte.

Hits: 149

RTZapper

Deutschland sucht den Superstar: Erste Event-Show inklusive Live-Entscheidung

Montag, den 27. April 2015
Tags:

SA 25.04.2015 | 20.15 Uhr | RTL

Wie RTL es schafft, ein immer noch einigermaßen erfolgreiches Musikformat in die Tonne zu treten, das ist schon atemberaubend. In der aktuellen Staffel von “Deutschland sucht den Superstar” gibt es keine Live-Shows mehr, weil nach den castings die Quoten schlechter wurden. Stattdessen müssen, äh, dürfen die Kandidaten auf Konzertbühnen auftreten. Und damit RTL noch ein paar Soap-Elemente reinschneiden kann, ist das alles nicht live.

Am Sonnabend kam man aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus.
Die erste sogenannte Event-Show kam aus Ischgl. RTL setzt seinen Zuschauern Ende April – der Frühling ist endlich da – eine winterliche Sause mit Schneefall vor. Will nun wirklich keiner mehr sehen.
Stimmung kam nicht wirklich auf. Auch vor Ort scheint kaum Stimmung gewesen zu sein, oder täuschte der Eindruck, dass das permanente Gejubel vom Band kam? Kein Wunder, dass Oliver Geißen die Show ziemlich gelangweilt runtermoderierte – wobei er sich da kaum von seinen anderen Sendungen unterschied.

Der Gipfel war die Live-Entscheidung. Für die hatte RTL nicht mal mehr ein Studio übrig, stattdessen kam sie live von einem Parkplatz. Viele Zuschauer konnte die Produktionsfirma auch nicht aufbringen, es waren vielleicht zwei Dutzend. Als Hintergrund diente der Tourbus mit der Aufschrift “Die größte Show ever!” RTL sendet seine größte Show ever also vom Studioparkplatz. Gut zu wissen. Die Kandidaten saßen auf Klappstühlen.
Als klar war, welche Kandidaten weiter dabei sind, stiegen die in den Bus, der dann auch gleich wegfuhr – und den weiten Blick auf den düsteren Parkplatz zuließ.
Die sogenannte Show war vorbei, auf dem Parkplatz leerte sich der rote Teppich schlagartig, und es wenn das Elend nicht so unfreiwillig komisch gewesen wäre, hätte man heulen können.

Mit der einst großen Castingshow hatte dieses peinliche Schauspiel jedenfalls nichts mehr zu tun.

Hits: 225

ORA aktuell

Oranienburger Runge-Gymnasium am begehrtesten

Montag, den 27. April 2015
Tags:

Das Oranienburger Runge-Gymnasium liegt bei den Erstanmeldewünschen für die künftigen Siebtklässler vorn. Das geht aus Zahlen hervor, die der Oranienburger Generalanzeiger am Sonnabend veröffentlicht hat.
Danach haben 152 künftige Siebtklässler angegeben, auf das Runge-Gymnasium gehen zu wollen. Es gibt allerdings nur 112 Plätze. Für das Louise-Henriette-Gymnasium gibt es 128 Erstwünsche bei 107 Plätzen.
Die Kreisverwaltung schlägt vor, am LHG im August fünf statt vier 7. Klassen zu eröffnen.

Hits: 124

RTelenovela

Rügen: Das B-96-Desaster

Montag, den 27. April 2015
Tags: , , , ,

Es ist der blanke Wahnsinn, was da auf Rügen passiert. Weil die alte B96 hoffnungslos überlastet ist, soll zwischen der Rügenbrücke und Bergen eine neue Trasse gebaut werden. Ein paar Kilometer sind auch schon fertig. Die neue Strecke wird dreispurig, was natürlich völlig bekloppt ist, weil dadurch zu Stoßzeiten keine Entlastung erreicht wird und der Straßenneubau somit völlig absurd ist. Der Stau auf Rügen vor der Rügenbrücke in Stralsund wird bleiben. Nur die Leute in Rambin freuen sich, wenn denn irgendwann mal der Verkehr nicht mehr durch ihr Dorf rauscht.

Nun ist aber der Bau sehr viel teurer als geplant. 80 Millionen Euro sollte die 20 Kilometer lange Straße kosten. Die sind aber schon beim ersten Abschnitt ausgegeben. Nun fordert der Bundesrechnungshof, auf den zweiten Abschnitt zu verzichten, stattdessen soll zwischen Samtens und Bergen die alte B96 nur ausgebaut werden.
So wird dann vielleicht wenigstens das Nadelöhr Samtens umfahren, dann aber geht es zurück auf die alte Trasse.

Die Rüganer diskutieren sowieso sehr verbissen über die neue B96, dass sie geliebt wird kann man nun nicht gerade sagen. Dass das, was da gerade gebaut wird, völliger Murks ist, ist auch klar. Dass nun aber eventuell nicht mal zu Ende gebaut werden wird – da kann man sich nur noch an den Kopf fassen. Mecklenburgs Verkehrsminister will am Vorhaben festhalten, so berichtet die Ostsee-Zeitung. Dabei möchte man fast sagen: Reißt den Mist einfach wieder weg!

Der Bau der B96 auf Rügen – ein echter Reinfall!

Hits: 142