Tagesarchiv für 31. Januar 2015

RT im Kino

3 Türken & ein Baby

Samstag, den 31. Januar 2015

Schock für die drei Brüder Celal (Kostja Ullmann), Sami (Kida Khodr Ramadan) und Mesut (Eko Fresh): Der Brautmodeladen, den sie von ihren verstorbenen Eltern in Frankfurt übernommen haben, ist pleite. Sie sollen das Geschäft räumen. Glücklicherweise gibt es ja noch das Gold ihrer Eltern. Unglücklicherweise bringt es dann doch nicht so viel geld ein wie erhofft.
Unterdessen trifft Celal seine Ex-Freundin Anna (Jytte-Merle Böhrnsen) wieder – die nun ein Baby hat. Als Anna kurz danach verunglückt, ist das Baby plötzlich heimatlos, und Celal muss einspringen. Er und seine Brüder kümmern sich nun um das Kind und müssen sich Gedanken über ihre Zukunft machen.

Es ist keine hohe Kunst, die man von der Komödie “3 Türken & ein Baby” zu erwarten braucht. Seit der französischen Komödie “Drei Männer und ein Baby” Mitte der 80er ist die Story auch nicht neu.
Längst nicht jeder Gag funktioniert, an einigen Stellen wirkt der Film recht plump, und irgendwie nimmt man Kostja Ullmann den Türken nicht so wirklich ab. An anderen Stellen wirkt das Geschehen schlicht sehr unwahrscheinlich. Dass ein Baby am Unfallort von Notfallhelfern schlicht vergessen wird, darf man anzweifeln. Auch, dass es die Leute in der Klinik nicht interessiert, was mit dem Kind passiert und es irgendeinem Fremden überlassen.
Aber egal. Ist ja Kino.
Übrig bleibt eine harmlose Komödie, einige nette Lacher, ein Baby zum Liebhaben und eine Nacktperformance von Kostja Ullmann.

3 Türken & ein Baby
D 2014, Regie: Sinan Akkus
Centralfilm, 100 Minuten, ab 12
6/10

Hits: 2147

RTelenovela

Wo hört die Autobahn auf?

Samstag, den 31. Januar 2015
Tags: , , ,

Im Schneetreiben Auto zu fahren ist nicht unbedingt die schönste Beschäftigung. Wenig Sicht, wenig Straße, viel Schnee. Und überhaupt: Wo hört eigentlich die Autobahn auf? Ohne Fahrspuren und mit eingeschneiten Leitplanken kann man das eher schlecht einschätzen. Jnd das dann auch noch bei 0 bis 0,5 Grad, also irgendwie auf dem Boden gefrierend.
Es muss auch noch anderen so gehen wie mir. Das kann man sehr schön anhand der Fahrspuren auf der Straße sehen. In Höhe der Ausfahrt Hennigsdorf/Velten bei Hohenschöpping näherte sich eine Reifenspur bedrohlich der Warnbarke in der Mitte der Ausfahrt. Der Fahrer muss in letzter Sekunde die Kurve bekommen haben.

Bei dem Schneefall gibt man dann auch gern mal 2 Euro für das Parkhaus an den Berliner Borsighallen aus – wenigstens muss man nach dem Kino nicht erst das Auto freischippen.

Hits: 2169

RT im Kino

Da muss Mann durch

Samstag, den 31. Januar 2015

(1) -> 21.10.2012

Da muss Mann durch! Das scheint nicht nur inhaltlich zu gelten, sondern auch für den Film an sich. Als Regisseur wird Thomas Lee angegeben, ein Pseudonym. Vermutlich hält Marc Rothemund scheinen Film für so peinlich, dass er im Vor- und Abspann lieber nicht genannt werden will. Der Starttermin ist zigmal verschoben werden. Ein großer Flop?
Seltsam. Denn schlecht ist der Film nun wirklich nicht.

Paul (Wotan Wilke Möhring) ist Single. Immer noch. Aber so richtig überzeugt vom Singledasein ist er – im Gegensatz zum 1. Teil – nicht mehr. Es muss doch irgendwo eine Frau geben, die zu ihm passt. Als er für seinen Verlag nach Mallorca reisen muss, lernt er auf dem Flughafen seine Traumfrau kennen: Allerdings ist Lena (Julia Jentsch) schon vergeben. Doch Paul schafft es, sie davon zu überzeugen, dass es mit Patrick (Stephan Luca) nichts wird.
Lena kommt aus sehr reichem Hause, ihre Eltern sind dazu noch Pauls Arbeitgeber. Als Lena schwanger wird und klar ist, dass das baby noch aus der zeit mit Patrick stammt, kommt es zu Verwicklungen. Denn Patrick will Lena nicht gehen lassen.

Mann tut, was Mann kann, so hieß Teil 1 dieser kleinen Filmreihe – jetzt folgt “Da muss Mann durch”. Im Grunde sind die Titel austauschbar und fast schon wurscht.
Diesmal geht es um das Klischee einer steinreichen Familie und um den auch nicht ganz unbekannten Hahnenkampf zweier konkurrierender Männer im Buhlen um eine Frau.
Das ist manchmal ein bisschen platt und tut dann auch weh – aber im Großen und Ganzen ist der Film dann doch unterhaltsam. Zumal auch Jan-Josef Liefers, Oliver Korittke und Fahri Yardim wieder als Pauls Freunde mit dabei sind. Sie sorgen für weitere schöne Momente über Männerfreundschaften.
Ich habe keine Ahnung, warum Marc Rothemund den Film so grauenvoll findet, dass er seinen Namen als Regisseur streichen ließ. Es gibt wahrlich schlechtere Filme. Eigentlich finde ich die Namensstreichung sehr viel peinlicher.

Da muss Mann durch
D 2013, Regie: Thomas Lee (Marc Rothemund)
Warner, 90 Minuten, ab 0
6/10

Hits: 2116