Tagesarchiv für 7. Januar 2015

aRTikel

Mit mehr Sport ins neue Jahr

Mittwoch, den 7. Januar 2015
Tags: , , ,

Fitnessstudios haben nach den Feiertagen höheren Zulauf. Vehlefanzerin trainiert seit sieben Jahren.

MAZ Oranienburg, 7.1.2015

OBERHAVEL
Die Fitnessstudios in Oberhavel erleben in den ersten Tagen des neuen Jahres wieder einen spürbar größeren Zulauf. „In den Abendzeiten ist das Gedränge jetzt schon mal größer“, sagt Daniel Böhlke vom Fitnessclub Velten. Der Jahreswechsel ist für viele Leute der Anlass für gute Vorsätze. Dazu gehört auch das Fitnesstraining. „Zu Weihnachten sind sehr viele Gutscheine verschenkt worden“, so Daniel Böhlke weiter. „Gesundheit zu verschenken ist auch sehr sinnvoll. Auch wenn die, die den Gutschein vergeben haben, manchmal hinterher sein müssen, dass sie auch wirklich eingelöst werden.“

Auch das „Fit-Inn“ im Oranienburger Filmpalast hat in diesen Tagen einen größeren Kundenzulauf. „Nach unserem Tag der offenen Tür in der vergangenen Woche sind einige Probetrainings bei uns vorgemerkt“, sagt Studioleiterin Maike Erdmann.

Karin Laus aus Vehlefanz braucht keine guten Vorsätze für ihr Sporttraining. Seit Februar 2008 besucht sie zweimal pro Woche das Fitnessstudio im Gebäude der Physiotherapie, Am Anger in Vehlefanz. Jeden Montag und Freitag ist sie da. „Damals habe ich mir gesagt, ich muss was für mich selbst tun“, sagt die 65-Jährige. „Ich wollte, wenn ich Treppen steige, nicht mehr so kurzatmig sein.“
Anderthalb Stunden nimmt sie sich jeweils Zeit für ihre Übungen. Selbst als sie mal eine Verletzung hatte, wollte sie nicht darauf verzichten. „Ich habe da nur die Übungen gemacht, die noch gingen“, so Karin Laus. „Ich merke, dass mir das guttut.“ Nicht nur sie, auch ihr Mann: „Er sagt, dass ich ihm ständig wegrenne.“
Über Weihnachten und Silvester hat die Vehlefanzerin dann aber doch eine Pause eingelegt. „Eine Woche geht das schon mal“, sagt sie und schmunzelt. „Aber ich habe zu Hause auch einen Hometrainer.“ Ganz ohne Sport geht es also dort auch nicht.
Kürzlich feierte sie ihr 555.Training in Vehlefanz. „Wir führen ein Trainingstagebuch, deshalb konnten wir das Jubiläum zahlenmäßig nachvollziehen“, sagt Trainerin Zora Müller-Fabian. Aus Anlass dieser „Schnapszahl“ hat Karin Laus einen ausgegeben. „Das kommt noch hinzu: Das Studio hier in Vehlefanz ist ziemlich klein, und damit herrscht eine recht familiäre Atmosphäre.“

Das ist ein wichtiger Punkt, den alle Fitnessstudiobetreiber nennen, wenn es darum geht, immer wieder konsequent zum Training zu gehen und es nicht abzubrechen. „Es ist definitiv besser, nicht alleine zu kommen“, sagt Daniel Böhlke vom Veltener Fitnessclub. „Wenn man einen Partner dabei hat, ist die Motivation eine ganz andere.“ Selbst wenn der eine mal keine Lust haben sollte, kann der andere ihn dann doch mitschleifen.

In diesem Zusammenhang sind auch die Gruppenkurse immer beliebter. „Wir bieten inzwischen auch ein Gerätetraining in der Gruppe an“, so Böhlke. „Da stehen zehn Geräte im Kreis, und jeder kann sich abwechseln.“ Auch Zora Müller-Fabian bietet in Vehlefanz solche Trainings an. „Wer neu zu uns kommt, bekommt sowieso ein Probetraining“, erklärt sie. In den Anfangsgesprächen werde geklärt, worauf das Training zielen soll und welche Erkrankungen vorliegen. Auch in Velten und Oranienburg ist das so.

Ob der Zulauf nach Neujahr anhalten wird, zeigt sich in den kommenden Wochen. „Vergangenes Jahr sind die meisten dabei geblieben“, sagt Maike Erdmann vom Oranienburger „Fit-Inn“. „Wir sind gespannt, wie es 2015 läuft.“

Hits: 197

RTZapper

Geld sofort

Mittwoch, den 7. Januar 2015
Tags: ,

DI 06.01.2015 | 22.00 Uhr | NDR fernsehen

Es ist eine Sensation, das stimmt schon irgendwie. Im Nachlass eines privaten Filmsammlers tauchte im vergangenen Jahr ein bislang völlig unbekannter Film mit dem Komiker Heinz Erhardt auf. “Geld sofort” muss Anfang der 60er-Jahre gedreht worden sein.
Es ist nichts über ihn bekannt. Er taucht in keinen Archiven, in keinen Tagebüchern oder Alben oder sonstigen Filmographien auf.

Man könnte auch sagen: Es hatte vielleicht einen Grund, warum niemand etwas über diesen Film wusste. Heute nennt sich so etwas “Giftschrank”.
Denn “Geld sofort” ist alles andere als ein Meisterwerk. In dem nur 35-minütigen Werk spielt Erhardt einen Mann, der in einem Finanzierungsbüro nach einem Kredit fragt – wobei der Kredithai ein windiges Bürschchen ist.
Der Film ist nicht besonders lustig, die Scherze bleiben lauwarm, er ist extrem langatmig und wirklich lahm inszeniert. Lange, dröge Dialogszenen und immer wieder diese Möchtegernwitzchen.

Ein Film, der nirgendwo erwähnt wurde, den es bis 2014 gar nicht gab. Hätte Heinz Erhardt wirklich gewollt, dass dieser Film ausgegraben und gesendet wird?
Klar, diese Welturaufführung etwa 55 Jahre nach dem Dreh ist was Besonderes, aber ich habe Zweifel, dass dem Komiker das gefallen hätte.

Hits: 50

RTelenovela

Traumtagebuch (117): Der Ruf

Mittwoch, den 7. Januar 2015
Tags: ,

(116) -> 28.3.2014

Es ist kein sehr lauter Schrei, aber ein eindringlicher Ruf. Meine Mutter ruft nach mir. Sie ruft meinen Namen, und es klingt sehr dringend. Es ist etwas passiert. Ich weiß nur noch nicht was.
Ich liege auf dem Bett, ich bin irgendwie gerade erst dabei, aufzuwachen. Sie ruft noch mal. Noch eindringlicher. Es muss was sehr Schlimmes sein.
Aber ich kann nicht aufstehen, es ist als ob der Wachwerd-Prozess besonders langsam abläuft, als ob der Körper noch nicht bereit ist.
Ich muss mich zwingend. Steh auf! Steh endlich auf! Und wieder ein Ruf! Steh endlich auf!!

Mit einem Ruck… werd ich wach.
Und es ist kein langer Traum gewesen, aber dann doch ein sehr, sehr gruseliger. Es war mitten in der Nacht, aber ich musste trotzdem erst mal aufstehen.

Hits: 57