Tagesarchiv für 23. Dezember 2014

aRTikel

Jahresrückblick 2014: Kremmen und Oberkrämer

Dienstag, den 23. Dezember 2014
Tags: , , , , , , , , , , , ,

Um viele Baupläne gestritten: 2014 ist in der Region viel investiert, aber auch heftig diskutiert worden

MAZ Oranienburg, 23.12.2014

Gebaut, gefeiert, gestritten, gewählt, geholfen. Das sind die Stichworte für Kremmen und Oberkrämer im Jahr 2014. Vor allem Bauvorhaben sorgten immer wieder für Diskussionen und großen Ärger in der Region.

Bei den Kommunalwahlen im Mai blieben die BfO in Oberkrämer und die SPD in Kremmen stärkste Kraft, die NPD zog in beide Parlamente ein. Eichstädt, Groß-Ziethen und Staffelde haben neue Ortsvorsteher.

In Eichstädt ist im September die neue Sporthalle eröffnet worden. Die Gemeinde hat dafür mehr als 4,5 Millionen Euro bezahlt. Nun ist die Marwitzer Halle dran, doch die Sanierung wird sehr viel teurer als erwartet. Etwa 1,4 Millionen Euro stehen auf dem Plan. Grünes Licht gibt es für den Umbau der alten Schule in Vehlefanz zum Seniorenzentrum. Nahe des Kreisels in Schwante ist ebenfalls eines gebaut worden. Die Umbaupläne für das Klubhaus am Kremmener Marktplatz liegen dagegen auf Eis, nachdem sich der Investor unter anderem aus Kostengründen wieder zurückgezogen hatte.

Um andere Baumaßnahmen gab es 2014 ordentlich Zoff. Weil entlang der Straße des Friedens in Flatow ein Gehweg gebaut werden sollte, war es dahin mit dem Frieden. Die Flatower stritten um das Für und Wider. Im Spätherbst begann dann doch der Bau.

Gleich zweimal wurden die Bewohner der Lindensiedlung in Schwante ausgesperrt. Wegen Pflasterarbeiten und weil die Brücke über dem Hörstegraben neu gebaut wird, kamen sie nicht von der Stelle. Der Ärger war groß. Und, apropos Hörstegraben: Der Bau zieht sich, als ob dort ein Megabauwerk entsteht – bis 2015.

Zoff gab es im März auch um die Hundepension in Hohenbruch. Ex-Mitarbeiterinnen hatten im RBB-Magazin „Klartext“ von körperlicher Gewalt gegenüber Tieren berichtet, von zu engen Zwingern, zu wenig Auslauf und schlechter Pflege. Ralf Hewelcke, der Chef der Pension, bestritt diese Aussagen vehement.

Im Großen und Ganzen zugegeben hat ein Mann aus Charlottenau vor dem Amtsgericht Oranienburg, dass er zwei polnische Erntehelfer geschlagen und getreten hat. Er und seine Söhne hatten die Männer für Einbrecher gehalten.

Eine Welle der Hilfsbereitschaft ging dagegen durch die Region, nachdem im August am Kremmener Marktplatz eine Wohnung ausgebrannt war. Die Leute spendeten äußerst großzügig.

Ach ja, und gefeiert wurde natürlich auch. Höhepunkt: Zum Kreiserntefest nach Schwante kamen tausende Menschen.

Hits: 28

RTelenovela

Im Saunakino

Dienstag, den 23. Dezember 2014
Tags:

Ein wirklich interessanter Film: Es ging um den Vergleich zwischen Vögeln und Flugzeugen. Wie funktioniert das, dass Flugzeuge fliegen, und was können sich die konstrukteure bei den Vögeln abgucken?
Die Leuten sahen bei der Doku gebannt zu. Und das, obwohl es recht warm war, im Saal. Nämlich um die 60 Grad. Die Leute waren auch alle recht unbekleidet.
Denn das Kino ist eigentlich eine Sauna.

Heutzutage müssen sich Betreiber von Freizeitbädern etwas einfallen lassen, um die Leute zu sich zu locken. Ein doofes Schwimmbad und eine lumpige Sauna funktionieren da nicht mehr.
Wir waren neulich in der Badewelt in Sinsheim bei Heidelberg. Direkt nebenan ist das Fußballstadion von Hoffenheim. Was sie da geschaffen haben, ist bemerkenswert.
Schon wer ins Foyer kommt, staunt. Alles riesig, fast möchte man sagen: protzig. Der Eintritt ist recht teuer, aber so oft gönnt man sich das ja auch nicht.

Es gibt den großen Palmengarten mit dem großen Schwimmbad. Sehr schön ist die Bar mitten im Wasser. Das Bier und die anderen Getränke bekommt man in Plastikgläsern, die nicht untergehen können. Die Barkeeper auf der anderen Seite stehen jedoch im Trockenen.

Wirklich spannend ist aber die Saunawelt. Da gibt es eben jenen Kinosaal. Sehr nett ist auch das Wiener Kaffeehaus. Der Saunaraum sieht tatsächlich genauso aus wie in Wien, und es riecht auch nach Kaffee.
In einer anderen Sauna schaut man auf einen Tierkäfig mit irgendwelchen Vögeln. Die Koi-Sauna – man starrt auf Kois in einem Aquarium – ist mit 166 Quadratmetern die größte der Welt. Das allerdings ist nicht unbedingt positiv, denn der Aufguss in dieser Megasauna war dann doch eher lasch. Das Riesending lässt sich nicht wirklich aufgusstechnisch bewältigen. Groß ist nicht immer ein Plus.

Die Sauna ist übrigens erst ab 16 Jahren, womit man wohl lärmende Kinder fernhalten will. Auch in die Bäderwelt dürfen Kinder nur am Sonnabend. Also mehr Wellness als Familientrip.

Hits: 25

RTZapper

Container Wars

Dienstag, den 23. Dezember 2014
Tags:

MO 22.12.2014 | 17.00 Uhr | Sport 1

Unfassbare Spannung am Montagnachmittag bei Sport 1. Nein, nein, kein Sport. Sport kommt bei Sport 1 am Nachmittag nicht so oft vor. Stattdessen: Containerversteigerungen.
Bei “Container Wars” stehen ein paar aufgeregte Menschen um einen Container herum. Im Hafen werden die versteigert, weil sie, warum auch immer, nicht verschifft worden sind. Kurz dürfen sie einen Blick reinwerfen, dann geht’s los.

Huijuijui, ist das spannend! Die Kamera macht wilde Zooms und Schwenks. Angestrengte Gesichter. Böse Mienen. 500 Dollar! 1000! 3000! 10.000! Wer bietet mehr?
Irgendein Ty und irgendein Mo haben das ding dann am Ende versteigert und dürfen schauen, was sie denn da wirklich ergattert haben. Entweder ist die Freude groß, weil zwölf Elektroroller drin waren und sie Gewinne machen oder sie ärgern sich, weil’s nur Plunder war.
Das dauert jeweils ein paar Minuten, dann beginnt die nächste Versteigerung, die nächste Schau und wieder Versteigerung und wieder Schau.

Mit den Containerkriegen hat sich Sport 1 echtes, herrlich sinnfreies Emotionsfernsehen gesichert. Kann man quasi im Vorbeigehen schauen, weil nach fünf Minuten sowieso die nächste uninteressante, ähm, Story beginnt.

Hits: 54