aRTikel

Frische Farbe für die Bilder in der Kirche

Ute Gimajew restauriert in Kremmen die 320 Jahre alten Werke

MAZ Oranienburg, 10.10.2014

KREMMEN
Sie sind 320 Jahre alt und schon ziemlich verblasst gewesen. Die Rede ist von den Bildern an der Empore und der Kanzel in der Kremmener Nikolaikirche. Die Diplom-Restauratorin Ute Gimajew aus Rheinsberg ist schon seit dem Sommer dabei, die Bilder wieder aufzuhübschen.

„Am Anfang haben wir erst einmal eine Bestandaufnahme gemacht“, erzählte sie gestern. „Der Zustand der Bilder ist recht unterschiedlich.“ Einige der 1680 entstandenen Bilder hatten Streifen darin, dort fehlte die Farbe. An anderen Stellen waren die Ränder beschädigt. „Der Holzwurmbefall hielt sich aber in Grenzen“, so Ute Gimajew weiter.
Zwölf der Bilder sind bereits restauriert, dabei handelt es sich um die Werke an der Empore. Darauf zu sehen ist der Apostelchor. Momentan arbeitet die Restauratorin an den Kanzelbildern. Die abblätternde Farbe muss wieder befestigt werden, dazu kommt neues Bindemittel. Die fehlende Farbe grundiert sie nach, an den Fehlstellen muss sie retuschiert werden. „Man sollte Farbe nehmen, die man bei Bedarf auch wieder entfernen kann“, sagt die Rheinsbergerin.

Drei Tage in der Woche kommt sie nach Kremmen und arbeitet an den Bildern. Dafür wird sie noch eine Weile brauchen. Falls es zu kalt wird, muss sie die Arbeiten einstellen – „wenn die Farbe im Pinsel stockt“, wie sie sagt.
Am bemerkenswerten an den Bildern findet sie „die Porträtähnlichkeit der Herrschaften.“ Die Männer auf den Bildern an der Empore würden weniger wie Apostel, sondern eher wie Ratsherren aussehen. „Die Gesichter sind sehr unterschiedlich, und die Kleidung ist auch nicht typisch wie bei Aposteln“, ergänzt Matthias Dill von der Kremmener Kirchengemeinde.

Ute Gimajews Arbeitsplatz ist ruhig – aber nicht immer. „Die Kirche ist ja offen“, sagt Matthias Dill. Die Kremmener Kirche gehört zu den wenigen in der Region, die tatsächlich jeden Tag zugänglich ist. „Mich stört es nicht, wenn Leute reinkommen“, ergänzt Ute Gimajew. „Ab und zu kommen Touristen und fragen, was ich mache, oder jemand spielt zwischendurch auf der Orgel. Letztlich ist es gar nicht so ruhig.“

Für die Restaurierung der Bilder zahlt die Kirchengemeinde einen höheren vierstelligen Betrag. Das Geld kommt unter anderen von Gemeindemitgliedern. Das Filmorchester Babelsberg hat zudem seine kompletten Einnahmen des Konzertes in Kremmen zur Verfügung gestellt.

Einen Kommentar schreiben: