Tagesarchiv für 4. Juli 2014

aRTikel

Jede halbe Stunde schlägt die Glocke – das beruhigt

Freitag, den 4. Juli 2014
Tags: , , , ,

Immanuel Albroscheit ist der neue Pfarrer in Bötzow. Am Sonntag ist sein Einführungsgottesdienst.

MAZ Oranienburg, 4.7.2014

BÖTZOW
Die Turmuhr der Bötzower Kirche zeigt kurz nach acht Uhr. Sie steht. In Wirklichkeit ist schon Mittag. „Ich muss die Uhr jeden Tag aufziehen“, erzählt Immanuel Albroscheit und lächelt. Normalerweise läuft sie dann bis zu 27 Stunden, diesmal aber muss irgendwas schiefgelaufen sein. Immerhin läuten um 12 Uhr trotzdem die Glocken – allerdings ohne die vorherigen Glockenschläge. „Das Läuten geschieht elektronisch und hat mit der Uhr nichts zu tun.“

Pfarrer Immanuel Albroscheit ist der neue Pfarrer von Bötzow. Der 57-Jährige ist auch für die Gemeinden in Wansdorf und Pausin im Havelland zuständig. Es ist das erste Mal, dass er auf diese Art und Weise Landleben schnuppert. Eine Lebensumstellung, die er aber sichtlich genießt. „Als ich im Advent 2013 das erste Mal hier war, habe ich mich sofort verliebt“, erzählt er. Damals ist die Kirche gerade weihnachtlich geschmückt worden. „Zauberhaft!“ Die Bötzower Kirche sei ein echtes Schmuckstück. „Sie erstrahlt innen und außen“, so Albroscheit. Es gibt diesen Moment, da steht er auf der Brücke von Schönwalde kommend, blickt zum Dorf rüber und sieht die Kirche schon von weitem. „Ich mag das sehr.“ Auch den Glockenschlag – rund um die Uhr alle 30Minuten. „Für mich ist das auch nachts keine Belästigung, sondern irgendwie beruhigend.“
Was er sich allerdings wünscht ist, dass die Bötzower ihren Kirchenschatz mehr würdigen und nach außen hin darstellen. „Da gibt es zum Beispiel eine Holzplastik, sie ist vermutlich vom Künstler Wilhelm Groß. Warum findet man nirgends einen Hinweis darauf?“, fragt sich der Pfarrer.

Er selbst hat auch schon eine bewegte Geschichte hinter sich. Albroscheit war Ende der 1980er-Jahre wissenschaftlicher Assistent an der kirchlichen Hochschule in West-Berlin, danach drei Jahre persönlicher Referent von Bischof Martin Kruse. Von 1993 bis 2011 lebte er als Pfarrer in Berlin-Frohnau, danach leistete er Vertretungsdienste in Prenzlauer Berg und Köpenick. „Ich wollte dann wieder eine dauerhafte Stelle haben“, erzählt er. Nachdem Pfarrer Andreas Fincke Bötzow verließ, ist die Stelle ausgeschrieben worden. Daraufhin bewarb sich Immanuel Albroscheit.

Schon seit März lebt er in Bötzow, am Sonntag aber wird es offiziell: Dann beginnt um 14 Uhr sein Einführungsgottesdienst. Eingelebt hat er sich jedoch bereits. „Das Tor ist in der Regel nie zu“, sagt er. „Die Bötzower können jederzeit zu mir kommen.“ Und das machen sie auch. Sie geben ihr Wassergeld für den Friedhof ab oder kommen, weil zu Hause der Ehemann verstorben ist. „Relativ häufig habe ich auch Pilger zu Gast, sie sind auf dem Weg von Berlin nach Bad Wilsnack, und Bötzow ist eine Zwischenstation.“

Eine von Albroscheits Aufgaben ist es, die Gemeinden Bötzow, Wansdorf und Pausin unter einen Hut zu bekommen. „Ich gebe zu, dass die Bötzower im Vorteil sind“, sagt er. „Ich wohne hier, die Leute haben es nicht weit.“ Bei den Pausinern und Wansdorfern sei die Hürde etwas größer.
Allerdings gebe es auch in Pausin eine sehr schöne Kirche. „Ein wirklich einladender Ort“, sagt der Pfarrer. In Wansdorf schreitet der Anbau für die dortige Kirche voran. „Den könnten wir dann vielleicht für kleinere Veranstaltungen nutzen.“

Auch in Bötzow könnte sich Immanuel Albroscheit vorstellen, neue Veranstaltungen zu etablieren. „Aber erst einmal möchte ich gucken und hören“, sagt er. „Wichtig ist mir, die Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen.“

Hits: 0