RTZapper

Wetten, dass…?: Das Aus

SA 05.04.2014 | 20.15 Uhr | ZDF

Das Wichtigste zum Schluss: “Wir sehen uns wieder am 4. Oktober mit den letzten drei Ausgaben von ,Wetten, dass..?’. Das war’s. Ihnen allen einen schönen Abend und bis bald!” Die letzten Worte von Markus Lanz in der ZDF-Show am Sonnabend hatten es in sich. Er verkündete das Aus der Show im 34. Jahr. Nach dem 13. Dezember 2014 wird “Wetten, dass…?” Geschichte sein.

Das ZDF und Lanz schmeißen hin. Dass Lanz die Brocken hinwirft, ist verständlich. Dass das ZDF aufgibt, ist traurig.
Dreimal noch muss sich Markus Lanz nun dem Bashing hingeben, dass er es ja sowieso nicht könne, und dass ja früher alles besser gewesen sei. In den vergangenen beiden Jahren haben sich die Kritiker an Lanz die Finger wund geschrieben. In den Medienforen gibt’s sogar Leute, die Frank Elstner wiederhaben wollen – und sie meinen das ernst!

Ja, Markus Lanz war nicht die Nummer-1-Wunschbesetzung des ZDF. Und er ist vermutlich auch nicht der beste Mann für die Show. Sine Talkshow hat er (meistens) im Griff, aber für die große Show ist er zu ortdentlich, zu wenig Entertainer.
Aber wer hatte denn ansonsten den Arsch in der Hose, das Ding zu übernehmen? Niemand! Kein Hape Kerkeling (der auch nicht der richtige egwesen wäre), keine Barbara Schöneberger und kein Jörg Pilawa. Und wer sonst noch so gefragt worden ist.

Wenn das ZDF in einer Pressemitteilung sagt, dass sich die Sehgewohnheiten geändert haben, und “Wetten, dass…?” deshalb an Quotenschwund leidet, dann stimmt das aber natürlich auch nur zum Teil. Selbstkritik? Null. Dabei hat die Redaktion insbesondere im ersten Jahr teilweise ganz miese Arbeit geleistet: unsinnige Aktionen, peinliche Spielchen, imageschädigende Mätzchen. Lanz musste dafür als Frontmann geradestehen. Nicht immer konnte er was dafür, aber selten ist es ihm andererseits aber auch gelungen, das auszubügeln.

Die Show am Sonnabend war gut. Abwechslungsreiche Wetten, interessante Gäste, inesgesamt recht kurzweilig. Die Show hat immer noch Potenzial, aber das ZDF gibt nun auf. Traurig wird es auf jeden Fall sein, wenn im Dezember eine Ära endet.

Hits: 43

2 Kommentare zu “Wetten, dass…?: Das Aus”

  1. ThomasS

    Ich schaue Wetten dass schon seit längerem nicht mehr komplett. Allerdings nicht aus Abneigung gegen Lanz oder gegen diese spezielle Sendung, sondern eher aus persönlichen Gründen. Ich habe an diesen Samstagabend-Events einfach keine Freude mehr. Mit DSDS, Schlag den Raab, Wok-WM, Turmspringen & Co habe ich gar nicht erst angefangen!
    Da schaue ich mir lieber Wiederholungen von “Liebling Kreuzberg” im RBB an.

    Insofern ist es mir auch egal, dass sich das ZDF jetzt entschieden hat, die Sendung komplett einzustampfen.

    Die Ankündigung ganz am Schluss, dass es ab Oktober nur noch drei weiteren Sendungen geben wird, habe ich auch nur durch Zufall mitgekriegt, weil auf einem anderen Sender grad Werbepause war. Ich habe mich gefragt, ob das vorher schon Thema war. Aber offenbar hat man sich diesen Knaller tatsächlich wirkungsvoll bis zur Abmoderation aufgehoben!

    Nach Gottschalks Ausstieg wurde ja viel mit dem Format hermexperimentiert. Erst hat man die Regeln verändert, dann ist man wieder zum Althergebrachten zurückgekehrt. Mit Cindy aus Marzahn sollte wohl ein komisches Element hineinkommen, was aber auch nicht funktioniert hat. Internationale Gäste blieben weg, weil die sich durch die albernen Spielchen abgeschreckt fühlten. Und auch die einheimischen Stars schienen nicht durch die Bank begeistert zu sein. Als ich in der vorigen Werbepause reingezappt habe, mussten die Gäste aus irgendeinem Grund auf Trampolins herumspringen und Veronika Ferres wollte sich offenbar davor drücken. Als sie dann von Lanz doch rangeholt wurde, sprachen ihre Haltung und Mimik eine deutliche Sprache: “Was zum Geier …” Sie war dann auch nicht nochmal im Bild!

    Natürlich gab es auch unter Gottschalk schon solch peinliche Momente. Ich erinnere nur an Christine Neubauer in der Schwimmhalle auf dem Sprungbrett. Aber Gottschalk als “Mister Wetten dass” konnte sich das noch eher leisten.
    Aber Lanz ist natürlich nicht Gottschalk!
    Und vielleicht wurde ihm von vielen, die ihn angefeindet haben, auch einzig und allein diese Tatsache übel genommen!

    Aber mal im Ernst: Als Gottschalk “Wetten dass” 1987 übernahm, war er Ende 30. Bis zum Schluss schien er in Erscheinung und Auftreten Wert darauf zu legen, als wäre er nicht mit der Sendung gealtert. Dennoch wirkte er häufig geistesabwesend und orientierungs- bzw. lustlos. Eben wie jeder andere 60-jährige Angestellte fünf Jahre vor der Rente, der seinen Posten schon viel zu lange innehat.

    Immerhin – und da muss ich dir beipflichten – war Markus Lanz als einziger mutig genug, die Herausforderung anzunehmen! Ich denke, dass er sich durchaus auch mit Enthusiasmus reingekniet hat. Sein Risiko war allerdings begrenzt. Denn wirklch zu verlieren hatte er ja wenig, da ihm mit seiner Talkshow auf jeden Fall ein sicheres zweites Standbein bleibt.

    Was diese wirkungsvolle Ankündigung (buchstäblich in letzter Minute vor der Sommerpause) betrifft, so weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Früher nannte man sowas “nach Diktat verreist”. Vielleicht hofft man, im kommenden halben Jahr nochmal eine panische Gegenbewegung zu mobilisieren, woraus womöglich sogar êine Internet-Petition entsteht. ^^

    Vielleicht meint man es aber auch wirklich ernst.
    Dass man mit “Wetten dass” zwar noch kein totes Pferd reitet, aber doch definitiv ein sterbendes, darüber dürften sich die Verantwortlichen im ZDF längst einig sein! Quotenschwund und nicht enden wollende Missmutsäußerungen sprechen hier ja eine deutliche Sprache! Da wäre es vielleicht wirklich vernünftig, erst einmal abzusteigen, bevor das Pferd noch ganz totgeritten ist! Und wer weiß … vielleicht taucht das Pferd dann in ein paar Jahren doch nochmal wieder irgendwo im deutschen Fernsehen auf! Wo oder in welcher Form das sein wird … lassen wir uns überraschen!

  2. RT

    Das ZDF behält die Markenrechte. Spätere Rückkehr nicht ausgeschlossen, heißt es.

Einen Kommentar schreiben: