Tagesarchiv für 14. Januar 2014

aRTikel

Die Historie des Gebäudes bleibt weiter sichtbar

Dienstag, den 14. Januar 2014
Tags: , ,

Seit fünf Jahren wird die Kirche in Vehlefanz saniert / Fassade bis Ende des Jahres fertig

MAZ Oranienburg, 14.1.2014

VEHLEFANZ
Die Kirchenuhr zeigt 7.50 Uhr. Immer, den ganzen Tag. Die Uhr steht, und das schon seit Wochen. Auch die Kirchenglocke schweigt, selbst zu Weihnachten blieb es in Vehlefanz still. Seit dem Spätherbst des vergangenen Jahres ist kein Strom da. Solange die Fassade des alten Kirchengebäudes saniert wird, bleibt das auch so. „Wir mussten die Hauptleitung abklemmen“, sagt Pfarrer Thomas Hellriegel. Für die Feiern zum Weihnachtsfest ist extra eine Baustellen-Notstromleitung gelegt worden.

Seit 2009 schon dauern die Bauarbeiten. „Das Ziel ist die grundhafte Sanierung und Restaurierung des Gebäudes“, so der Pfarrer. Von 2010 bis 2012 ist das Dach hergerichtet und komplett neu eingedeckt worden. Momentan stehen draußen Gerüste. „Es ist deutlich geworden, dass wir am Südanbau erheblich mehr Schäden haben als gedacht“, sagt Thomas Hellriegel. Der Giebel war durchgefault und hatte kaum noch Tragkraft. „Auch wegen des Denkmalschutzes müssen wir behutsam rangehen.“ Statisch sei der Umbau an der Stelle ein Problem gewesen, weil das neue Dach ja schon drauf war. „Wir haben das hinbekommen, aber es wäre natürlich einfacher gewesen, wenn wir das Dach danach erst saniert hätten“, so Hellriegel.

Ende 2014 soll die Außensanierung fertig sein. Dazu gehört auch der Putz der Kirche. „Dabei handelt es sich an vielen Stellen um poröses Gestein aus dem 18. Jahrhundert. Das ist nicht so solide wie Ziegel.“ Hellriegel kratzt ein wenig an den alten Steinen, und tatsächlich krümelt es auf die Erde. Bei den Bauarbeiten soll ein Kompromiss zwischen der Erneuerung und die Sicht auf die Baugeschichte geschaffen werden. „Wir wollen, dass es sichtbar bleibt, wo früher mal Fenster waren. Es wird am Gemäuer auch weiterhin Stellen geben, an denen die Historie einsehbar ist.“ Eventuell sollen später zusätzliche Schrifttafeln angebracht werden. Momentan ist die Baustelle in Vehlefanz allerdings verwaist. „Wir haben Winterpause“, sagt der Pfarrer. „Wenn wir gewusst hätten, dass es so mild ist, hätten wir weitergemacht.“

Bis Ende 2014 sollen etwa 650 000 Euro in Vehlefanz verbaut worden sein. Gefördert wird das Projekt von der Landesregierung, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der kirchlichen Stiftung zum Erhalt von Baudenkmalen, der Landeskirche, dem Kirchenkreis, der Gemeinde Oberkrämer sowie diversen privaten Stiftungen.

Im Jahr 2015 geht es im Inneren der Kirche weiter. Pfarrer Thomas Hellriegel zeigt auf die Risse oben in der Wand. „Die kommen von der Dachsanierung“, sagt er. Allerdings sind die entsprechenden Folgeschäden geringer als angenommen. Was außerdem genau im Innenraum passieren soll, darüber herrscht noch Unklarheit. „Wir wollen im Laufe der nächsten Monate ein Konzept erarbeiten.“ Demnächst soll deshalb ein Spendenaufruf gestartet werden, denn für den Innenausbau gibt es weniger Fördergelder als für die bisherigen Arbeiten.
Beispielsweise wird es bald um die Fragen gehen, was aus der Bemalung werden soll, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstand. „Darunter könnten sich eventuell historische Zeugnisse befinden“, so Hellriegel. Stichprobenartig könnte dies untersucht werden. „Historisch gesehen soll möglichst viel sichtbar bleiben.“ Die Kirchenbänke bekommen aber auf jeden Fall eine Frischzellenkur. Auch eine Heizung soll es dann geben. „Gottesdienste finden bisher immer nur im Sommerhalbjahr statt, das wird sich danach ändern.“

Thomas Hellriegel, der seit 2011 Pfarrer in den Kirchengemeinden in Vehlefanz und Schwante ist, freut sich über das Interesse der Dorfbewohner. „Sie fragen nach und sagen auch mal ihre Meinung.“ Etwa 15 Leuten kommen regelmäßig zu den Gottesdiensten, zu Taufen und zu den großen Festen sind es erheblich mehr.
Nicht nur in Vehlefanz wird gebaut, auch der Kirchturm in Schwante soll bald saniert werden, kündigt Pfarrer Hellriegel an.

Hits: 43