Tagesarchiv für 13. Januar 2014

RT im Kino

Diana

Montag, den 13. Januar 2014

Am 31. August 1997 endete in einem Autotunnel in Paris die Geschichte von Lady Diana. Die Menschen trauerten um die “Prinzessin der Herzen”, wie sie sich in einem BBC-Interview mal selbst betitelt hatte.
Der deutsche Regisseur Oliver Hirschbiegel wagt sich nun an eine Verfilmung der letzten beiden Lebensjahre von Diana. In Großbritannien ist das Werk verrissen worden. Woran das liegt, ist nicht ganz klar, denn schlecht ist dieser Film keineswegs.
Falls alles so einigermaßen ist, wie in “Diana” dargestellt, erfährt der eine oder andere sogar noch was Neues: Zwei Jahre lang hatte Diana einen heimlichen Gebliebten, einen pakistanischen Herzchirurgen. Doch die Beziehung scheiterte am Nein seiner Eltern und daran, dass er den Medienrummel nicht aushielt. Glaubt man dem Film, dann hat Diana diesen Dodi Al-Fayed nie geliebt, sondern nur benutzt – um ihren heimlichen Lover eifersüchtig zu machen und die Presse mit News abzulenken. Die Beziehung wird als sehr kühl dargestellt.
Das ist durchaus erhellend, denn Diana scheint in ihrem Leben hin- und hergerissen gewesen zu sein. Einerseits brauchte sie die Presse, andererseits hasste sie sie. Sie langweilte sich, bis sie ihren heimlichen Liebhaber kennenlernte. Durch ihn fand sie wohl auch noch mehr ihre Ader für die Menschen, sie begann, sich zu engagieren. Ein sehr zwiespältiger Mensch.

Naomi Watts spielt Diana. Sie sieht nicht wie sie aus, aber sie spielt annehmbar gut. Naveen Andrews ist ihr Lover Hasnet Kahn. Dodi Al-Fayed wird von Cas Anvar als unsympathischer, gleichgültiger Typ angelegt. Die Queen und Charles kommen nicht vor, die Kinder nur am Rande.
Es ist nicht das ganz große Biopic geworden, aber vielleicht liegt das auch ein wenig an Diana selbst – die Unnahbare…

Diana
GB 2013, Regie: Oliver Hirschbiegel
Concorde, 113 Minuten, ab 0
7/10

Hits: 37

RTZapper

Werbung: 99-Fire-Films

Montag, den 13. Januar 2014
Tags: ,

SO 12.01.2014 | 16.56 Uhr | kabeleins

Erwischt! Schauspieler Elyas M’Barek knöpft sich gerade noch so das Hemd zu. Was läuft da zwischen dem Filmstar und Joyce, dem Webstar?
Die Frage könnte man stellen, wenn man sich den Werbespot für den 99-Fire-Films-Wettbewerb ansieht, der am Sonntagnachmittag auf kabeleins lief.

Während Elyas M’Barek über den Videowettbewerb spricht – die Haare leicht wirr, und er schwitzt ein bisschen – und erzählt, dass er ja Teil der Jury ist, zieht er sich an. Das Hemd, wie gesagt, das am Anfang noch halb offen steht, dann noch eine Jacke und zum Schluss hübsch feingemacht.
Der Webstar scheint unbeteiligt daneben zu stehen – aber wer weiß schon so genau, was da abgeht? Knickknack.
Wann gibt es das unzensierte Making of zum Spot?

Hits: 39

RTelenovela

Parkplatz – Special-Edition

Montag, den 13. Januar 2014
Tags: ,

Dass die Parkplatzsituation in Oranienburg – ich formuliere es mal vorsichtig – kritisch ist, dürfte nichts Neues sein. Einige Autofahrer sind allerdings besonders kreativ darin, sich einen exklusiven Stellplatz zu suchen.

Am Freitag blockierte ein junger Mann die Kreuzung an der Sachsenhausener Straße. Er war der Meinung, dort, etwa in Höhe der Bibliothek, parken zu dürfen. Halb auf der Straße, halb auf dem Gehweg.
Ich dachte erst, dass er einen Motorschaden hatte. Fast wollte ich schon ein bisschen Mitleid mit ihm haben. Aber weit gefehlt: Mopsfidel stieg der Mann aus. Aber nicht, um die Motorhaube aufzumachen, die war ihm völlig schnuppe.
Vermutlich wollte er mal schnell zur Bank, und da sind ein paar Schritte mehr natürlich nur schwer zuzumuten.

Das ging auch einige Sekunden gut. So lange, bis plötzlich ein riesiger Lkw hinter dem Auto stand. Die fette Hupe des Lasters machte dem jungen Mann klar, dass sein Parkplatz eventuell doch nicht so günstig gewählt worden war. Der Lkw kam am Parkenden nicht vorbei.
Mit sichtbar zerknirschtem Gesicht lief der Fahrer wieder zurück, startete den Wagen – und fuhr nicht etwa weg. Nein, er lenkte seinen Wagen nun komplett auf den Gehweg. Ein Hoch auf die Faulheit!

Hits: 31