RT im Kino

Der Butler

Keiner arbeitete länger im Weißen Haus als er: Cecil Gaines (Forest Whitaker). Fast gehörte er zum Inventar des Hauses. Die Präsidenten kamen und gingen, er war immer da. Der Butler erfüllte ihnen jeden Wunsch.
Bis er im Weißen Haus ankam, war es jedoch ein langer Weg. Als Kind arbeitete er in einer Baumwollplantage und musste mit ansehen, wie sein Vater erschossen wurde.
Während seine Dienste im Oval Office geschätzt wurden, sah das Leben draußen ganz anders aus. Cevil ist schwarz, er ist ein Neger, ein Nigger – so nannten ihn die Weißen. Sie hatten kaum Rechte, bekamen weniger Geld und waren Repressalien ausgesetzt. Cecil erkämpfte sich sein Recht mit der Arbeit. Sein Sohn Earl (David Banner) geht den anderen Weg – er kämpft für die Rechte der Schwarzen.

“Der Butler” erzählt die wahre Geschichte des über Jahrzehnte im Ovel Office arbeiteten Bediensteten. Aber vor allem geht es um den Kampf um Gleichberechtigung – eine Geschichte, die ja bis heute nicht wirklich zu Ende ist, auch wenn mit Barack Obama nun ein Schwarzer im Weißen Haus sitzt. Ein Ereignis, das sich Cevil und seine Familie niemals hätten träumen lassen.
In der Machart ist “Der Butler” relativ überraschungsarm und herkömmlich produziertes Erzählkino. Das ist nichts Schlechtes, macht ihn aber auch nicht zu einem Topfilm.
Zu sehen, wie kaltschnäuzig die Menschen sind, wenn sie einerseits Schwarze verteufeln, sich aber andererseits gern von ihnen bedienen lassen, macht nachdenklich. An einigen Stellen trägt Lee Daniels allerdings ziemlich dick auf.
Toll ist die Liste der Nebendarsteller: Mariah Carrey ist ebenso dabei wie Vanessa Redgrave, Cuba Gooding jr., Robin Williams, John Cusack, Lenny Kravitz, Oprah Winfrey und Jane Fonda.

Der Butler
USA 2013, Regie: Lee Daniels
Prokino, 132 Minuten, ab 12
7/10

Hits: 131

2 Kommentare zu “Der Butler”

  1. ThomasS

    Der Plot erinnert mich stark an eine TV-Serie aus den USA, die zu meiner Jugendzeit (Anfang der 80er) im deutschen Fernsehen gezeigt wurde.

    Die Serie hieß “Weißes Haus, Hintereingang”.
    Da schaut sich zu Beginn eine alte Afro-Amerikanerin die Amtseinführung eines US-Präsidenten (ich glaube Kennedy) im TV an und erinnert sich daran, wie sie einst als junges Mädchen um 1900 als Bedienstete im Weißen Haus anfing. Die mehrteilige Rückblende zeigt dann, wie während ihrer Dienstzeit die Präsidenten kamen und gingen.

    Außerdem ging es um ihr Leben mit ihren (zumeist ebenfalls dunkelhäutigen) Kollegen. Ich erinnere mich z.B. an die Schwarzen “Mayes” und “Murcer” in Livree, die zum Zeitpunkt des Rückblicks längst verstorben sind.

    Als einzigen dargestellten Präsidenten habe ich noch Woodrow Wilson in Erinnerung, der sehr unter seiner Verantwortung gelitten haben muss. War er doch eigentlich nur ein einfacher Schullehrer. Und jetzt musste er im 1. Weltkrieg die Welt retten!

    Es handelte sich bei der Serie vermutlich um eine US-Adaption des beliebten britischen Formats “Upstairs, Downstairs”. Damals haben die Amis wenigstens noch versucht, was eigenes draus zu machen, anstatt den Stoff 1:1 zu adaptieren!

    Ich denke, für “Der Butler” werde ich ganz gewiss keinen Kino-Eintritt bezahlen!

    Da würde ich mir eher eine TV-Wiederholung von “Weißes Haus, Hintereingang” wünschen, die ich mir dann auch anschauen würde. Da die Serie laut fernsehserien. de von 1980 bis 1982 im ZDF ausgestrahlt wurde, würde sich “ZDF kultur” als Wiederholungskanal anbieten. Also, nur zu!

    Bitte senden! 😀

  2. RT

    Da zdf.kultur in 10 Wochen eingestellt wird, kann man damit wohl eher nicht rechnen. Ich kenne die Serie nicht, und dieser Film reicht ja durchaus über die 80er hinaus. 😉

Einen Kommentar schreiben: