Tagesarchiv für 7. September 2013

ORA aktuell

Angela Merkel besucht Oranienburg

Samstag, den 7. September 2013
Tags:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt nach Oranienburg. Am Sonnabendmittag spricht sie vor dem Schloss – Wahlkampf. Erwartet werden 3000 Menschen.
Am Schlossplatz herrscht die höchste Sicherheitsstufe u.a. mit Ausweiskontrollen und Spürhunden.
Dass Merkel Oranienburg besucht, hat vermutlich mit der Bundestagswahlprognose für die Erststimmen zu tun. Uwe Feiler (CDU) und “Titelverteidigerin” Angelika Krüger-Leißner (SPD) liegen eng beieinander.

Hits: 85

RTZapper

die nordstory: Stresstest für die Insel – Rügen hat Hochsaison

Samstag, den 7. September 2013
Tags: , , ,

FR 06.09.2013 | 20.15 Uhr | NDR fernsehen

Mal wieder Stau auf Rügen. Kennt man ja. Sieht man als Tourist inzwischen total gelassen. Und wer nicht im Stau stehen will, muss halt abends, nachts oder am sehr frühen Morgen abreisen.
Die im Stau stehende Familie erzählt das in die Kamera von NDR-Reportern. Als Rügen-Kenner sieht man natürlich sofort, wo sie gerade im Stau stehen: Im Waldstück zwischen Middelhagen und Göhren, vor der B196-Kreuzung.

Aber beim NDR dachte man sich: Das fällt schon nicht auf. In der “nordstory” am Freitagabend dachten sie, sie kämen damit durch.
Denn das angebliche Ziel der Reise war der Naturcampingplatz in Alt Reddevitz. In Wirklichkeit kamen die Touristen aus genau dieser Richtung. Passte also nicht so gut, aber den Nicht-Rüganern kann man das schon mal so verkaufen.

Aber Sorgfältigkeit war sowieso nicht das Ding der NDR-Leute. Als die Familie auf dem Zeltplatz ankommt, haben sie das Kennzeichen freundlicherweise verpixelt. Scheint aber nicht so wichtig gewesen zu sein – im Verlauf des Berichtes haben wir dann doch noch mehrfach einen Blick auf das HVL-Kennzeichen bekommen. Ganz schön schlampig. “Stresstest für die Insel” hieß die Reportage, dabei haben die NDR-Leute diesen Stresstest wohl selbst nicht bestanden.

Hits: 95

RTelenovela

A38

Samstag, den 7. September 2013
Tags: , , ,

Seit zehn Jahren fahre ich mehr oder weniger regelmäßig in den Südwesten Deutschlands, und eigentlich habe ich eine Stammstrecke. Um vom Osten in den Westen zu kommen, fahre ich über die A4 durchs Gebirge.
Ab und zu sollte dann aber doch mal Abwechslung sein, und die A4 ist momentan ein wenig baustellenbelastet.

Seit einiger Zeit führt parallel zur A4 die A38 von Hessen/Niedersachsen nach Sachsen-Anhalt. Die Strecke gilt als wenig befahren und frei von Baustellen.
Also ging es auf dem Rückweg von Neulußheim im hessischen Kirchheim nicht rechts ab auf die A4, sondern weiter auf der A7 Richtung Norden – über die dortigen Berge, die nicht ganz ohne sind. Erst bei Göttingen, am Dreieck Drammetal, verlasse ich die A7 auf die A38 Richtung Osten.

Und tatsächlich: Es ist nicht viel los auf der A38. Immerhin begegnet einem der “Tunnel der Deutschen Einheit”. Fährt man rein, verlässt man den Westen. Kommt man raus, ist man im Osten. Wahnsinn.
In Thüringen und Sachsen-Anhalt droht allerdings ein wenig Langeweile. Die Strecke ist recht dröge, man fährt quasi an keinem Ort vorbei. Nur Felder, Felder und Felder. Ab und zu mal eine Brücke und dazwischen viele Felder.

Es gibt auf der Strecke eine einzige Raststätte. Die im Eichsfeld geplant ist noch nicht mal angefangen worden zu bauen. Wer auf der Anlage Rohnetal Pause macht, ist ziemlich alleine dort. Wer beim Essen im Restaurant seine Ruhe haben will, ist dort jedoch gut aufgehoben.

Bei Leipzig geht es dann auf die A9, weiter Richtung Berlin.
Wenn man weiß, dass es auf der A9 und der A4 Staus gibt, dann kann man locker auf die A38 ausweichen, zeitlich macht das wenig aus. Landschaftlich jedoch ist die A4 wesentlich reizvoller, und es gibt auch mehr Raststätten zum Pausemachen.

Hits: 89