Tagesarchiv für 17. Dezember 2012

RTZapper

Creep

Montag, den 17. Dezember 2012
Tags: ,

SO 16.12.2012 | 0.20 Uhr (Mo.) | ProSieben

Als „Creep“ in die Kinos kam, ging ein Aufschrei durch das verantwortungsvolle Volk. Freigegeben ab 16? Dieser harte, grausige Film ab 16? In der Nacht zu Montag lief der Film auf ProSieben.

Auf dem Weg nach Hause schläft die junge Modelagentin Kate (Franka Potente) auf einer Bank in der London U-Bahn-Station ein. Als sie wieder aufwacht ist sie vollkommen allein. Der Bahnhof ist dicht. Betriebsschluss. Aber ganz allein scheint sie doch nicht zu sein. Irgendetwas ziemlich Unheimliches tut sich in den Katakomben der Metro.

„Creep“ ist nichts für schwache Nerven. Hart. Schonungslos. Der eine oder andere Zuschauer wird sich sicherlich hinter einer großen Chipstüte verstecken wollen. Auch wenn gar nicht alles (aber fast alles) gnadenlos gezeigt wird – was oft zu hören ist, reicht allemal aus, um sich zu ekeln. Der Horror scheint erschreckend real. Jeder von uns war sicherlich schon mal nachts ziemlich allein auf einem U-Bahnsteig.
„Creep“ ist gruselig – permanent. Wo andere Filme dieses Genres mit einzelnen Schockmomenten arbeiten, lässt dieser Film den Adrenalinpegel erst gar nicht absinken. Dazu tragen auch und gerade hervorragende Toneffekte und die Musik bei. Ebenso Franka Potente und alle anderen Darsteller. Dass die Geschichte hier und da nicht immer ganz stimmig ist, ist in diesem Fall zweitrangig. Angsichts des Dauer-Grusels: Eine Altersfreigabe ab 18 Jahren wäre hier durchaus angemessen gewesen.

RTelenovela

Skandal: Der Weihnachtsmann war nicht echt!

Montag, den 17. Dezember 2012
Tags:

Auf dem Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus in Berlin spielt sich ein UNFASSBARER Skandal ab: Den Leuten wird weisgemacht, dass da gleich der wirklich echte Weihnachtsmann auf dem Schlitten zu den Gästen spricht.
Und tatsächlich: In regelmäßigen Abständen erscheint dort ein Mann in rotem Mantel. Auf einem über der Eislauffläche gespannten Seil kommt er mit seinem Schlitten angefahren und spricht zu den Menschen.
Das heißt: Eigentlich bewegt er nur die Lippen, der Text kommt vom Band. Der Weihnachtsmann wird synchronisiert. Und das ist der Beweis: Der Typ da oben ist nicht echt! SKANDAL!!

Aber mal im Ernst: Eigentlich ist’s eine schöne Idee, dass da oben plötzlich der Weihnachtsmann mit dem Schlitten auftaucht. Daraus aber eine so öde Show zu machen, in der der Mann da oben irgendwelche Bewegungen macht, während eine Stimme was vom Band sagt, macht’s dann doch ein bisschen lächerlich. Wenn’s denn wenigstens witzig wäre oder sonst wie spannend…
Muss ich wohl warten, ob in einer Woche der echte Weihnachtsmann vorbeischaut…