Tagesarchiv für 5. September 2012

ORA aktuell

Postgebäude soll verkauft werden

Mittwoch, den 5. September 2012
Tags:

“Zu verkaufen” – so steht es seit einigen Tagen am Gebäude der Post am Oranienburger Bahnhofsplatz. Tatsächlich steht das Gebäude zum Verkauf. Für das unter Denkmalschutz stehende, in den 20er-Jahren erbaute Haus werden nach Angaben der Märkischen Allgemeinen 845.000 Euro gefordert.
Die Immobilie gehört der Lorac Investment Management in Luxemburg.
Die Post soll weiter Mieter bleiben.

Hits: 23

aRTikel

Feuchte Wände im Keller

Mittwoch, den 5. September 2012
Tags: ,

In Orion drückt seit Jahrzehnten bei Regen Wasser von unten in die Häuser

MAZ Oranienburg, 5.9.2012

Die Wände im Keller sind feucht, dort kann nichts gelagert werden. Nicht nur Jürgen Roeß ist genervt.

ORION
Die Luft ist moderig. Wer im Haus von Horst Dehmlow die Treppe zum Keller runterläuft und dabei die Hand an die Mauer legt, merkt: Die Wand ist feucht. Der Putz fällt runter. An der Seite liegt noch die Pumpe, denn im Februar stand der Keller einen Meter unter Wasser. Das Problem hat er oft mehrmals im Jahr.
Horst Dehmlow wohnt in Orion, einem kleinen Ortsteil von Kremmen. Er ist nicht der Einzige, der einen feuchten Keller hat. Wenn es stark regnet, dann kommt die Flut – im wahrsten Sinne des Wortes. Das Wasser fließt vom etwa fünf Meter höher liegenden Kremmener Friedhof in den Ort und drückt durch die Böden in die Keller – und das seit Jahrzehnten. Dehmlow wohnt seit 1964 in Orion, und schon damals stand das Wasser im Keller 1,20 Meter hoch bis zum Fensterbrett. „Die Rüben, die Kartoffeln, der Kohl – alles war hin“, sagt Dehmlow.

Auch Jürgen Roeß kann in seinem Keller an der Nauener Straße in Orion nichts lagern – höchstens Konserven. Er zeigt an der Kellermauer, wie hoch das Wasser schon stand: einen guten Meter. Bis dahin ist auch seine Wand feucht. Seine Heizung steht im zweiten Stock. „Bei starkem Regen steigt hier das Wasser sofort“, erzählt er. Allein 2011 passierte es zweimal, dass er seinen Keller auspumpen musste. Roeß befürchtet, dass der Schimmel bald nach oben ins Haus steigen könnte. Bislang konnte das verhindert werden.

Ralf Mrosewski hat auf eigene Kosten bereits Gegenmaßnahmen ergriffen. Seine Autowerkstatt liegt direkt an der B 273. Bei Regen läuft die ganze Hofeinfahrt voll Wasser, und auch er hatte das Kellerproblem. „So viel Wasser wie in den vergangenen vier Jahren hatten wir noch nie“, erzählt er. „Man hat keine Lust, in den Keller zu gehen und sich das Elend dort anzusehen.“ Er hat sich eine 190 Meter lange Entwässerung gebaut. „Ich habe dazu zwei Jahre gebraucht und gut 1500 Euro ausgegeben“, so Mrosewski.
Entlang der Bundesstraße, hinter einer Hecke, sowie quer durch den Ort verläuft eine Regenentwässerung, an einigen Punkten im Ort existieren vier Meter tiefe, handgeklinkerte Schächte. Allerdings fühlt sich niemand dafür zuständig, sie so wiederherzustellen, dass sie das Wasser auch tatsächlich ableiten. Sie entstanden in den späten 1930er-Jahren, als im Ort auch eine Munitionsfabrik stand. Die Bewohner von Orion wandten sich an den Stadtverordneten Eckhard Koop, der ebenfalls an der Nauener Straße wohnt. „Es gibt keine Unterlagen, keine Lagepläne“, sagt er im Gespräch mit der MAZ. Selbst im Landeshauptarchiv sei nichts gefunden worden.

Von der immer wiederkehrenden Flut durch das vom Friedhof herabfließende Schichtwasser sind laut Eckhard Koop 23 Häuser betroffen. „Das Regenentwässerungssystem ist offenbar funktionstüchtig“, so Koop weiter. „Es muss nur gereinigt werden.“
Jürgen Roeß fordert, dass nun endlich etwas passiert. Er hat es satt, ständig einen feuchten Keller zu haben. Kremmens Ortsvorsteher Andreas Kretzschmar will das Problem über den Ortsbeirat nun in die Stadt tragen, so verspricht er auf MAZ-Nachfrage.

Hits: 37

RTelenovela

Amalienfelder Zufallsgenerator

Mittwoch, den 5. September 2012
Tags: , ,

Schon seit Jahren beglückt eine Anzeigetafel auf der B273 in Amalienfelde die Autofahrer mit einer wichtigen Information: der aktuellen Geschwindigkeit.
Dienstagabend muss da irgendwas schiefgelaufen sein. Von weitem sah ich es schon. Tempo 119. Ich zuckte zusammen und sah auf meinen Tacho: Das konnte nicht stimmen, gerade hatte ich gebremst und fuhr nun keine 60 Sachen mehr.
Die Anzeige hatte unterdessen Neuigkeiten: Tempo 98. Tempo 104. Und dann: “Lo”.

Bei Geräten wie einer Waage bedeutet “Lo”, dass man die Batterien wechseln soll. Ob das auch für eine Geschwindigkeitsanzeige an Bundesstraßen gilt?

Hits: 25