Tagesarchiv für 4. April 2012

RTelenovela

Sommerfelder Zeitmaschine

Mittwoch, den 4. April 2012
Tags:

Falls eine Filmproduktionsfirma mal wieder einen Ort sucht, der sich in den vergangenen 25 Jahren nicht verändert hat, dann habe ich einen Tipp. Es gibt in Sommerfeld bei Kremmen einen Hinterhof, in dem man ohne Weiteres eine DDR-Story drehen kann, ohne viel Aufwand zu betreiben, irgendwas umzubauen.

Es ist, als ob man eine Zeitmaschine betritt. Während an der Hauptstraße alles modern aussieht, die Wege neu gepflastert sind, das Gebäude der Feuerwehr saniert ist, scheint sich im Hinterhof der alten Schule wenig bis nichts verändert zu haben.
Es ist ein kleiner Innenhof. Ein Schuppen mit irgendwelchem Kram, daneben ein paar Flachbauten. Über der Tür eines gemauerten Baus, steht “Bürgermeister” auf einem Schild. Sommerfeld hat schon lange keinen Bürgermeister mehr, nur noch einen Ortsvorsteher. Links daneben ist die Tür zum Gemeinderaum. Dort treffen sich die Senioren und der Ortsbeirat.

Demnächst soll das Gebäude eine Wärmedämmung bekommen, innen gibt es zwar offenbar neue Tapeten, der DDR-Style ist aber nicht abhanden gekommen. An einer Seite gibt es eine Art Wandzeitung. Nur, dass dort nicht der SED-Parteitag, sondern der Bau der Dorfstraße bejubelt wird.
Aber viel Umbauen müsste so ein Filmteam für einen DDR-Film nicht.

Hits: 26

RTZapper

Der Sturz – Honeckers Ende

Mittwoch, den 4. April 2012
Tags: , ,

MO 02.04.2012 | 21.00 Uhr | Das Erste

Margot Honecker bedauert nichts. Die Frau des ehemaligen SED-Chefs Erich Honecker und Volksbildungsministerin in der DDR, findet immer noch, dass die Mauerflüchtlinge doch selbst schuld sind, wenn sie beim Fluchtversuch erschossen oder verletzt wurden. Aber einen Schießbefehl habe es nie gegeben.
Es war nach langer Zeit das erste Mal, dass Honecker vor deutschen Fernsehkameras sprach. Vielleicht, weil ihre 1500-Euro-Rente, wie sie sagt, vorn und hinten nicht reicht, und die Kohle, die die ARD bestimmt gezahlt hat, da wohl gerade recht kam.

“Der Sturz – Honeckers Ende” hieß die dennoch sehr spannende Doku am Montagabend im Ersten. Sie erinnerte an die Wendezeit, als Erich Honecker gestürzt wurde und die Zeit danach, als das Ehepaar gewissermaßen obdachlos wurde.

Wer erwartet hat, dass sich Margot Honecker für irgendetwas entschuldigt, der wurde eines Besseren belehrt. Es war jedoch nicht damit zu rechnen, dass Honecker heute denkt, Erich und sie hätten damals etwas falsch gemacht. Sie ist heute noch überzeugt davon, dass in der DDR alles richtig lief, und deshalb gebe es auch keinen Grund, sich für irgendetwas zu entschuldigen. Hätten Honeckers noch 20 Jahre mehr Zeit gehabt, dann wäre auch in der DDR gewissermaßen noch die blühenden Landschaften entstanden.

Dass die Opfer erneut empört sind, ist zwar verständlich, andererseits: Margot hat ja nichts Neues erzählt.
Eigentlich hätten ihre Aussagen für sich stehen können. Wenn Margot Honecker sagt, ihr täten keine Kinder von Mauerflüchtlingen leid, und Zwangsadoptionen habe es nie gegeben, dann ist das ungeheuerlich. Bei der ARD wollte man jedoch nicht, dass sich der Zuschauer eigene Gedanken dazu macht: Bei den ganz heiklen Stellen kam dann anschließend Wolfgang Schäuble oder ein Opfer der DDR-Politik ins Bild, um zu sagen, wie schlimm diese Aussagen seien.
Hätte nicht sein müssen, liebe ARD. Der mitdenkende Zuschauer hat das auch so geschnallt. Und falls nicht, hat das andere Gründe.

Hits: 49