aRTikel

Letzte Hoffnung Spartensender

Die ARD will mit einem Jugendprogramm wieder jüngere Zuschauer erreichen / Viele Innovationen vor allem beim ZDF

MAZ, 29.3.2012

Am 30. April startet auf dem Servicesender EinsPlus ein abendliches Jugendprogramm. Vorbild scheinen die jungen Digitalsender des ZDF zu sein.

POTSDAM
Die ARD ist auf der Suche nach jungen Zuschauern. Weder das erste noch die dritten Programme erreichen noch viele die Menschen unter 30 Jahren. Die letzte Hoffnung scheinen da die ARD-Digitalsender zu sein.
Am Montag überraschte der SWR in Stuttgart mit der Nachricht, den Service- und Magazinsender EinsPlus ab 30. April zumindest für vier Stunden allabendlich in einen Jugendkanal zu verwandeln. „Jung, wild, digital“ lautet das ziemlich verschwommene Motto. So wird dort Sarah Kuttner mit ihrem Interviewformat „Ausflug mit Kuttner“ eine Heimat finden. Eine einzige Folge lief im vergangenen Jahr bereits im Ersten. Geplant sind bei EinsPlus auch ein Wissensquiz namens „Quiz@ Home“ mit Pierre M. Krause, das Gamingmagazin „Reload“ und die Musikreihe „Beatzz in Concert“. „Südwild“, das Jugendmagazin des Bayerischen Rundfunks bekommt auf EinsPlus einen zusätzlichen Sendeplatz, ebenso wie die gerade erst mit dem Grimmepreis ausgezeichnete Medien-Satire „Walulis sieht fern“, die bislang auf Tele 5 lief.

Es ist nicht schwer zu erraten, in welche Richtung der für EinsPlus verantwortliche Südwestrundfunk mit seinem neuen Jugend-Abendprogramm schielt: zum ZDF und seinen drei Spartenkanälen. Das eher als Kukidentsender verspottete Zweite stellt auf seinen drei Digitalsendern Erstaunliches auf die Beine. Es ist das junge, frische, innovative Fernsehen, das die Zuschauer in den Hauptprogrammen immer mehr vermissen.
Da läuft auf zdf.kultur zum Feierabend ein mitreißendes, 90-minütiges Coldplay-Konzert. Auf zdf info dürfen die Zuschauer jeden Freitag nach der „heute“-Sendung hinter die Kulissen der Nachrichten blicken und via Facebook, Mail und Skype Fragen an Moderatoren und Korrespondenten stellen. Auf zdf_neo lässt Benjamin von Stuckrad-Barre in seiner donnerstäglichen Late-Night-Show unterdessen den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude mit seinem Teddy „Bruno“ Udes weiteren politischen Werdegang planen. Das Publikum im Studio applaudiert.
Lauter Sendungen, die wahrscheinlich im „großen“ ZDF kaum möglich wären. Noch sind die Quoten übersichtlich: Als die Talkshow „Roche & Böhmermann“ am vergangenen Sonntag 90 000 Zuschauer und einen Marktanteil von 0,4 Prozent erreichte, sorgte das schon für verhaltenen Jubel in der Medienbranche.

Der Wahnsinn, das Abgedrehte, diese Aufbruchsstimmung fehlt bei der ARD aber bislang noch an den meisten Stellen, und nur das vom NDR verantwortete EinsExtra hat ein klares Konzept – großflächige Nachrichten der „Tagesschau“-Redaktion und am Abend Magazine und Dokumentationen. Dass der Ruck bei der ARD noch ausbleibt, liegt auch daran, dass sich die einzelnen Sendeanstalten über die Konzepte für ihre Spartensender uneinig sind. Ursprünglich wollten WDR und SWR zusammenarbeiten. Der Plan besagte, einsfestival und EinsPlus zu einem jungen Sender verschmelzen lassen. Die Fusion ist jedoch geplatzt, die Sender und ihre Verantwortlichen haben sich nicht einigen können. In Köln und Stuttgart planen sie nun wieder jeweils allein.

So wird ab Ende April also die ARD zwei „Irgendwie-Jugendsender“ haben, denn auch einsfestival hat durchaus Innovatives im Programm, das vor allem die jungen Zuschauer ansprechen soll. Das tägliche Kulturmagazin „Eins weiter“ richtet sich ebenso an die 20- bis 40-Jährigen wie die humorige „Allerbeste Sebastian-Winkler-Show“. Beide Sendungen wirken allerdings gegen die vielen neuen ZDF-Shows immer noch bieder.
Dazwischen laufen noch Schmonzetten wie „Ich leih mir eine Familie“ oder „Der Bernsteinfischer“ mit Heiner Lauterbach. Auf diese Mischung muss man erst mal kommen. So wird es auch auf EinsPlus sein: Erst das „ARD-Bufett“, dann das Musikmagazin. EinsPlus will auch weiterhin ein Serviceprogramm sein. Ganz oder gar nicht – der ARD liegt so was scheinbar nicht. Aber immerhin: Es passiert was, wenn auch nur in den Spartensendern, die jedoch im Zuge der Digitalisierung des TV-Empfangs immer mehr Menschen sehen können, wenn sie nur wollen.

Junge Talente wie Pierre M. Krause, Sebastian Winkler, Jan Böhmermann, Sarah Kuttner, Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf können sich ausprobieren und müssen nicht fürchten, nach Folge zwei wieder abgesetzt zu werden. Dennoch trauen sich weder ARD noch ZDF, einige der neuen Sendungen ins Hauptprogramm zu heben. Selbst im Nachtprogramm am Wochenende ist dafür kein Platz.

***

Sehenswerte Formate auf den Digitalkanälen von ARD und ZDF

Kraftklub: Konzert aus der Phoenixhalle in Mainz. Eines von vielen Live-Events und Festivals. Heute, 22.40 Uhr, zdf.kultur; Jeden Sonnabend längere Konzertstrecken.
Iss oder Quiz: In einem Restaurant muss ein Gast Aufgaben lösen, seine Begleitung weiß aber nichts von diesem Spiel. Skurrile Situationen mit versteckter Kamera. Montag bis Freitag, 19 Uhr, zdf_neo.
Log in: Diskussionssendung zu aktuellen Themen mit starker Einbindung von Twitter, Facebook und Co. Mittwochs, 21 Uhr, zdf info.
Die allerbeste Sebastian-Winkler-Show: Der, so die Eigenwerbung, allerbeste Moderator, spricht, spaßt und musiziert mit seinen allerbesten Gästen. Dazu Sketche und Aktionen. Donnerstags, 21 Uhr, einsfestival.
Bambule: Sarah Kuttner bespricht die Themen, die Leute um die 30 aktuell bewegen. Donnerstags, 21.45 Uhr, zdf_neo.
NeoParadise: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf machen Unsinn, dazu gibt’s Talks und Live-Musik. Donnerstags, 22.45 Uhr, zdf_neo.
Stuckrad Late Night: Benjamin von Stuckrad-Barre empfängt einen Politiker zum Gespräch über alles, was (un-)wichtig ist. Donnerstags, 23.30 Uhr, zdf_neo.
heute plus: Hinter den Kulissen der ZDF-Nachrichten. Zuschauer können ihre Fragen stellen. Freitags, 19.20 Uhr, zdf info.
Roche & Böhmermann: Voll retro und doch modern: Die etwas andere Talkshow mit Charlotte Roche und Jan Böhmermann. Sonntags, 22 Uhr, zdf.kultur.

Hits: 3226

Einen Kommentar schreiben: