Tagesarchiv für 21. Januar 2012

RTZapper

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Kesici steigt aus

Samstag, den 21. Januar 2012
Tags:

FR 20.01.2012 | 22.15 Uhr | RTL

Das Dschungelcamp 2012 ist voller Egoisten. Das ist wohl eine der Erkenntnisse nach einer Woche.
Das spannende an der Show, dass es einzig und allein von den Leuten lebt, die gemeinsam im Dschungel leben. Wie kommen sie miteinander klar? Wer hebt sich als besonders sozial hervor? Wer verbreitet miese Laune?
Die 2011er-Version wird dabei kaum zu toppen sein, denn sie bot alles, was die Zuschauer wollen: Klatsch und Tratsch, Zoff, Beleidigungen, aber auch viel Spaß.

Nach einer Woche hat nun Martin Kesici das Camp verlassen. Dabei hatte er die wenigen Gründe dazu. Glauben wir den RTL-Zusammenschnitten hat er wenig gemacht – außer rumsitzen, furzen und spucken. Es ist enttäuschend, dass Kesici, der ehemalige “Star Search”-Gewinner und jetzige Radiomoderator, einfach so geht. Er hatte wohl einfach keinen Bock mehr. Schade.
Sänger Daniel Lopes wollte auch schon mal gehen. Er fühle sich nicht wohl, wimmerte er. Lopes scheint extrem sensibel zu sein. Nun haben ihn die Zuschauer erlöst, er musste als erster Rausgewählter gehen.
Zauberer (oder was auch immer) Vincent Raven dagegen, erwies sich als widerlicher Egoist und Macho. Keine Zigaretten? Dann geht er. Bislang ist er noch da.
Das haarsträubenste Bild liefert die Moderatorin Ramona Leiß. Manchmal scheint es, als ob sie völlig vergessen hat, dass sie gefilmt wird. Ihr Image könnte jedenfalls ruiniert zu sein, so wie sie sich im Camp präsentiert. Übellaunig, herrisch, ohne selbst anzupacken.

Dass Jazzy, die Ex-“Tic Tac Toe”-Sängerin, am Freitagabend für den rauswurf nominiert war, überrascht dagegen. Zwar lästert sie auch, aber nicht sie ist es, die Streits auslöst. Jazzy scheint durchaus soziale kompetenzen zu haben, sie nimmt das Camp an sich ganz locker. Allerdings machen sie die Leiß-Launen fertig. Zu sehen, wie sie das zermürbt, ruft fast schon Mitleid hervor.
Überraschend gut drauf ist auch Brigitte Nielsen. Sie kämpft sicherlich auch mit der Sprachbarriere, aber sie bemüht sich sichtlich.
Bislang wären die beiden meine Königinnen-Anwärterinnen. Allerdings kann sich in einer Woche noch viel ändern.

Hits: 16

RT im Kino

Ziemlich beste Freunde

Samstag, den 21. Januar 2012

Arztkittel? Nein, so was will Philippe (François Cluzet) in seinem Umfeld nicht sehen. Schließlich ist er nicht krank! Andere sehen das jedoch leider anders. Sie halten ihn für krank, meinen, ihn bemuttern zu müssen, ihn vor schlimmen Sachen wie Zigaretten beschützen zu müssen. Dabei will Philippe das am liebsten selbst entscheiden.
Philippe ist gelähmt. Vom Hals abwärts fühlt er nichts und sitzt im Rollstuhl.
Driss (Omar Sy) hat nur einen Grund, zu Philippe zu gehen – eine Unterschrift fürs Arbeitsamt, dass er da war und abgelehnt wurde. Blöderweise wird er nicht abgelehnt. Philippe stellt ihn als sein Helfer ein, der ihn massiert, aus dem Rollstuhl hebt – schlicht für ihn da ist.
Dass Driss ein Gauner ist, ein halbes jahr im Knast war, das interessiert Philippe nicht.
Dass Philippe im Rollstuhl sitzt und gelähmt ist, dazu sagt Driss nur: “Na und?”

Die beiden sind “Ziemlich beste Freunde”. Der Film von Olivier Nakache und Eric Toledano erzählt die Geschichte zweier vollkommen ungleicher Männer, die völlig vorurteilsfrei das Leben anpacken. Driss schert sich nicht um den Rollstuhlfahrer, macht frech seine Witze, möbelt Philippes ganzes leben um – und das seiner Angestellten. Andersrum perlen die Warnungen über Driss an Philippe ab. Ein wunderbares Statement für Unvoreingenommenheit, für die Leichtigkeit, mit behinderten Menschen umzugehen, mit Außenseitern zu leben. “Ziemlich beste Freunde” ist eine so herzensgute Geschichte, dass man an vielen Stellen gerührt und belustigt gleichzeitig ist.

9/10

Hits: 25

RTZapper

Tödliche Kreuzfahrt – Was geschah auf der Costa Concordia?

Samstag, den 21. Januar 2012
Tags: ,

MI 18.01.2012 | 22.50 Uhr | Das Erste

Die ARD hatte dramatische Bilder: Man sieht Videoaufnahmen aus dem Inneren des verunglückten Schiff “Costa Concordia”. Wasser läuft eine Treppe herab. Jemand zeigt den Fluchtweg, während immer mehr Wasser reinläuft.
Zu sehen waren die Sequenzen in einer Sondersendung, die kurzfristig am Mittwochabend ins Programm geschoben wurde: “Tödliche Kreuzfahrt – Was geschah auf der Costa Concordia?”.

Jetzt jedoch hat der BILDblog aufgedeckt, dass diese Bilder gar nicht aus dem Unglücksschiff stammen. Die Aufnahmen stehen schon seit 2009 bei Youtube, so Lukas Heinser in seinem Artikel.
Wieso fällt den Leuten beim Bayerischen Rundfunk das nicht auf? Bei jedem Youtube-Film steht, wann er hochgeladen wurde. War der Zeitdruck so groß? Dachten die beim BR, dass das schon so durchgeht? Oder einfach nur Schlamperei?

Hits: 11