Monatsarchiv für Januar 2012

aRTikel

1992: Landrat sperrt Gemeinderäume mit DDR-Siegel

Dienstag, den 31. Januar 2012
Tags: , , , , , , ,

Januar 1992 I -> 28.1.2012

Vor 20 Jahren: Zoff um Bürgermeister in Stolpe-Süd / Otto Schily verteidigt Schröter in Rufmord-Prozess

MAZ Oranienburg, 31.1.2012

Was passierte vor 20 Jahren im Altkreis Oranienburg? Diesmal: die zweite Hälfte im Januar 1992.

OBERHAVEL
Die Mitarbeiter des Oranienburger Arbeitsamtes haben etwas zu feiern. In der André-Pican-Straße wird nach nur drei Monaten Bauzeit das neue Amtsgebäude fertiggestellt. Es ist das erste dieser Art in Ostdeutschland. Auf einer Fläche von 2000 Quadratmetern arbeiten 58 Leute.

Mehr Platz bräuchte dagegen die Kremmener Gesamtschule. Nun sollen Container die drastische Raumnot lösen. In die geplanten Container könnten Teile der Grundschule ziehen. Kosten: 600 000 Mark. Noch nicht vom Tisch sind außerdem Ideen für eine gymnasiale Oberstufe in Kremmen.

Über Lehnitz liegt am 18. Januar 1992 Dieselgeruch. Auf dem Lehnitzsee ist ein Schubschiff gesunken, das an einem Wohnschiff festgemacht war. 5000 Liter Diesel gelangen in den See, der nun eine Ölpest erlebt.

In Schwante feiert Bäcker Karl-Dietmar Plentz am 21. Januar 1992 die Eröffnung seines erweiterten Geschäftes. Es hat einen Pavillon sowie zwei neue Backöfen.

Der bekannte Anwalt Otto Schily verteidigt Landrat Karl-Heinz Schröter und seinen Stellvertreter Michael Ney gegen den Vorwurf des Rufmordes. Schröter soll Georg Johne, dem Geschäftsführer des Krupp-Kaltwalzwerkes, vorgeworfen haben, sich „stalinistischer Führungsmethoden“ zu bedienen und sich persönlich bereichert zu haben. Der Prozess beginnt am 21. Januar 1992.

Zwei Bürgermeister räumen ihren Stuhl. Günter Siebert geht freiwillig. Der 65-jährige Stadtchef von Hohen Neuendorf sagt, die Anspannungen forderten ihren Tribut.
Peter Ihloff aus Stolpe-Süd wird dagegen regelrecht gefeuert. Am 28. Januar 1992 bekommt er ein Schreiben von Landrat Schröter. Darin wird er über seine Kündigung in Kenntnis gesetzt. Die Bürgermeisterwahl von 1991 sei ungültig, so Schröter – es gebe Unstimmigkeiten in den Protokollen. Ihloff fühlt sich in die kriminelle Ecke gestellt. Tatsächlich spielt sich in Stolpe-Süd ein kleiner Krimi ab. Am Morgen steht ein Streifenwagen der Polizei vor dem Gemeindehaus. Die Räume werden versiegelt – pikanterweise mit der Siegelaufschrift „Deutsche Demokratische Republik“. Die Gemeinde will vor Gericht ziehen – und die DDR-Sache gesondert prüfen lassen.

RTelenovela

Der tut nix, der hat nur Angst!

Montag, den 30. Januar 2012
Tags: , ,

Nassenheide. Eine ruhige Siedlung. Okay, hinter der ruhigen Siedlung führt die Bahntrasse Berlin – Rostock entlang, aber wenn mal kein Zug vorbeifährt, dann ist es ruhig.
Ich klingele an der Gartentür. Ich bin mit Leuten verabredet, die mir etwas über Hunde erzählen möchten. In dem Moment, in dem ich klingele, fällt mir ein: Wenn es um Hunde geht, dann haben die bestimmt auch einen Hund.

Im nächsten Augenblick, weiß ich: Die Leute haben einen Hund. Einen bellenden Hund. Wau! Wau! Wau! Zwischendurch knurrt das liebe Tier. Aber hauptsächlich: Wau! Wau! Wau!
Ich betrete den Garten, der Mann ruft schon von weitem: “Der tut nix!”
Ja, ja, das hört man ja immer. Erst tut der nix, und dann…
Das Hundili bellt weiter, traut sich aber nicht zu mir ran, es umkreist mich, und ich mache nur eins: den Hund ignorieren.

Wir laufen ins Kino, und der Hund bellt weiter. Gleichzeitig kneift er jedoch auch den Schwanz ein und zittert. “Der tut nix, der hat nur Angst!”, sagt das Frauchen.
Na, da bin ich ja beruhigt. Und nach gut 20 Minuten auch endlich das Tier.

ORA aktuell

Fußball: Eklat bei Oranienburger Hallenfußballturnier

Montag, den 30. Januar 2012
Tags: , ,

Bei den Fußball-Hallenkreismeisterschaften der Frauen in der Oranienburger Arena im Turm kam es am Sonntag zu einem Eklat.
Eine Spielerin der Mannschaft aus Falkenthal verletzte sich und erlitt eine Gehirnerschütterung. Doch ein Krankenwagen wurde zunächst nicht gerufen. Während die Spielerin am Boden lag, gab Bernd Trojanowski, der Vorsitzende des Fußballkreises Oberhavel, durchs Mikrofon bekannt, dass “hier nur der Objektleiter der Turm-Erlebniscity entscheide, wann und wo ein Krankenwagen gerufen wird, und kein anderer”.

Unter Spielern und Zuschauern sorgte das für heftige Aufregung. Mehrere Mannschaften drohten mit vorzeitiger Abreise.
Ein Sprecher der Turm-Erlebniscity wies unterdessen gegenüber der Märkischen Allgemeinen die Aussage Trojanowskis zurück, dass nur der “Turm”-Hausherr den Rettungswagen rufen würfe.

RTZapper

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Das große Wiedersehen 2012

Montag, den 30. Januar 2012
Tags:

SO 29.01.2012 | 20.15 Uhr | RTL

“Tante Brigidde” ist im Dschungelfieber. Gerade hat sie die sechste Staffel von “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” gewonnen, sie ist Dschungelkönigin geworden. Auch wenn sie in der letzten Prüfung ein wenig rumzickte: “Ich esse kein Arschloch, von niemandem!” – um das Straißenarschloch dann doch zu verspeisen.
Dabei ist der Sieg ja ein bisschen unfair, denn im Jahr 2001 war Brigitte Nielsen schon mal im Dschungel, damals für die italienische Version des Dschungelcamps. Und sie will noch mal rein: Diesmal will sie in der britischen Version mitmachen. Die Briten nutzen dafür dasselbe Set wie RTL in den vergangenen Wochen. Die Nielsen könnte sich also gleich wohnlich einrichten – und wer weiß, vielleicht läuft ja was mit Dr. Bob?

Ansonsten plätscherte Staffel 6 ein wenig dahin. Die Männer waren fast alle Memmen. Kesici ging raus, weil er Druck hatte und seine Freundin wiedersehen wollte. Fußballer Ailton bettelte in nie gesehener Art darum, rausgewählt zu werden (Meine alles Fans: bitte, bitte, rufi an nix!”). Daniel Lopes heulte rum, Vincent Raven kotzte rum, Ramona Leiß blubberte rum. Aber so richtig spannend war es diesmal leider nicht.

Und es scheint, dass die gezeigten Konflikte tatsächlich auch die einzigen waren: Im “großen Wiedersehen” am Sonntagabend war von Streit nichts mehr zu sehen. Alle hatten sich ganz doll lieb, selbst Ramona Leiß scheien fröhlich gewesen zu sein.
Dass es diesmal sehr viel ruhiger war als 2011, zeigt aber auch, dass RTL tatsächlich auf ein Script im Camp verzichtet. Es passiert, was passiert. Und vielleicht sind die Teilnehmer 2013 ja wieder ein bisschen… nun ja, anders.

RTZapper

Werbung: Oral-B

Montag, den 30. Januar 2012
Tags: ,

SA 28.01.2012 | 23.51 Uhr | RTL

Kai Pflaume quatscht neuerdings auf der Straße wildfremde Frauen an. Eine Flucht scheint unmöglich. Wie ein lästiger Zeitschriftenwerber rennt er den Passanten hinterher, um ihnen die Oral-B-Testedition anzudrehen.

Nein, nein, ganz schlimm steht es um Kai Pflaume noch nicht, auch wenn seine Quizshow am Freitagvorabend nicht wirklich gut läuft. Pflaume ist in einem Werbespot zu sehen, den RTL am Sonnabendabend zeigte.

Wenn Kai Pflaume nun schon als Drücker arbeiten muss, was kommt dann noch? rennt Mario Barth bald den Frauen auf der Straße mit Staubsaugern hinterher? Steht bald Olli “Hallöchen!” Geissen vor der Tür und will uns die “Brigitte” andrehen?
Gruselige Vorstellung!

RTelenovela

Vor 20 Jahren (77): Teeniedisco

Montag, den 30. Januar 2012
Tags: , ,

(76) -> 28.1.2012

Donnerstag, 30. Januar 1992.
Der letzte Abend auf unserer Klassenfahrt war ein Kracher, auch wenn es am Anfang noch nicht den Anschein hatte.
Inzwischen hatten wir die Gegend an Rhein und Mosel ausgiebig bereist und hatten Spaß mit unserem Busunternehmer. Wir kannten inzwischen jeden Gag von Fipps Asmussen, den wir uns immer auf der Fahrt per Kassette anhören durften/mussten.
Richtig Freundschaft schlossen wir mit Herrn T., als er uns bat, aus dem Bus zu steigen und wir einen steilen Berg alleine hochgehen mussten. Angeblich kam er mit seinem Bus dort nicht rauf. Umso mehr freuten wir uns, als der Bus dann doch an uns vorbeifuhr, während wir den Hang hochkraxelten.

Aber nun: der letzte Abend in St. Goarshausen. Zum Abschied gab es eine Disco. Ich glaube, ich kann sagen, dass es meine erste Teeniedisco überhaupt war. Mit 13.
Eigentlich wollten wir uns erst verweigern: Wir, das waren in dem Fall meine Kumpels aus meinem Umfeld, das sich seit August 1991 gebildet hatte. Wir saßen alle an einem Tisch im hinteren Teil des Saales. Mein Problem war jedoch: Sie spielten Skat. Sie spielen ständig Skat. Immer spielten sie Skat. Und ich? Ich konnte kein Skat.

Irgendwann setzte ich mich zu den anderen, ich begann, mich mit den Mädels zu unterhalten, und dann ging es los, ganz plötzlich: Wir tanzten.
Zu den großen Songs im Januar 1992 gehörte Chesney Hawkes – “The One and Only”. Wir bildeten alle eine Gasse, und jeder musste sich durch diese Gasse tanzen. Beim Refrain klatschten wir alle mit.
Es war der Beginn einer geilen Party. Inklusive Bauchkribbeln und so.

… die einige von uns mit Kopfschmerzen am nächsten Tag bezahlen. Aber für die Busfahrt hatten wir ja genug Reisetabletten.

RTZapper

2 Mann für alle Gänge

Montag, den 30. Januar 2012
Tags:

SA 28.01.2012 | 18.15 Uhr | SR Fernsehen

Angesichts des Harald-Schmidt-Show-Kreativdesasters wünschen sich nicht wenige Leute den alten Redaktionsleiter Manuel Andrack zurück.
Aber der hat zu tun. Er muss nämlich eine ganz leckere Bachforelle zubereiten.

Andrack moderiert im SR Fernsehen die Kochshow “2 Mann für alle Gänge”. Gemeinsam mit dem Koch Harald Rüssel steht er in irgendeinem Park voller grüner Bäume (gut, dass man das im Januar sendet) am Herd und brutzelt etwas zu Essen oder schneidet Karotten.
Das Ganze wird untermalt mit einer billigen Plingplang-Musik und wirkt wie Fernsehen aus der Steinzeit.
Das ist ja mal ein Abstieg…