Tagesarchiv für 18. August 2011

aRTikel

Ententeich im Weizenfeld

Donnerstag, den 18. August 2011
Tags: , , , , ,

Landwirtschaft: Überflutete Äcker sorgen in der Region für Probleme bei der Ernte

MAZ Oranienburg, 18.8.2011

Die Mähdrescher können nicht auf die Felder. Der Kremmener Landwirt Malte Voigts kämpft mit erheblichen Ernteausfällen.

KREMMEN/TIETZOW
Dass inmitten seines Weizenfeldes ein Ententeich liegt, war so nicht vorgesehen. Malte Voigts, Prokurist der Kremmener Rhinland Agrar GmbH, steht auf einem seiner Felder bei Tietzow (Havelland). Mit den hohen Gummistiefeln steht er 15 Zentimeter tief im Wasser. Der Teich – es ist bei weitem nicht der Einzige – ist das Ergebnis der heftigen und langanhaltenden Regenfälle der vergangenen Wochen.
Eigentlich müsste er den Weizen jetzt ernten – aber er kann nicht. Die schweren Maschinen würden im Matsch stecken bleiben. Sind sie auch schon: Am Dienstag musste er mithelfen, eine Mähmaschine vom Nachbarfeld abzuschleppen. Die tiefen Spuren im Schlamm sind immer noch zu sehen.
Die Furchen im Feld haben sich in kleine Flüsschen verwandelt. Voigts erwartet auf dem Tietzower Gehöft Ernteeinbußen von 70 bis 80 Prozent. Auch auf anderen Rhinland-Feldern sieht es kaum besser aus, auch wenn die Verluste dort wohl nicht so hoch sind. Auf einem Rapsfeld zwischen Staffelde und Orion sind die Spuren der Ernteversuche ebenfalls deutlich zu sehen: einige Flächen sind gemäht, an anderen Stellen nur einzelne Bahnen.

Gestern Vormittag machte sich Udo Folgart, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, ein Bild von der Situation. „In Brandenburg gibt es einige Betriebe, die nach der Frühjahrstrockenheit mehr als die Hälfte ihrer Ernte verloren haben.“

Bei einer Pressekonferenz in Kremmen sagte Malte Voigts gestern, dass er keine Chance sieht, seine mit dem Landhandel geschlossenen Verträge einzuhalten, und das, obwohl er nur einen überschaubaren Anteil der Ernte vertraglich an einen Abnehmer gebunden habe.
Die Situation führt bei der Kremmener Firma durchaus zu Problemen, Mitarbeiter müssen jedoch nicht entlassen werden, so Voigts. „Wir werden es einmal überstehen, aber wir hoffen auf ein besseres, nächstes Jahr.“ Auch seien die Erträge vom Spargelhof im Frühjahr in gewisser Hinsicht eine Subvention für die Getreideernte gewesen. „Man macht den Beruf gerne, aber man hat Magengrummeln.“ Morgen soll ein Ketten-Drescher mit Allrad aufs Feld. Voigts nahm dafür mit einer norddeutschen Firma Kontakt auf.

Allein am letzten Juli-Wochenende fielen in der Region innerhalb von drei Tagen 211 Liter Regen pro Quadratmeter.

Hits: 155

ORA aktuell

Bombensuche: Kremmener Straße länger dicht

Donnerstag, den 18. August 2011
Tags:

Die Kremmener Straße in Oranienburg bleibt drei Wochen länger gesperrt als geplant. Die Strecke zwischen den Kreiseln am Rosengarten und dem Oranienpark wird nicht am 19. August, sondern erst am 9. September wiedereröffnet.
An der Straße arbeiten derzeit die Bombensucher. Wie Bernd Harf von der Nassenheider Straßenmeisterei sagte, dauere die Bohrlochsondierung und die Wiederherstellung der Fahrbahn länger als geplant

Hits: 188

RTelenovela

Thementag Landlust

Donnerstag, den 18. August 2011
Tags: , , , , ,

Das Landleben ist in. Zumindest wenn man sich mal in der Zeitschriftenlandschaft umsieht. Da gibt es die unfassbar erfolgreiche Zeitschrift “Landlust”, die von Monat zu Monat eine höhere Auflage hat. Inzwischen liefern die Verlage diverse Abklatschblätter.

Ich hatte heute auch meinen landwirtschaftlichen Tag, es fühlte sich fast wie der Thementag Landlust an.
Wobei Termin 1 sich eher um Landfrust drehte. Denn den Landwirten saufen momentan die Felder ab. Nach den unendlichen Regenfällen, stehen die Äcker unter Wasser.
Unsere Reise führte nach Tietzow, einem Ortsteil von Nauen. Dort hat ein Kremmener Landwirt ein Weizenfeld. Schon vorher hieß es: Am besten sind Gummistiefel. Nur leider besitze ich keine Gummistiefel. So stand ich also am Morgen vor meinen Schuhen und hatte die Wahl: Entweder die wasserdurchlässigen Sommerschuhe oder die wasserundurchlässigeren Sommerschuhe. Ich entschied mich für Letzteres.

In Tietzow hatte ich ein Déjà-vu. Denn das Feld, das wir uns ansahen, lag genau an der Straße an der vor gut einem halben Jahr meine Irrfahrt durchs Luch begann.
Wir sahen es schon von weitem: das Wasser auf dem Feld. Es steht in den Furchen und in tieferen Flächen. Ganz Miniseen sind auf dem Feld zu sehen. Wir wateten durch den Schlamm, es machte pfffflllllettt, und versuche, den Weizen plattzudrücken, damit ich nicht sofort einsinke.
Die schlimmsten Wasserstellen waren übrigens 15 Zentimeter hoch, klar, dass da kein Mähdrescher lang kann.

Meine Schuhe hielten durch, mussten aber nur eine halbe Stunde später den zweiten Härtetest überstehen: feuchte Wiesen. Termin 2 hatte ich im Schaugarten in Schwante. Dort gibt es junge Schweine, Ziegen und Schafe. Und Teiche, Blumen und Sträucher. Die pure Landlust.

Zu guter Letzt durfte ich dann noch selbst aktiv werden: Rasen mähen im heimischen Garten. Die Landlust war zu diesem Zeitpunkt auf einem absoluten Höhepunkt.

Hits: 168

RTZapper

phoenix vor Ort: Christian von Boettichers Rücktrittsrede

Donnerstag, den 18. August 2011
Tags: , ,

MO 15.08.2011 | 12.00 Uhr | phoenix

Es war Liebe. Unter Tränen erklärte der CDU-Politiker Christian von Boetticher seinen Rücktritt. Er hatte eine Beziehung mit einer 16-Jährigen, und das wurde ihm politisch zum Verhängnis. Er ist nicht mehr der Spitzenkandidat seiner Partei in Schleswig-Holstein.

Eine dramatische Rede, die phoenix da übertrug. Boetticher versuchte sich zu rechtfertigen. Man habe ihn für schwul gehalten, sagte er. Er habe sich dazu nie geäußert, weil er sein Privatleben nicht öffentlich machen wollte.
Dass er mit einer 16-Jährigen liiert war, ist nicht verboten. Pikant aber trotzdem. Es scheint, dass der Mann wusste, dass seine Liebe problematisch ist. Auch wenn sie, wie er sagt, von den Familien unterstützt wurde. Was immer das heißt.
Merkwürdig ist es aber schon, wenn ein erwachsener Mann ein Mädchen im Internet kennenlernt, sie sich treffen und gleich ins Bett steigen, wie die Boulevardpresse berichtet.

Es ist ein schwieriges Thema. Geht es um Moral? Um Recht? Um Prinzipien? Muss ein Politiker moralischer sein als alle anderen? Klar ist, dass er sich durch diese Beziehung angreifbar gemacht hat. Klar ist auch, dass man diese … nun ja, Liebe zumindest sehr seltsam finden darf.
Boetticher musste für die Liebe zu dem Mädchen mit seiner Politkarriere zahlen. Mein Gefühl sagt mir: zurecht. Aber es ist eben nur ein Gefühl.

Hits: 147