Monatsarchiv für Dezember 2010

aRTikel

Thermentest (9): Wasserschwall und Sahneberg

Freitag, den 31. Dezember 2010
Tags: , ,

(8) -> 25.12.2010

Brandenburg: Die Templiner Naturtherme hat einen Grottengang

MAZ, 31.12.2010

Winterzeit ist Thermenzeit. Bei Wind und Wetter tun Sauna und Sole besonders gut. In dieser Serie testen wir die märkischen Thermen. Teil 9: Naturtherme, Templin

*
Die Vitalbar in der Naturtherme in Templin (Uckermark) hat eine ganz spezielle Attraktion zu bieten: den Sahne-Kilimandscharo. Egal, ob Eisbecher oder Eisschokolade: Der Eisberg darüber ist gigantisch. Vielleicht ja eine kleine, nein, große Aufmerksamkeit während der Weihnachts- und Ferienzeit.

Die Naturtherme hat im vergangenen Monat ihren zehnten Geburtstag gefeiert. Sie muss – auch weil es die einzige Therme in dieser Region ist – den Spagat schaffen, zwischen Erholungsurlaub und Familienbad. So toben in den Solebecken dann auch schon mal Kinder oder spielen Jugendliche Ball.
Wer ins Haus kommt, findet einen großzügigen Umkleidebereich und verhältnismäßig breite Schränke vor. Im Badebereich gibt es ein großes Becken mit diversen Abzweigungen sowie ein Wellenbad. Das Wasser ist laut Propekt „bis zu 32 Grad“ warm. Während des Testbesuches schien es etwas kälter gewesen zu sein. Der Wasserschwall von oben fühlte sich am Kopf jedenfalls unangenehm kalt an. Im großen Becken kann man schwimmen oder sich im Stömungskanal treiben lassen, hier und da befinden sich diverse Sprudel. Ein paar mehr Massagedüsen wären schön. Desweiteren sind zwei Whirlpools im Angebot, einer davon mit heißem Wasser. Herrlich! Das gilt auch für den Grottengang, in dem man sich auf dem salzigen Nass treiben lassen kann. Leider fehlt sanfte Unterwassermusik.
Wer die frische Luft mag, kann auch rausschwimmen. Dort gibt es einen weiteren Strömungskanal, einen Wasserschwall und Sprudelliegen. Gerade im Winter und wenn Schnee liegt, ist es eine geradezu malerische Kulisse.

Einmal durch die Schranke gelaufen, gelangt der erholungswillige Märker in den Saunabereich. Neben der finnischen Sauna stehen im Garten weitere Hütten mit 85, 95 und 100 Grad. Da ist es kuschelig warm. Es fehlt jedoch eine Duftsauna. Jetzt, im Winter, Eukalyptusduft einzuatmen, wäre extrem entspannend. Für Düfte sorgen nur die Aufgüsse. Zu netten Specials gehört der Salzaufguss, bei dem jeder Teilnehmer ein Schälchen mit Salz bekommt, mit dem er sich einreiben kann. Besser wäre es jedoch, dies in einer Aufgusspause im Freien zu machen. In der heißen Sauna ist es eher umständlich und anstrengend.
Sehr interessant ist die Prießnitzsauna. In dem Raum kommen abwechselnd heiße Dampfschübe und ein leichter Eisregen. Einzigartig in märkischen Thermen.
Negativ ist, dass sich sämtliche Duschen im Haus nicht regeln lassen. Entweder kommt warmes Wasser raus oder eiskaltes. Wer einen sanften Übergang möchte, kommt nicht zum Zuge.

Zum Ausruhen empfehlen sich die vielen Liegen im Bade- oder Saunabereich. Oder ein Besuch des Restaurants oder der Vitalbar. Der kleine Salatteller kostet am Büfett im Bad 3,50 Euro. Allerdings stehen dort fast nur ölige Salate. Eisbergsalat fehlt komplett, angeblich weil der sich nicht länger als drei Stunden hält. Soll er ja eigentlich auch nicht. Schöner ist es an der Vitalbar im Saunabereich. Dort werden Kaffee, Softdrinks, Cocktails, Karotten-Orangensuppe, Bruschetta, Nudeln, Ofenkartoffeln und vieles mehr angeboten. Der Eisshake jedoch nur leicht aufgeschäumte Vanillemilch. Dafür sind 4,40 Euro – um es vorsichtig zu sagen – ein bisschen happig.

Zum Abend hin lässt die Sauberkeit an den Umkleideschränken nach. Aber alles in allen bieten die Templiner solide Erholung.

*
Informationen:
Adresse: Dargensdorfer Straße 121, 17268 Templin, Tel.: 03987/201200, www.naturthermetemplin.de
Öffnungszeiten: täglich 9 bis 21 Uhr. Heute, zu Silvester, nur bis 16 Uhr. Neujahr erst ab 12 Uhr.
Preise: Zwei Stunden Bad und Sauna kosten 12 Euro (bis 16 Jahre: 7 Euro), Tageskarte: 18 (13) Euro.
Angebote: Im Badebereich Wellen- und Solebecken, Whirlpools, Grottengang, Wasserfall, Sprudel. Außenbecken mit Strömungskanal und Massagedüsen. Saunabereich mit Dampfbad, Finnischer Sauna, Blockhaus-, Galerie und Erdsauna sowie dem Prißnitzbad. Wellnessbereich mit Massagen, diversen Bädern und Packungen

Badewelt: 3/5
Saunawelt: 4/5
Gastronomie: 3/5
Sauberkeit: 4/5
Erholungswert: 4/5

RTZapper

Das war 2010!

Freitag, den 31. Dezember 2010
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Was wäre das Medienjahr 2010 bloß ohne Lena gewesen? Und ohne Raab? Ohne Sarrazin, Kachelmann, “DSDS”, “Superlalent” und die Fußball-WM? Ganz genau: ziemlich langweilig.
Die Wirtschaftskrise ist überwunden, und dennoch sparen die Fernsehmacher an allen Ecken. Das Programm wird auch 2010 immer billiger. Die Sender pflastern ihre Nachmittage mit Dokusoaps mit Laiendarstellern zu. Und machen damit Quote, zumindest RTL. Verdachtsfälle. Betrugsfälle. Familien im Brennpunkt. Eigentlich ist es immer das Gleiche.

Der neue Trend: C-Stars quälen. ProSieben sperrt Promimente (oder die sich dafür halten) in kleine, dunkle Kammern und lässt sie permanent von Kameras beobachten. Das Dschungelcamp ist ein Sommerurlaub dagegen. Für “101 Wege aus der härtesten Show der Welt” scheint RTL gar keine Promis mehr zu finden, wenn schon die Mutter von Daniela Katzenberger herhalten muss. Und wenn ihr jetzt fragt: Daniela wer? Dann habt ihr alles richtig gemacht.

Besagte C-Stars holen sich aber auch gern eine Kamera ins Haus, um ihr spannendes Leben zu zeigen. Allerdings war das Interesse am “Wendler-Clan” (Sat.1) gering. Der Schlagermann war den Zuschauern wohl zu langweilig. Auch Jana Ina und Giovanni dachten, dass sich irgendjemand dafür interessieren könnte, dass sie eine Pizzeria eröffnen und umziehen wollen. Sie irrten. Dieter Bohlens Ex Naddel nahm ein RTL-Team gar zum Alkoholentzug mit. Tabus? Kaum.

Politikergattin Stephanie zu Guttenberg geht bei RTL II auf Kinderschänderjagd. Mit versteckter Kamera lauert das Team der Sendung “Tatort Internet” in Chaträumen Männern auf, die mit pubertierenden Mädchen Gespräche beginnen und Treffen vereinbaren. Sie werden in die Fernsehfalle gelockt und von der Moderatorin gestellt. Der Ansatz ist gut, die Umsetzung äußerst umstritten.

Auch die Liste der sonstigen Flops ist lang, sehr lang. “Die Oliver Pocher Show” sendet bei Sat.1 weitgehend ohne Zuschauer vor sich hin. Auch “Kerner” hat schon bessere Zeiten erlebt. “Das Internat – Emma bloggt” ist so dämlich, dass sie Zuschauer panisch abschalten. ProSieben zieht nach zwei Folgen den Stecker.
Bei RTL scheint Oliver Geissen sich schon anzuöden: “18 – Die beste Zeit meines Lebens” wirkt wie seine Chartshow. Nur noch langweilger. Das fällt auch den wenigen Zuschauern auf.
Die Krimiserie “Im Angesicht des Verbrechens” bei arte und im Ersten kommt bei den Kritikern zwar gut an, das Fernsehvolk ignoriert sie jedoch.
Beim kleinen Sender Das 4. machte man sich mit “Das Haus voller Töchter” lächerlich. Die unlustigste Comedyserie seit langem. Die alle drei Sekunden willkürlich reingeschnittenen Lacher machten es nur noch schlimmer.
“Die Vorleser” im ZDF finden kaum Zuhörer – das Aus kommt im Dezember. Peter Hahne talkt am Sonntagmittag. Zu belanglos, um damit Erfolg zu haben.
Betroffen vom Desinteresse der Zuschauer sind auch dramatisch viele US-Serien. Von “24″ über “Lost” und “Vampire Diaries” – alle haben sie miese Quoten.

RTL nimmt seine Zuschauer unterdessen gar nicht mehr ernst. “Das Medium” sagt, wie der Todesfall Uwe Barschel 1987 wirklich ablief. Es war Mord, sagt das Medium. Und im Abspann steht: Alles nur ausgedacht.
In der ProSieben-Sendung “taff” tritt “Sem – Der Clubretter” seinen Dienst an. In einer Disko in Marwitz erneuert er ein paar Lampen und denkt, er habe alles richtig gemacht. Im Fernsehen wirkt es, als sei das Haus die letzte Kaschemme. Die Betreiber sind sauer.

RTL II verspricht im Sommer seinen Zuschauern den besten Montag, “den wir je hatten”. Er besteht aus einer Dokureihe, in der Halbpromis in einen Tierkäfig gesperrt werden. Gefolgt von einer Dokureihe, in der Halbpromis tätowiert werden. Das interessiert glücklicherweise fast niemanden. Und bei RTL II fällt das nun auch auf. Die Unterhaltungschefin Julia Nicolas muss gehen. Wegen mangelder Qualität im Programm. Na so was.

Auf dem Spielesender 9live erscheint eines Tages ein Buchstabenrätsel. Es sieht aus wie ein Hakenkreuz. Ist den Machern angeblich nicht aufgefallen. Wieso auch? Wenn wir Glück haben, schlägt 2011 das letzte Stündlein für 9live.
Vielleicht auch für MTV. Der Musiksender wandert am 1. Januar 2011 ins Pay-TV. Ob MTV die Kultmarke bleibt, ist unklar. Wofür MTV steht, muss der Kanal, der fast nur noch Dokumüll sendet, seinen Zuschauern in einer Videoclipsendung extra verklickern: “M Is For Music” heißt sie.
Für die Spartensender TIMM, e.clips und Focus Gesundheit ist 2010 aus Kostengründen Schluss. Die FHM und den Rheinischen Merkur wird es wohl auch nicht mehr geben.
Neu auf dem Medienmarkt sind hingegen DRadio Wissen, die dritte Welle des Deutschlandradios sowie der Frauensender sixx aus der ProSieben-Sat.1-Gruppe. Aus dem DSF wird Sport 1. Sonst ändert sich dort wenig.

Mangelnde Qualität war das Problem beim Eurovision Song Contest. Bis 2010. Dann kommt alles anders. Lena singt über den “Satellite” und gewinnt mit weitem Abstand. Die junge Frau aus Hannover gehörte zu den 20 Bewerbern der Castingshow “Unser Star für Oslo” auf ProSieben und im Ersten. Stefan Raab sorgte für die ungewöhnliche Allianz. Dass die Suche manchmal ein bisschen langweilig war, ist schnell vergessen. Auch der Nackedei-Skandal, den die “Bild” herbeischreiben wollte, weil Lena in einer RTL-Doku mal oben ohne zu sehen war, verebbte. Noch am Tag des Sieges beschließt Raab, dass Lena 2011 ihren Titel verteidigen soll. Die ARD kann gar nicht anders, als zuzustimmen. Der Wettbewerb wird jedoch nicht in Berlin, sondern in Düsseldorf ausgetragen.

Ein weiterer Lichtblick im Fernseheinerlei: Sternekoch Christian Rach. Seine Reihen “Rach – Der Restauranttester” und “Rachs Resturantschule” werden mit Preisen überhäuft – völlig zurecht. Rach nimmt seine Sache ernst. Eindrucksvoll zeigt er das in der Folge über das “Ludwig’s”. Darin geht es weniger um schlechtes Essen, sondern um die blanke Existenz. Eine tieftraurige Folge, und Rach geht sie besonnen an.
Auch die rbb-Reihe “Kesslers Expedition” über die Spree ist ein Höhepunkt. Michael Kessler paddelt die Spree entlang. Ein kleines, ruhiges, unaufgeregtes Format. Fortsetzung erwünscht. Mit der Serie “Weißensee” beweist die ARD, dass es nicht immer nur seicht sein muss.

Die Fußball-WM beschert uns wieder ein Gemeinschaftserlebnis. Und dieses Geräusch: Öööööööö! Die Vuvuzelas sorgen für Tonstörungen. Die Sender müssen das Signal filtern. Das Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Spanien sehen 31,10 Millionen Menschen. Rekord. Plus die Millionen auf den Fanmeilen. Fußballer und Kommentator Günter Netzer verabschiedet sich von seinen Zuschauern. Er geht in Rente.

Von ihnen müssen wir uns 2010 jedoch wirklich verabschieden: der großartige Theatermann Christoph Schlingensief stirbt, die Schauspieler Ezard Haußmann, Heidi Kabel, die “nackte Kanone” Leslie Nielsen, Traumschiff-Kapitän Heinz Weiss, Tony Curtis, Frank Giering, das “Golden Girl” Rue McClanahan, Dennis Hopper, Corey Haim und Inge Wolffberg. Die Stimmen von Peter Hofmann, Maria Hellwig und Anneliese Rothenberger sind verstummt. Helmut trauert um seine Loki Schmidt. Sexforscher Oswalt Kolle ist tot, Fußballer Jörg Berger, Umfragerin Elisabeth Nölle-Neumann, Autor J.D. Salinger und Moderatorin Petra Schürmann. Abschied nehmen auch Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley, Filmemacher Blake Edwards und Olympionike Juan-Antonio Samaranch.

Aber auch sonst gibt’s ein großes Kommen und Gehen. Günther Jauch kommt zur ARD, um den sonntäglichen Polittalk zu moderieren. Die Talkshowschwemme bringt dem Ersten 2011 eine Programmreform. Fünf Gesprächsrunden in vier Tagen. Kai Pflaume kommt auch zur ARD – für ein Quiz. Das will dort Jörg Pilawa nicht mehr – er geht zum ZDF. Und moderiert dort ein Quiz. Harald Schmidt geht 2011 auch – zurück zu Sat.1. Kabarettist Dieter Nuhr wechselt vom ZDF zur ARD. Kultradiomoderator Thommy Wosch wird bei Fritz abgesetzt und geht Monate danach bei Energy auf Sendung. Steffen Seibert verlässt das ZDF, um Regierungssprecher zu werden.

Weil beim “heute journal” nun ein Platz frei ist, darf Maybrit Illner ran. Außer, wenn bei ihrem Mann, dem Telekom-Chef René Obermann, eine Razzia ist, dann lässt sie sich doch lieber vertreten.

Die ewige Soap 2010: Wetteransager Jörg Kachelmann landet im Gefängnis und später vor Gericht. Der Vorwurf: Vergewaltigung. Ende offen. Als Kachelmann aus dem Knast kommt, senden RTL und n-tv zwei Stunden lang live das geschlossene Gefängnistor. Was für ein Event.

Mehrere Events entwickeln sich 2010 zur Katastrophe: Die WDR-Übertragung der Love Parade in Duisburg ist zunächst ein friedliches Fest – und dann eine Tragödie. Die Moderatoren müssen schlimme Nachrichten verbreiten: Mehr als 20 Tote bei einer Massenpanik.
Das ZDF bricht “Wetten, dass…?” ab, als ein Wettkandidat schwer stürzt. Acht Millionen Menschen erleben den schockieren Moment. Der junge Mann bleibt wohl gelähmt.
Bei “Schlag den Raab” auf ProSieben stürzt Stefan Raab mit dem Rad schwer. Gehirnerschütterung. Die Show steht auf der Kippe, aber Raab will nicht aufgeben.

Und sonst so? Lothar Matthäus und seine zukünftige Ex Liliana tragen ihren Ehekrieg bei Sat.1 aus. Sie: heulend. Er: schmollend.
Fast hätte Menowin Fröhlich die 7. Staffel von “Deutschland sucht den Superstar” gewonnen. Für den Bruchteil einer Sekunde hebt er schon die Hand bei der Verkündung. Aber dann, ups: Mehrzad Marashi gewinnt. Und Menowin sieht aus, als ob er gleich um sich schlägt. Der blanke Hass.
Ein 80-Jähriger aber zeigt es allen: Heiner Geißler leitet als Schlichter im Herbst die Gespräche zu “Stuttgart 21″, übertragen vom SWR-Fernsehen und Phoenix. Stundenlange Haarspaltereien.
Als N24 schon mal aktuelle Ereignisse übertragen will, kommt es zur Panne. Bundespräsident Wulff spricht in der Türkeim und beim Ex-Nachrichtenkanal ist die türkische Übersetzung der deutschen Rede zu hören. Aber immerhin war überhaupt was zu sehen: n-tv kündigte stundenlang die Pressekonferenz von der Alkoholfahrerein Margot Käßmann an. Die Übertragung musste dann doch ausfallen. Technische Gründe oder so. Die Zuschauer haben es vorsichtshalber nicht erfahren.
Die Öffentlich-Rechtlichen müssen ihre Online-Angebote einschränken – die Zeitungsverlage setzen sich durch. Archive verschwinden – nicht zum Wohle der Nutzer.
In Berlin verlängert die Medienanstalt die Sendelizenz von Radio Paradiso nicht. Das Gericht ist anderer Meinung, das Paradies bleibt auf Sendung.

2010. Ein Jahr mit Höhen und tiefen Tiefen. Für ZDF-Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein wird es sicherlich ein innerer Reichsparteitag gewesen sein. Und auch Narumol aus “Bauer sucht Frau” war völlig “fick un fertig”!
Na dann: Auf ein Neues, in 2011!

RTelenovela

2010

Freitag, den 31. Dezember 2010
Tags: , , , , , , , ,

DIE BESTE PARTY
Die Hochzeit von Jakob und Brian

DAS BESTE KONZERT
Bundesvision Song Contest 2010 in Berlin

DER BESTE SONG
Charlie Winston: In Your Hands

DAS BESTE ALBUM
Underworld: Barking

DER BESTE FILM
Same Same But Different

DER SCHLECHTESTE FILM
Knight And Day

BESTE TV-SENDUNG
Eurovision Song Contest 2010

SCHLECHTESTE TV-SENDUNG
Ein Haus voller Töchter, Das 4.

BESTER RADIOSENDER
Natürlich radioeins.

BESTES BUCH
Karl Olsberg: Schwarzer Regen

BESTER AUGENBLICK
Mit dem Pferdeschlitten nach Val Roseg

SCHLECHTESTER AUGENBLICK
Der Abend nach dem Tod meines Vaters

RT im Kino

Kino 2010

Freitag, den 31. Dezember 2010

Die Kino-Hitliste 2010 umfasst 81 Filme.

TOPS:
1. Same Same But Different
2. The Social Network
3. Boxhagener Platz
4. Invictus – Unbezwungen
5. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1
6. Die Entbehrlichen
7. Wir sind die Nacht
8. Die Friseuse
9. Nowhere Boy
10. Inception
11. 13 Semester
12. Toy Story 3
13. Vincent will meer
14. Goethe!
17. Marcello Marcello
19. Groupies bleiben nicht zum Frühstück
22. Verdammnis
24. Zeiten ändern dich
32. Friendship!
40. Die kommenden Tage
42. Wall Street – Geld schläft nicht

FLOPS:
81. Knight And Day
80. Mademoiselle Chambon
79. The American
78. Otto’s Eleven
77. Jerry Cotton
76. Der Kautions-Cop

RTZapper

Maxe in Blau

Freitag, den 31. Dezember 2010
Tags: , ,

FR 31.12.2010 | 10.40 Uhr | rbb

Früher war ja nicht alles schlecht, selbst im Fernsehen der DDR. Die Schwänke beispielsweise, also die vor Publikum aufgezeichneten Theaterstücke. Meist waren das Reihen wie “Drei reizende Schwestern” oder “Maxe Baumann”.

Noch heute sind die Stücke ganz nett anzusehen. Zumindest inhaltlich. Der rbb zeigte am Silvestervormittag den Schwank “Maxe in Blau” von 1981. Aber vielleicht hätten sie sich das Material vorher nochmal ansehen sollen. Es wirkte wie eine alte VHS, dessen Qualität schon ziemlich nachgelassen hat. Unschärfen und Ränder sorgten nicht gerade für einen Sehgenuss. Eigentlich ist so etwas nicht mehr sendbar, ohne es restauriert zu haben.

Beim MDR war das übrigens anders. Dort lief am Mittag eine weiterer Schwank aus der “Maxe Baumann”-Reihe – in sehr viel besserer Qualität.

RTelenovela

Volojahre: Best of

Freitag, den 31. Dezember 2010
Tags:

(72) -> 21.12.2010

Mit dem Jahreswechsel sind die beiden Volojahre bei der MAZ auch offiziell zu Ende. Aus diesem Anlass gibt’s hier eine kleine Zusammenstellung der wichtigsten Volojahre-Texte sowie Artikel aus diesen zwei Jahren.

Best of Volojahre
2.1.2009: Tag 1
8.1.2009: Die etwas andere Kennenlernaktion
18.1.2009: Blas in die Tute, Ute!
21.1.2009: Übungen zum Mitmachen
22.2.2009: Meine Moni
4.3.2009: Bombensafari in der Döberitzer Heide
17.5.2009: Aufmacher eins
25.6.2009: Johnny und der böse Zeitungsleser
30.7.2009: Gwenikow – oder so
18.9.2009: Volos am Rande des Nervenzusammenbruchs
14.11.2009: Süßer Büroalltag
23.1.2010: Hauptstadtkorrespondent
28.1.2010: Schwierige Bundeswehr-Recherche
15.3.2010: Mein Tischlermeister ist tot
23.3.2010: Zensiert!
17.7.2010: Joop, der appe Schwanz und ich
18.7.2010: Heißer Sommer!
11.8.2010: Armer Hans Otto!
10.10.2010: Das Internet und ich
21.12.2010: Der letzte Tag

Die besten aRTikel:
26.1.2009: Niemand ist perfekt
1.4.2009: Techno in der Vehlefanzer Idylle
4.4.2009: Ab fünf Uhr ist der Morgen schön
16.5.2009: Premiere: Aufmacher eins
6.6.2009: Soll & Haben: Mein neuer Spitzelfreund
22.6.2009: Tränen sind kein Tabu
13.8.2009: Der Westen beginnt hinter den Sonnenblumen
7.10.2009: Die Werkstatt ist sein Wohnzimmer
19.11.2009: Der Test zum Welttoilettentag
22.1.2010: Halligalli am historischen Ort
9.2.2010: Angemerkt: Beste Bedingungen
10.2.2010: Interview mit Manuel Andrack
10.2.2010: Angemerkt: Gefahrgut Schnee
20.2.2010: Rügen, ein Winterparadies
1.4.2010: Interview mit Oliver Kalkofe
26.4.2010: Interview mit Elke Heidenreich
27.5.2010: Der Clubretter und nichts als Gerüchte
26.6.2010: Interview mit Filmkomponist Dieter Schleip
2.7.2010: Gesucht: Raum 280a
3.7.2010: Wahrheit ist Arbeit
12.8.2010: Armer Friedrich!
9.10.2010: Breakdancer und Mädchenmillionär
27.11.2010: Thermentest (5): Lieber keinen Schnickschnack

RTZapper

2010 – Das Quiz

Freitag, den 31. Dezember 2010
Tags:

DO 30.12.2010 | 20.15 Uhr | Das Erste

Irgendwie geht die ARD seltsam mit ihren Promis um. Da entschließt sich Kai Pflaume, im nächsten Jahr für Das Erste ein Quiz zu moderieren. Die ARD-Bosse könnten nun total dankbar sein, aber nein, was machen sie stattdessen? Sie qüalen ihn.
Armer Kai. In “2010 – Das Quiz” musste er sich am Donnerstagabend in einen seltsamen Anzug pellen und bäuchlings auf einer Eisfläche entlangschlittern. Und man fragt sich: Wie oft hat er schon bereut, den Vertrag unterschrieben zu haben?

Unglaubliche 180 Minuten dauerte die Show. Drei Stunden. Wieso muss so eine Quizsendung bitteschön drei Stunden dauern? So lange dauert nicht mal “Wetten, dass…?” (jedenfalls meistens). In zig Spielrunden wurde geraten, gespielt, gesungen. Zwei Stunden hätten völlig gereicht.
Das arme Publikum im Studio hatte es bestimmt nicht leicht. An einer Stelle zeigte die Kamera eine recht apathisch dreinblickende Frau. Die Leute dort hatten offenbar so wenig zu lachen, dass hier und da die Lacher eingespielt werden mussten. Wer weiß, wie lange die Aufzeichnung gedauert hat…

PS: Wäre nicht heute ein wunderbarer Abend für eine dieser Jahresrückblickshows gewesen?