Tagesarchiv für 30. September 2010

RT im Kino

Die Entbehrlichen

Donnerstag, den 30. September 2010
Tags: , ,

Berlin erblüht. Die Menschen sind gut drauf. Sind fröhlich.
Na ja, nicht alle. Es gibt auch “Die Entbehrlichen”. Bei denen läuft gar nichts. Sie sind frustriert. Arbeitslos. Trinken zu viel. Viel zu viel. Sie führen ein trostloses Leben. Sie streiten sich. Schlagen sich. Und geraten in einen reißenden Abwärtsstrudel. Und irgendwann geht es nicht mehr. Irgendwann geht gar nichts mehr.
Andreas Arnstedt erzählt eine erschütternde Geschichte. Eine, die unruhig macht, die wütend macht. Und hilflos.

Papa wacht nicht mehr auf. Er liegt einfach da, im Wohnzimmer. Er atmet nicht mehr. Papa ist tot. Und Jakob (Oskar Bökelmann) kann es einfach nicht glauben. Nein, Papa wacht doch bestimmt gleich wieder auf. Oder morgen. Jakob kann warten. Und er erinnert sich zurück. An die gemeinsamen Abende mit seinen Eltern. Papa Jürgen (André Hennicke) zofft sich permanent mit Mama Silke (Steffi Kühnert), schlägt sie. Und schlägt auch Jakob. Und Silke ist nicht viel besser. Sie hat Angst, ist genervt und überfordert. Die Situation eskaliert.

Die dramatische und traurige Geschichte von Jakob beruht auf wahren Ereignissen. “Die Entbehrlichen” zeigt uns eine Seite des wahren Lebens, das sich sogar die dummen Dokusoaps der Privaten nicht zu zeigen wagen. Arbeitslose, prügelnde Säufer. Alkoholiker, die sich das Zeug auch bei aller Geldnot in den Kopf schüttet. Andreas Arnstedt zeigt aber auch die andere Seite – die reichen Familien, die Arroganten, die von oben herab auf “die da unten” schauen, und in Wirklichkeit aber selbst mit ihrem Leben nicht klarkommen.
Das sind lauter Klischees, die Extreme auf beiden Seiten. Aber sicherlich nicht aus der Luft gegriffen. Hinzu kommt die Hilflosigkeit der Helfer. Ärzte, die einem Kind ins Gesicht sagen, dass Mama weggehen will, dass Mama nichts mehr mit dem Kind zu tun haben will. Und niemand kümmert sich um Jakob, nur eine Lehrerin hakt nach, als es aber schon zu spät ist. Und Jürgens Mutter Rosi (Ingeborg Westphal) sieht auch weg, weil sie es in ihrem Leben wohl nicht viel besser macht.
“Die Entbehrlichen” ist ein deprimierender Film. Abgesehen davon aber zeigt der junge Oskar Bökelmann eine tolle Schauspielleistung. Die Angst von Jakob, ins Heim zu müssen, wenn der tote Vater entdeckt würde, bringt er erschütternd gut rüber.
Der Absturz einer Familie, einer Generation und eines Teils von Berlin. Das lässt einen so schnell nicht mehr los.
Jürgen lag ein paar Tage tot in der Wohnung. In Potsdam wurde neulich ein Mann gefunden, der vier Monate lang leblos im Wohnzimmer lag. Das ist dann wohl das wahre Leben.

9/10

RTZapper

Showdown in Anklam – Eine Stadt kämpft um die Demokratie

Donnerstag, den 30. September 2010
Tags: , ,

MI 29.09.2010 | 0.40 Uhr (Do.) | ZDF

Anklam in Mecklenburg-Vorpommern kämpft um die Demokratie. Löblicherweise ist das ein Thema, das dem ZDF eine Dokumentation wert ist. Blöderweise nur versteckt im Nachtprogramm, um 0.40 Uhr mitten in der Woche. Deutschland wird wohl nicht so lange wach gewesen sein, um sich anzusehen, was in Anklam los ist.

Eine Stadt, in der die Arbeitslosigkeit hoch ist, wo Politiker unter Korruptionsverdacht stehen, wo die NPD mehr Stimmen bei der Kommunalwahl bekommen hat als die SPD.
Irgendwie ist es bezeichnend, dass so etwas im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nur noch zur Unzeit zu sehen ist. Das Abendprogramm war leider durch den “Landarzt” blockiert, Markus Lanz muss auch dringend mehrmals pro Woche herumlabern. Da bleibt für Brisantes kaum noch Platz. Aber 0.40 Uhr? Ein Schlag ins Gesicht für politisch interessierte Fernsehzuschauer.
Immerhin: Am Montag, 4. Oktober, wiederholt zdf_neo die Doku um 21 Uhr.

RTelenovela

Guten Morgen? Guten Abend? Gute Nacht?

Donnerstag, den 30. September 2010
Tags: ,

Neulich bei einer Tankstelle in Berlin-Prenzlauer Berg. Es ist etwa 1.45 Uhr. Ich habe getankt und laufe in den Laden. “Guten Morgen”, sagt der Mann hinter der Kasse. “Nabend”, antworte ich. Wir wickeln unser Geschäft ab, und ich sage: “Tschüs!” Er antwortet: “Schönen Abend noch!”

Hä? Ja, was denn nun?
Ist um 1.45 Uhr noch Abend? Ist schon Morgen? Oder eher “Gute Nacht”-Zeit?
Ich halte es da ganz simpel: Für mich beginnt der gute Morgen entweder, wenn ich aus dem Bett aufstehe oder wenn es draußen hell wird. So lange spreche ich übrigens auch vom morgigen Tag.