Tagesarchiv für 27. September 2010

RTelenovela

Straße ohne Regeln

Montag, den 27. September 2010
Tags: ,

Es soll ja Autofahrer geben, die sich an Verkehrsschilder halten. Die nach ihnen schauen, um sie zu befolgen. Für solche Leute dürften die Mittel- und Schulstraße in Oranienburg gerade ein wahrer Abendteuerpark zu sein. Dort herrscht nämlich Anarchie.

Die Stadt hatte die grandiose Idee, die Einbahnstraßenregelung in der Mittelstraße umzudrehen. So weit, so unsinnig. Nun ließ die Stadt tatsächlich auch entsprechende Sperrschilder aufstellen. Das war’s dann aber auch. Ungültiges wurde meist nicht verhüllt, nun Gültiges nicht kenntlich gemacht.

In der Schulstraße steht nun ein Schild, das besagt, dass man nur nach rechts abbiegen darf. Kurz dahinter das vorher gültige Linksabbiegerschild. Das sieht lustig aus, ist aber natüürlich Unsinn. Laut Verkehrsregel gilt das Schild, das am nächsten zur Kreuzung steht. Also links rum. Doch dort wird man von einem Sperrschild begrüßt. Zumal sowohl das Rechts- als auch das Linksschild blödsinnig ist, denn man könnte auch geradeaus in den Seitenarm der Mittelstraße fahren.
In der Mittelstraße sind Parkplätze mit Parkautomaten am Straßenrand. Leider sind entsprechende Schilder in umgekehrter Richtung nicht mehr zu sehen. Muss man zahlen? Darf man überhaupt parken? Herrscht Parkverbot?
Am Tunnel zwischen Parkplatz und Mittelstraße fehlt ein Einbahnstraßenschild, das eigentliche ist hier ausnahmsweise zugeklebt. Ein Neues fehlt. Wo darf ich denn nun hinfahren?
An der Kreuzung Bernauer Straße/Mittelstraße fehlt die komplette Vorfahrtsbeschildung. Das heißt: Eigentlich gilt dort rechts vor links. Bedeutet: Autofahrer aus der Mittelstraße haben Vorfahrt. Ich will das allerdings nicht ausprobieren.

Irgendwie ist das alles völliger Murks im Bahnhofsviertel. Erstaunlich, dass das alles noch unfallfrei über die Bühne gegangen ist.

Hits: 111

RTZapper

The Roast of William Shatner

Montag, den 27. September 2010
Tags:

SO 26.09.2010 | 0.20 Uhr (Mo.) | Comedy Central

Das war einmal: Ein Star setzt sich im Fernsehstudio aufs Sofa, und dann wird liebevoll auf sein Leben zurückgeblickt. Ein Freund kommt zur Tür herein und der Moderator ruft: “Das ist dein Leben!” Applaus.
Das ist vorbei. Weil: langweilig. Will keiner sehen.
Heute werden Stars geröstet.

Dass William Shatner keinen Humor hat, nein, das kann man nicht gerade sagen. Und dass man ihn hasst, eigentlich auch nicht. Auch wenn es manchmal so wirkt. In “The Roast of William Shattner” wurde der Schauspieler am laufenden Band beleidigt. Geröstet. So nennt sich das in den USA und scheint dort eine Tradition zu sein. Ein (ehemaliger) Star wird auf einen Stuhl gesetzt und darf sich eine Unverschämtheit nach der anderen anhören. “Der nächste Gast stanzt dir jetzt ein neues Arschloch, das alte wirst du wohl der Wohlfahrt spenden.” Die kündigte der Moderator der Show den nächsten “Laudator” an.

In der Show, die Comedy Central in Deutschland ausstrahlt, musste sich der ehemalige “Raumschiff Enterprise”-Star viele schlimme Sachen anhören. Und er amüsierte sich königlich.
So saßen auf dem Sofa auch die Schauspielerinnen Farrah Fawcett und Betty White (“Golden Girls”). Einer der Laudatoren sah sich um und meinte: “Vor 30 Jahren wären Sie gute Wichsvorlagen gewesen.” Großes Gelächter. Auch bei den Damen. Sie wissen, worauf sie sich einlassen.
An anderer Stelle musste sich Shattner dies anhören: “Ich habe immer gehofft, dass euer Raumschiff mal irgendwo da landet, wo eine Schauspielschule steht. Ihr habt gespielt, als ob ihr euren beschissenen Text vergessen habt.”
Sandra Bullock sagte am Ende ihrer Rede: “Macht die alte Glucke nicht fertig. Ich liebe dich, Will.” Und dieser letzte Satz ist der Wichtigste: Alle diese Leute kommen, machen Shattner fertig, aber das immer voller Liebe, und das sagen sie auch, und ich denke, sie meinen das auch so.

“The Roast of…” ist eine wirklich erstaunliche Show, die übrigens von Comedy Central so gut wie möglich ins Deutsche synchronisiert wurde (als Voice over) – teilweise sogar mit den original Synchronstimmen der jeweiligen Schauspieler. “Roast of…” wäre auch in Deutschland eine tolle Sache. Aber wer könnte so humorvoll sein, sich eine Stunde lang beschimpfen zu lassen? Und wen könnte man beschimpfen, den man eigentlich total toll findet? Hierzulande gibt es vielmehr Stars, die man beschimpfen will, weil sie es wirklich nicht anders verdient haben. Wenn ich Jürgen Milski röste, dann ganz ohne Liebe.

Am 30. September um 22.35 Uhr wird David Hasselhoff gegrillt. Das wird eine Party. Spott und Hohn, kübelweise. Und Zuneigung obendrauf.

Hits: 142

RTZapper

Tagesschau: Busunglück am Schönefelder Kreuz

Montag, den 27. September 2010
Tags: , ,

SO 26.09.2010 | 20.00 Uhr | Das Erste

Manchmal erscheint die Themensetzung der “Tagesschau” vollkommen wirrkürlich. Als am vergangenen Sonntag in Lörrach eine Frau Amok lief, war das die Top-Meldung in der 20-Uhr-“Tagesschau”. Obwohl es keine näheren Angaben zu Tatverlauf und Opfern gab.
Das schwere Busunglück am Schönefelder Kreuz auf derA10, bei dem 13 Menschen gestorben sind, kam in der “Tagesschau” dagegen nur auf dem sechs Platz, kurz vor den Fußballergebnissen.
Wo sind da die Relationen?

Das Topthema war stattdessen die Hebung des Hartz-IV-Satzes. Ohne Zweifel wichtig. Gefolgt vom SPD-Parteitagsgeseier. Aber ein Unglück mit 13 Toten und etwa 30 Verletzten erscheint mir dann doch eher das wichtigste Thema des Tages zu sein. Vergangene Woche, beim Lörrach-Unglück, scheinen andere Leute entschieden zu haben…

Hits: 123

RTelenovela

Volojahre (64): Zu Besuch bei den Abrafaxen

Montag, den 27. September 2010
Tags: , , , ,

(63) -> 18.9.2010

In unserer Onlineredaktion bin ich momentan auch für die Kinderseiten zuständig. Während der vergangenen Wochen stellten meine Kollegin und ich eine Gemeinsamkeit fest: Wir sind beide Fans des “Mosaik”-Comics. Na ja, und noch eine Gemeinsamkeit: Bei den Abrafaxen ist Califax unser Liebling.
Da die Abfrafaxe in diesen Monaten 35 Jahre jung werden und das ja ein hervorragendes Thema für die Kinderseiten ist, stattete ich also den Abrafaxen in ihrer Villa in Berlin-Westend einen Besuch ab.

Es ist ganz ruhig in den Räumen, in denen die Zeichner sitzen. Ganz konzentriert malen sie an ihren Skizzen. Das “Mosaik” wird tatsächlich noch handgemalt. Echte Handarbeit. Jeder Zeichner ist für eine der Figuren zuständig, allerdings gibt es einen Zeichner, der alle drei Abrafaxe malt – er ist übrigens ein Hennigsdorfer.
Vom künstlerischen leiter ließ ich mit erklären, wie das Mosaik entsteht (mehr dazu demnächst im aRTikel-Bereich). Und als er merkte, dass ich mich mit dem Heft auskenne und auch Abonnent bin, fachsimpelten wir noch ein wenig. Über die Wendezeit und die Schwierigkeiten damals. Über das wertvolle Heft 9/1991, das nur in extrem geringer Auflage erschien. Über den Abrafaxe-Film.

Ich lese das Mosaik seit dem Heft 8/1985. Meine Mutter hatte es mir mitgebracht, und es war sogleich um mich geschehen. In der DDR war das Heft Bückware. Die Verkäuferin im (schon lange nicht mehr existierenden) Kiosk am Krankenhaus in Oranienburg legte mir immer eins zurück. An Abos kam man so gut wie nicht ran.
Die Hefte von vor dem August 1985 tauschte ich mir nach und nach zusammen. Oder ich bekam sie geschenkt. Unsere Nachbarn hatten ein paar. Eines fand ein Freund im Müll. Andere wurden mit anderem Kram getauscht oder bezahlt. 1993, von meinem Jugendweihegeld, kaufte ich dann alle alte Hefte nach. Ich hatte nun alle Hefte seit Januar 1976. Oder fast. Die Hefte 8 und 9 von 1991 fehlten.
Ende der 90er bekam ich das Heft direkt aus der Druckerei in Berlin. Ein Freund von mir arbeitete dort. Als das Mosaik dann drucktechnisch abwanderte, abonnierte ich das Haft dann. Jetzt gerade dienen sie als Gute-Nacht-Lektüre, ich lese grad die Griechenland-Serie von 1994.

Zwar ist das Mosaik ein Kindercomic, aber die Geschichten sidn auch für Erwachsene spannend. Es ist einfach geschrieben, ohne kindisch zu sein. Einige Gags richten sich auch eher an die großen Leser. ich denke mal, das Mosaik wird mich noch einige Zeit begleiten.
Und wenn im Dezember das Heft 420 erscheint, kann ich sagen: Das Bild hab ich in der Rohfassung schon gesehen. Und auch, als es gezeichnet wurde.

Hits: 129