Tagesarchiv für 19. Juni 2010

RTZapper

Gib Gas – Ich will Spaß!

Samstag, den 19. Juni 2010
Tags: , ,

FR 18.06.2010 | 0.35 Uhr (Sa.) | arte

Das Programm von arte ist irgendwie auch nicht mehr, das es mal war. Neuerdings darf auch Nena ihre nicht vorhandenen Schauspielkünste auf dem Kulturkanal zeigen. Aber die arte-Planer werden schon wissen, warum sie den Film mitten in der Nacht ausstrahlten.
1982, als “Gib Gas – Ich will Spaß!” ins Kino kam, waren Nena (“99 Luftballons”) und Markus (“Ich will Spaß”) echte Teenieidole. Klar, da musste ein Film her, in dem beide Stars mitspielen mussten.

Nena spielte sie entsetzlich verkrampfte, unglaublich nervige Tussi, die sich den etwas naiven Robby (Markus) schnappte, um ihrem Macker nach italien hinterher zu reisen. Dass sie sich nicht in Robby verliebt hat, lag vielleicht aber auch am Make-Up, das sie dem armen Jungen verpassten. Lidschatten, rote Lippen – wer war denn da für die Maske zuständig? Dame Edna? Markus alias Robby sah aus, ob ob er sich nach dem Fasching nach abgeschminkt hat. Oder sollte das Teeniepublikum so erschreckt werden, dass sie den Markus für immer abschreiben?

Dass 28 Jahre eine lange Zeit sind, merkt man übrigens spätestens dann, wenn Markus singt: “Und kost’s Benzin auch 3 Mark 10, scheißegal, es wird schon gehen.” Tja, damals grauenvolle Utopie. Und heute?

“Gib Gas – Ich will Spaß!” passt zwar überhaupt nicht zu arte, ist jedoch fast schon wieder cool. Es wird Zeit, dass arte bald auch die anderen Pauker- und Pennälerfilme rauskramt. Irgendwie ist ja alles Kultur. Oder so.

Hits: 36

RT im Kino

Cindy liebt mich nicht

Samstag, den 19. Juni 2010

Franz (Clemens Schick) arbeitet in einer Bar und er ist verliebt. In Maria (Anne Schäfer). Sie will bald bei ihm einziehen.
David (Peter Weiß) ist Referendar bei der Staatsanwaltschaft, und auch er er ist verliebt. In Maria. Sie könnte sich vorstellen, dass er bei ihr einzieht. Oder zumindest seine Zahnbürste bei ihr lässt.
Franz und David kennen sich nicht, aber dennoch haben sie eines gemeinsam: Maria. Irgendwann jedoch ist Maria verschwunden, Franz erfährt von David und nimmt Kontakt zu ihm auf. Sie können sich nicht leiden, beschließen aber dennoch, die junge Frau gemeinsam zu suchen. Bei ihren Eltern. In einer psychiatrischen Klinik. Bei ihrer Nachsendeadresse.

“Cindy liebt mich nicht” ist nicht nur der Name der Bar, in der Franz arbeitet, es ist auch in gewisser Hinsicht das Motto des Films.
Hannah Schweier hat sowohl Regie geführt als auch das Drehbuch geschrieben. Beides weist leider mitunter große Schwächen auf. Das sind sowohl schludrige Anschlussfehler, gerade in der ersten Hälfte aber auch sehr steife, langweilige Dialoge. Die Handlung kommt sehr schwer in Fahrt, anfangs wirkt das Ganze nicht sonderlich interessant. Einige Szenen wirken, als seien sie schnell gedreht worden, ohne dass die Regie Hinweise gegeben hat, wie die Dialoge besser hätten wirken können. Doch die Steifheit löst sich im Laufe der Zeit. Der Film wird zum Roadmovie, die Schauspieler wirken gelöster. Im letzten Drittel hat “Cindy liebt mich nicht” sogar den einen oder anderen wirklich guten Moment.

5/10

Hits: 29

RTelenovela

Volojahre (52): WM-Mittagspause

Samstag, den 19. Juni 2010
Tags: , ,

(51) -> 11.6.2010

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Zum Beispiel ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft während der Fußball-WM am Freitagnachmittag um 13.30 Uhr. Das ist eine zeit, zu der wir normalerweise hart arbeiten. Nun ja, heute um 13.30 Uhr konnten wir das nicht so ganz von uns behaupten.

Erstens: Mittagspause verschoben. Zweitens: Mittagspause verlängert. Drittens: Sondersitzung im Chefzimmer. Und zufälligerweise lief dort der Fernseher mit der ZDF-Liveübertragung.

Es gibt allerdings Leute, die auch während solcher Ausnahmesituationen arbeiten müssen. Zum Beispiel der Mann, der uns gegen 13.45 Uhr das Essen brachte. Sauer-Scharf-Suppe. Huhn. Ente. Nudeln. Der konnte nicht einfach sagen: Erst nach dem Spiel. Vielleicht interessiert er sich aber sowieso nicht für Fußball.

Auch anderswo bei uns im Gebäude legten die Kollegen eine verlängerte Mittagspause ein. Das Geschrei bei Kloses Gelber Karte. Und das bei Kloses Roter Karte. Und das beim Tor der Serben. Nicht zu vergessen das bei Poldis verschossenem Elfmeter. Kein guter WM-Tag für uns. Gegen Ghana muss das anders laufen.

Die harte Arbeit ging weiter – nach dem Fußball.

Hits: 29