Tagesarchiv für 1. April 2010

aRTikel

Es geht immer noch schlimmer

Donnerstag, den 1. April 2010
Tags: ,

Interview:TV-Kritiker Oliver Kalkofe regt sich nicht nur über die schmierig-schlüpfrige Superstar-Suche auf

MAZ, 1.4.2010

Oliver Kalkofe ist ein kritischer Beobachter des deutschen Fernsehens. Robert Tiesler sprach mit ihm über Superstars, Topmodels und billige Dokusoaps.

MAZ: Ich sehe jede Woche „Deutschland sucht den Superstar“ und habe schon einmal 17 Euro bei einem Call-in-Quiz gewonnen. Haben Sie noch Lust, mit mir zu reden?
Oliver Kalkofe: Ich gebe zu: Ich sehe auch „DSDS“. Das kommt durch meine Freundin und ihre Tochter. Sobald ich aber Moderator Marco Schreyl sehe, fange ich an, den Fernseher anzupöbeln. Da gehe ich meist lieber aus dem Zimmer, weil das nichts für Kinderohren ist. Diese schmierig-schlüpfrige Art der Moderation, wobei die Kandidaten grinsend aufs Übelste vorgeführt werden, macht mich wirklich aggressiv.

Der Fremdschämfaktor bei „DSDS“ ist dieses Jahr besonders hoch, oder? Kandidat Marcel Pluschke musste sich als Jungfrau outen und wurde vor laufender Kamera zwangsverkuppelt.
Kalkofe: Das nervt mich. Ich verstehe, dass man für die Show ein bisschen Human Touch braucht, aber dieses Bohren und an die Hose greifen grenzt an sexuelle Belästigung. Da möchte ich manchmal wirklich hingehen und den Verantwortlichen eins aufs Maul hauen.

Dieter Bohlen auch?
Kalkofe: Bohlen ist wie er ist. Er hat schon eine gewisse Alterslässigkeit, er macht das, was alle von ihm erwarten. Die anderen wirken aber wie Maschinen, die einfach wie brave Arschgeigen alle Widerwärtigkeiten ablesen, die ihnen irgendein Redakteur aufgeschrieben hat. Einfach das tun, was einem befohlen wird, ohne den eigenen Verstand oder das Herz einzuschalten, ist immer gefährlich.

Wie es aussieht, wird wohl Menowin Fröhlich der nächste Superstar. Denken Sie das auch?
Kalkofe: Der ist schon gut, gar keine Frage. Man freut sich als Zuschauer ja heute auch über alles, was nicht völlig durchgestylt und glattgebügelt ist. Dazu noch ’ne Story, die zu Herzen geht, Knast und diverse Kinder und auf dem musikalischen Jakobsweg, dazu noch echtes Talent – das ist schon cool, keine Frage.

Gibt es Shows, die zwar in Ihrer „Mattscheibe“ auftauchen müssten, die Sie still und heimlich aber gut finden?
Kalkofe: Beim Dschungelcamp habe ich mich immer diebisch gefreut, das ist ja quasi die Fortsetzung meiner Mattscheibe. Ich klage an und dann schaue ich zu, wie die Verbrecher in den offenen Vollzug spazieren. Wenn man dann aber sieht, wie jeder dort versucht, besonders lässig und gruppenkompatibel zu sein, habe ich fast schon wieder Mitleid. Andererseits sind Sendungen wie das Dschungelcamp oder sogar das Inzestfest der Volksmusik inzwischen schon fast die einzigen Shows, die noch wie echte Sendungen produziert werden. Also mit echtem Licht und Kameraleuten und so verrücktem Zeug. Kennt man bei den Nachmittagsprogrammen gar nicht mehr.

RTL tut so, als seien „Punkt 12“ Nachrichten und zeigt in der Sendung auch Dokureihen. Ist das ein Trend?
Kalkofe: Uns wird ja den ganzen Tag in diversen Dokureihen Realität vorgegaukelt, die gar keine ist. Wir wissen das, aber viele andere denken, das ist alles echt. Und wirklich gute Serien floppen, weil sich die Leute nicht mehr drauf einlassen oder sie diese gar nicht mehr verstehen. Das kann man ihnen nicht mal mehr verübeln: Wer täglich Barbara Salesch sieht, kann mit einer komplexen Story wie bei „24“ gar nichts mehr anfangen. Das Fernsehen hat uns immer für blöd gehalten und langsam auch dazu gemacht.

RTL will bald Geld haben für seine HD-Programme mit besserer Bildqualität.
Kalkofe: Wird Scheiße attraktiver, wenn man sie lackiert? Wobei man nichts anderes mehr sehen will, wenn man erst mal HD-Qualität gesehen hat. Aber wenn man einen Plasmabildschirm hat und darauf laufen nur die Doku-Formate aus der Doofenhölle, dann hilft einem auch das beste Bild nix mehr. Da kaufe ich mir lieber die DVD-Boxen mit den richtigen Programmen, dafür zahle ich dann auch gerne.

Angenommen, Pro Sieben lässt ein „Mattscheiben-Special“ produzieren. Wer wäre fällig?
Kalkofe: „Germany’s Next Topmodel“ finde ich sehr bedenklich. Da werden junge Mädchen vorgeführt, die noch nicht wissen, wie das Leben läuft. Aber sie lernen, dass sie vor allem gehorchen müssen! Militärische Gehorsamkeit! Befehle befolgen und dabei lächeln. Und die Kinder schauen zu und denken schon mit elf, sie müssten ihr Konfirmationsgeld für ’ne Nasenkorrektur sparen! Höchst bedenklich.

Kommen bald neue „Mattscheiben“-Folgen?
Kalkofe: Ich wäre jedenfalls bereit und hätte wieder große Lust, zurückzuschlagen!

Ist man als Promi eigentlich am Ende, wenn man beim „Promidinner“ mitmachen muss?
Kalkofe: Es ist zumindest kein Zeichen für eine blühende Karriere. Aber noch schlimmer sind Formate wie zum Beispiel der Comedy-Zoo, wo man mit Gülcan Elefantenkacke schippen muss. Es geht immer noch schlimmer.

Gibt’s momentan wirklich gute Shows?
Kalkofe: Vereinzelt schon, aber die Suche wird immer mühsamer. Letztens hab ich mal wieder zufällig Harald Schmidt und Kurt Krömer im Doppelpack gesehen und hatte richtig Freude daran. Auch die Heute-Show, Pastewka, Stromberg, Dittsche und Switch Reloaded sind klasse. Aber solche Sendungen muss man meist mit der Lupe im Nachtprogramm suchen!

Hits: 4687

RTZapper

N24 Morgenreport

Donnerstag, den 1. April 2010
Tags:

DO 01.04.2010 | 11.00 Uhr | N24

Schon allein der Name von N24 ist ja eigentlich eine Lüge. “Nachrichten 24” Stunden lang sendet N24 schon lange nicht mehr. Und rund um Ostern schon gar gar nicht.
N24 schickte seinen eigentlichen “Morgenreport” in eine zweiwöchige Osterpause. Geblieben ist eine stündliche nicht mehr als achtminütige Nachrichtensendung. Der Rest wird mit Dokus aufgefüllt.

Aber mal ehrlich, wer braucht schon N24? Warum sollte man sich darüber aufregen, dass ein Nachrichtensender so gut wie keine Nachrichten mehr bringt? Es gibt n-tv. Es gibt EinsExtra. Besonders letzterer macht sein Sache gut. Und die ProSiebenSat.1-Gruppe scheint N24 auch bald den Gnadenschuss zu geben. Schließlich gibt es Gerüchte, dass Spiegel TV die Nachrichten von Sat.1, ProSieben und kabeleins produzieren will. Welchen Sinn hätte dann noch N24?

Dann drücken wir mal N24 die Daumen und hoffen, dass über Ostern nichts Weltbewegendes passiert. Wäre ja blöd, wenn die Welt untergeht und N24 gerade eine Hitler-Doku zeigt.

Hits: 58

RTelenovela

Inklusive zuzüglicher 25 Cent

Donnerstag, den 1. April 2010
Tags: , ,

Hin und wieder gibt es bei Video World in Oranienburg importierte Getränke, die es sonst nirgendwo im Supermarkt zu kaufen gibt.
Neulich hatte ich nicht nur eine Leih-DVD, sondern auch ein Soda-Wasser mit Vanille-Geschmack (oder so was Ähnliches) in der Hand. Ich hatte extra aufs Preisschild gesehen: 1,60 Euro, inkl. Pfand stand da. Nicht billig, aber was soll’s. Ich rechnete im Kopf DVD und Getränk zusammen und hatte das Geld passend in der Hand.

Die Frau hinter der Theke scannte alles ein und nannte den Betrag. Er war höher als von mir vorher errechnet. Habe ich mich verrechnet? Egal, ich suchte den Rest zusammen und bezahlte.
Dann aber rechnete ich noch mal. Und ich ging noch mal zum Preisschild. Des Rätsels Lösung: Die Frau hat die 25 Cent Pfand dazuberechnet. Aber auf dem Schild stand “inkl.”, also lief ich noch mal zur Kasse und wies die nette Frau darauf hin.

Sie stutzte. Und sie fühlte sich belästigt. Eine Beanstandung passte ihr irgendwie nicht so in dem Kram. Sie scannte das Ding noch mal. 1,60 Euro. Plus 0,25 Euro. Macht 1,85 Euro.
Ich protestierte. Wenn das Preisschild “inkl.” sagt, dann könne sie doch nicht zuzüglich den Pfand berechnen.
Meine Beschwerde konnte die Frau überhaupt nicht nachvollziehen. Stattdessen wurde sie pampig. Es ging doch nur um 25 Cent.
Das ist natürlich – aus ihrer Sicht – die richtige Einstellung. Jeder Cent tut ihrem Lädchen gut. Aus meiner Sicht ist das jedoch Kundenverarsche.
Ich stellte ihr die Dose auf den Tresen. Ich wollte das Getränk nicht mehr und stattdessen mein Geld wiederhaben.
Das fand die DVD-Dame natürlich überhaupt nicht komisch. Sie war nun so richtig angepisst. Sehr umständlich gab sie ein paar Dinge in die Kasse ein und gab mir dann schließlich die 1,60 Euro zurück. “Trotzdem noch einen schönen Tag”, sagte sie dann giftig. Keine Ahnung, was sie meinte, denn ich hatte einen guten Tag. Aber auch an guten Tagen lasse ich mich nicht auf den Arm nehmen. Auch nicht, wenn es nur – aber was heißt nur? – um 25 Cent geht.

Inzwischen kostet das Getränk übrigens immer noch 1,60 Euro – zzgl. Pfand. Na so was.

Hits: 51