aRTikel

In drei Sekunden von null auf 100

Freizeit: Berliner Jugendliche üben in Neuruppin für einen Segelflugwettbewerb

MAZ Neuruppin, 28.8.2009

Morgen findet auf dem Neuruppiner Segelflugplatz ein Wettbewerb Berliner Jugendlicher statt. Seit Montag üben sie.

NEURUPPIN
Florina Klein macht den Sicherheitscheck: „Höhenmesser steht auf null“, murmelt sie laut vor sich hin. „Wind kommt von vorn.“ Wenig später ist der Segelflieger bereit. Die 19-jährige Berlinerin wartet darauf, in den Himmel über Neuruppin abheben zu dürfen. „Ich habe insgesamt schon knapp 400 Starts hinter mir“, sagt sie. Dann kommt das Signal, und innerhalb von drei Sekunden zieht die Seilwinde den Flieger bis auf Tempo 100, der sogleich steil nach oben schwebt.

Auf dem Neuruppiner Segelflugplatz wird seit Montag geübt. Am morgigen Sonnabend startet am Vormittag das Berliner Landesjugendvergleichsfliegen. „Dieses Jahr nehmen etwa 15 Leute teil“, sagt Jannes Siems, Jugendwart und Fluglehrer beim Flugtechnischen Verein Spandau. „Wichtig beim Wettbewerb ist ein sauberer Start. Er sollte nicht zu steil und nicht zu flach sein.“ Zu den Flugfiguren zählen auch Vollkreise und Kurven. „Das sind auch die ersten Übungen als Schüler“, so Jannes Siems. „Sie sind wichtig, um den Flieger zu beherrschen.“ Eine Jury wird die Flüge bewerten. Die besten drei Teilnehmer dürfen im September zum Bundeswettbewerb nach Breitscheid (Hessen).

Inzwischen setzt das Flugzeug von Florina Klein wieder zur Landung an. Schon lange vorher wabert ein Zischen aus der Luft nach unten. Ganz sanft erreicht sie wieder Neuruppiner Boden. „Das Flugwetter geht so“, sagt sie. Es fehlte an Aufwind. Unangenehm wird es jedoch erst bei Sturm, Gewitter und Regen. „Wenn die Tropfen auf die Flügel fallen und man nichts mehr sieht“, so Jannes Siems. Dann darf auch nicht mehr gestartet werden. Kompliziert wird es auch, wenn der Wind plötzlich aus der anderen Richtung kommt. Dann müssen die Flieger und die Seilwinde auf die jeweils andere Seite des Flugfeldes.

Siems selbst nimmt nicht am morgigen Vergleich teil. „Ich habe schon seit vier Jahren meinen Flugschein“, erzählt er. Mit 14 segelte er erstmals allein mit dem Flieger in der Luft. Inzwischen gehört er zu dem Team, das auf dem Flugplatz die Starts und Landungen überwacht. Morgen gegen 10 Uhr starten die Wettbewerbe. Jannes Siems: „Besucher können uns gern auf dem Platz besuchen.“

Info: Die Segelflieger starten auf dem ehemaligen Neuruppiner Flugplatz am Hugo-Eckener-Ring.

INTERVIEW
“Reiten und Golf sind teurer”
Jannes Siems (20) ist Segelflieger aus Leidenschaft. Mit ihm sprach RT.
Was ist das Schöne am Segelfliegen?
Jannes Siems:Ich finde es beeindruckend, wie frei ich mich da oben fühle. Ich kann selbst entscheiden, wo ich hinfliege.
Wie hoch kann man fliegen?
Siems:Mein höchster Flug ging bis zu 3000 Meter Höhe. Aber das passiert höchstens einmal im Jahr.
Ist es ein teures Hobby?
Siems:Reiten und Golf sind teurer. Ich zahle rund 600 Euro im Jahr, mehr könnte ich mir auch nicht leisten.
Hast du einen Traum?
Siems: Ich möchte irgendwann mal in die Berge fliegen und später Pilot werden.VIEW

Einen Kommentar schreiben: