RT im Kino

Phantomschmerz

In “Wo ist Fred?” spielte Til Schweiger einen jungen Mann, der sich als behindert ausgab, nur um einige Vorteile zu bekommen. Nun spielt er in “Phantomschmerz” die ernsthafte Variante dieses Themas.
Marc (Til Schweiger) ist Radrennfahrer, kann schon auf einige Bergtouren zurückblicken. Auch Frauen hat er schon so einige gehabt. Und was er noch kann: Geschichten erzählen. Wozu er aber nicht fähig ist – oder es nicht will: Verantwortung übernehmen. Für seine Tochter Sarah (Luna Schweiger) beispielsweise.
Dann aber, auf einer dunklen Straße irgendwo im Wald, wird Marc von einem Auto überfahren. Er verleiert sein linkes Bein. Wären da nicht diese entsetzlichen Pahntomschmerzen könnte er sich endlich mal mit seinem Leben auseinandersetzen.
Matthias Emcke legt sein Spielfilmregiedebüt vor und bediente sich an einem realen Vorbild: Emckes kanadischer Freund Stephen Sumner verlor 2004 bei einem Unfall sein linken Bein.
Das Beste an “Phantomschnmerz” ist die hervorragend ausgesuchte Musik. Der Eröffnungssong “Breath Me” ist hervorragend. So beginnt der Film mit relativ starken Eindrücken, starken Bildern und rührenden Momenten. Gezeigt wird nicht nur die Geschichte eines Mannes, der ein Schicksal erlebt, sondern über die Liebe und Freundschaft. Leider zieht sich die Handlung gerade im letzten Drittel ganz schön hin, das Ende hätte gekürzt werden oder auf ein prägnanteres Ende zusteuern können. Es ist zeitweise nicht ganz klar, wo der Film eigentlich hinführen soll, das Ganze plätschert ein wenig lustlos aus.
So trübt das Ende den starken Eindruck der ersten Minuten. Sehenswert ist “Phantomschmerz” dennoch.

7/10

Hits: 1874

3 Kommentare zu “Phantomschmerz”

  1. Simon Petersen

    Der Film sieht wirklich gut aus, ich werde ihn mir wohl auch mal ansehen müssen…. das mit der Musik war mir noch gar nicht so klar, dass der Film aber richtig gute Schauspieler hat, habe ich schon gelesen. Von den Bildern her finde ich ihn auch gut, die Optik hat so was Independent-Film-mäßiges und Til Schweiger mit langen Haaren sieht man ja auch nicht dauernd…

  2. RT

    Na ja, Independent eigentlich weniger, finde ich.

  3. Phantomschmerz | Neue Kinofilme

    […] RTiesler.de » Blog Archive » Phantomschmerz […]

Einen Kommentar schreiben: