RTZapper

DWDL: Gottschalks Millionengewinn und der Sperrfrist-Irrsinn

DO 20.11.2008 | DWDL.de

Ganz toll, DWDL! Der Internet-Mediendienst verriet seinen Lesern unter der Überschrift “Gottschalks Millionengewinn und der Sperrfrist-Irrsinn” lange vor 23.15 Uhr, was eigentlich erst um 23.15 Uhr bekannt war: dass Thomas Gottschalk bei der Promi-Ausgabe von “Wer wird Millionär?” (RTL) die Million abräumt.
DWDL tut ganz aufgeregt. Das böse RTL habe die Nachricht schon am Nachmittag rausgegeben, damit die Zeitungen die Meldung schon morgen veröffentlichen können.
DWDL brach die Sperrfrist – “aus gutem Grund”, wie der Mediendienst schreibt. Der Leser suchte vergebens nach dem guten Grund. Stattdessen fand er nur hämische Bemerkungen, dass ja die Zeitung völlig überholt sei, ein Modell von gestern. Großes Unverständnis, dass die RTL-PR-Abteilung dieses überholte Medium so unterstützt. Und: In ersten Druckauflagen würden die Zeitungen das Ergebnis ja auch schon vor Sendungsende rausposaunen.
Was DWDL ignoriert: Die wenigsten Internetbenutzer stießen bisher auf die Nachricht. Die hatten diese Zeitung bisher allermeistens nicht in der Hand. Wer sich in der Werbepause bei DWDL zwischendurch informieren wollte, erfuhr also etwas, was er noch gar nicht erfahren wollte.
Selbst wenn die Internetversionen der Zeitungen auch schon vorab berichtet haben sollen: Das eigentlich bis heute seriöse DWDL hätte das nicht nötig gehabt.
Ganz toll, DWDL! Ein ärgerliches, peinliches Eigentor. Aus gutem Grund? Nein. Aus völliger Überheblichkeit.

Hits: 105

6 Kommentare zu “DWDL: Gottschalks Millionengewinn und der Sperrfrist-Irrsinn”

  1. Felix

    Und sie treffen auch nicht den Punkt. RTL macht das doch nicht, um die veralteten Medienformen zu erhalten, sondern um heute möglichst viel PR zu haben…

  2. RT

    Richtig. Kann sogar gut sein, dass RTL riskiert, dass was durchsickert. Wenn jemand weiß, heute kommts zur Million – vielleicht schaltet der eine oder andere mehr ein.

    Hier übrigens ein Schreiben von DWDL:

    Guten Abend Robert,

    zunächst einmal herzlichen Dank für Ihre eMail. Auch wenn der Anlass für diese eMail jetzt kein schöner ist, so freue ich mich zumindest, dass Ihnen die Berichterstattung DWDL.de selbst am wohlverdienten Feierabend um diese Uhrzeit einen Leserbrief bzw. diese eMail wert ist. Deswegen möchte ich Ihnen auch gleich umgehend darauf antworten.

    Ich kann Ihren Unmut sehr gut verstehen. Keine Frage, dass wir mit der Meldung ein Stück weit Spielverderber sind. Aber uns geht es – wie Sie ja gelesen haben werden – um den Irrsinn der Sperrfrist-Meldungen. Und Sie können sicher sein: Unser Bericht, der eben ein klares Anliegen hat, wird so deutlich intensiver wahrgenommen als wenn wir ihn erst später veröffentlicht hätten. Damit meine ich nicht mehr Leser. Sondern die Wahrnehmung durch RTL, die sich natürlich auch zunächst wundern werden, warum wir die Sperrfrist gebrochen haben.

    Uns geht es nicht darum, jemandem den Spaß zu verderben. In diesem Fall aber erhöht dies die Aufmerksamkeit für das Thema dahinter: Den Unsinn, die Tageszeitungen damit mit etwas vorab versorgen zu wollen, obwohl es eben genau diese Medien sind, die automatisiert die Informationen VOR Ablauf der Sperrfrist veröffentlichen. Es ist sicher ein branchen-internes Thema

    Ich kann Ihnen natürlich mit diesen Argumenten natürlich nachträglich nicht die Spannung für die Sendung zurückgeben. Logisch. Deswegen hätte ich auch gar nicht erst mit dieser eMail anfangen brauchen. Es geht mir darum, bei Ihnen um das Verständnis zu werben, warum wir diesen Artikel schon früher veröffentlicht haben und damit eine Diskussion über den Sinn von Sperrfrist-Meldungen anstoßen wollen.

    Einen Vorschlag hätte ich noch: Wenn Sie mir Ihre Adresse geben – und nur dafür, nicht zur Speicherung – dann würde ich morgen mal schauen, welche DVDs wir noch in der Redaktion haben. Vielleicht kann ich Ihnen mit einer kleinen Überraschung zwar nicht diesen Abend heute – aber vielleicht einmal einen anderen, sonst langweiligen Abend etwas unterhaltsamer gestalten.

    In jedem Fall hoffe ich aber, dass Sie uns als Leser erhalten bleiben.

    Mit freundlichen Grüßen aus Köln,

  3. DanielR

    Harter Tobak. Aber im Grunde richtig. Hätte diese “Zurechtweisung” der DWDL-Redaktion auch lieber am Ende von “Wer wird Millionär?” gesehen. Dann hätte es gepasst. Aber so war es auch unfreundlich den Leserinnen und Lesern gegenüber…

  4. David

    Naja.. ich finde, RTL würde sich nichts bei abbrechen, die Promispecials wenigstens live zu senden. Nur jedes halbe Jahr mal zum Promispecial live.. das kann doch nicht zu viel verlangt sein. Und schon gäbe es diese ganzen Diskussionen hier nicht Das ist einfach ein Fall von selbst Schuld, wenn man immer alles nur aufzeichnet..
    und dann müsst ihr auch damit rechnen, dass die Ergebnisse schon auf mehreren Seiten auftauchen und euch beim surfen zurückhalten, wenn ihr euch überraschen lassen wollt
    Ich wollte es eigentlich auch, habs mir nämlich aufgenommen. Aber egal, jetz weiss ichs halt

  5. DanielR

    Naja das ist nicht der Fehler der Aufzeichnung, sondern der höchst fragwürdigen Kommunikationspolitik von RTL. Denn das ist misslungen. Würden die das nicht vorab bekannt geben, würde es auch keiner erfahren. Denn dass diese Sperrfrist kein Hindernis ist, sieht man jetzt ja.

  6. Kai

    Ist Scheiße gelaufen, aber irgendwo ist es auch verständlich. Die Tageszeitungen sollte es wirklich er am nächsten Tag bringen. Die News kann man ja schon aufschreiben und in der Zeitung liest man es ja erst nächsten Tag. Etwas dann online zu bringen, ist für mich eine Ausnutzung, wobei man versucht online aktuell zu sein.

    Ich weiß aus dem Pressereport, das Zeitungen immer schlechter gehen. Der Absatz sinkt stetig. Und nur mit solchen Möglichkeiten wie online Nachrichten zu verbreiten, lassen die Zeitungen noch gut aussehen.

Einen Kommentar schreiben: