Monatsarchiv für November 2008

RTZapper

Das Supertalent – Das große Finale: Die Entscheidung

Sonntag, den 30. November 2008
Tags: ,

SA 29.11.2008 | 23.55 Uhr | RTL

Es wird Zeit, die Ohren anzulegen. Es kommen harte Wochen auf uns zu. Ab jetzt müssen wir uns das “Ave Maria” als zittriges Mundharmonikastück über uns ergehen lassen. Immer und immer wieder. Der Potsdamer Michael Hirte wurde nämlich bei RTL zum “Supertalent” gemacht. Voll die Emotion, mit Feuerwerk schon vor der Siegesverkündigung, einem Tränen vergießenden, und mit stehenden Ovationen jubelnden Dieter Bohlen und einem aufgekratzen Publikum. Der Wahnsinn.
Dabei nervte das “Ave Maria” in der x-ten Wiederholung nur noch. Aber der Mann taugt halt zur großen Vermarktungsshow. Da steht ein Schicksal dahinter, und das ist doch schließlich gut für die großen Tränenstorys.
Was Paul Potts in Großbritannien war, der arme Schlucker, der jetzt reich ist und uns mit seinen Arien auf den Keks geht, soll nun also Michael Hirte für Deutschland sein. Nur eben mit Zittermundharmonika. Hilfe!
Immerhin hatte RTL ja schon die Weihnachtslied-Einlage für das große Finale in der Hinterhand, die waren perfekt vorbereitet.
Aber was kommt danach? Ein Mundharmonikaalbum mit den schönsten Songs aus aller Welt? Lieber Gott, wenn es dich gibt und du gerade nichts Besseres zu tun hast: Bitte bewahre uns davor!

RTelenovela

Nein, ich bin kein Freund von Arien

Samstag, den 29. November 2008
Tags: , ,

Die Vorweihnachtszeit hat nun endgültig begonnen. Oranienburg ist in der Innenstadt hübsch geschmückt. Alles leuchtet.
In der Nicolaikirche wurde das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Mit großen Aufwand: ein vielstimmiger Chor, diverse Solisten und Instrumentalisten.
“Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage” – so gehts los, und das ist auch gleich der bekannteste Teil des Weihnachtsoratoriums.
Was ich jetzt aber weiß: Ich bin kein Freund von Arien.
In einem sechsseitigen Heftchen konnten wir sämtliche Texte mitlesen. Und Arien dauern schon mal ein paar Minuten, kommen aber locker mit vier Zeilen aus, die immer und immer und immer wieder von vorne beginnen. Da hat der Johann, der Sebastian, der Bach sein Werk ganz schön gestreckt.
Und immer wieder ein spannendes Thema: Zwischenapplaus ja oder nein. Das Publikum entschied sich für ein konsequentes Nein. Erst ganz am Ende wurde geklatscht. Ich hätte ja wenigstens zwischen den Kantaten ein bisschen applaudiert. Aber das ist dann wohl nicht üblich.

aRTikel

Eine blöde Mütze und zwei Stars

Samstag, den 29. November 2008
Tags: ,

Kino: Havelgrundschüler trafen Schauspieler

MAZ Oranienburg, 29.11.2008

ORANIENBURG
Großer Trubel am Donnerstagmittag im Oranienburger Filmpalast: 153 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse der Havelschule sahen im Rahmen der Schulkinowochen den deutschen Kinderfilm „Blöde Mütze“. Doch mit dem Abspann war die Veranstaltung längst noch nicht zu Ende. Hauptdarsteller Johann Hillmann und Schauspielerin Inga Busch waren im Kinosaal anwesend, um mit den Zuschauern über das Gesehene zu sprechen. In „Blöde Mütze“ geht es um Martin, der nach einem Umzug in einer neuen Umgebung klarkommen muss. Der Film gewann in den vergangenen Monaten einige Preise.
Die Kinder im Saal hatten danach viele Fragen, so zum Beispiel, ob denn Hauptdarsteller Johann Hillmann schon mehr Erfahrung in Sachen Liebe hat als Martin im Film. „Ich bin ja inzwischen schon ein wenig älter“, antwortete der 14-Jährige grinsend. „Ich muss jetzt ein bisschen rumprollen: Ich hatte insgesamt schon fünf Freundinnen.“ Eine Aussage, die für Gejohle im Saal sorgte.
Inga Busch, die schon in „Alles auf Zucker“ und „Rosa Roth“ mitspielte und als Nächstes im Film „Zwerg Nase“, heute ab 12.03 Uhr im Ersten, zu sehen ist, erzählte von den Vorbereitungen: „Das lief sehr gut. Während der Castings konnte ich mich schon meiner Filmtochter annähern.“ Die Dreharbeiten zu „Blöde Mütze“ seien ein „totales Vergnügen“ gewesen. „Ich war auch sehr begeistert vom Drehbuch“, erzählte sie weiter. Die Havelgrundschüler hatten danach noch Gelegenheit, einige Preise zu gewinnen.
Für Jürgen Bretschneider vom Filmernst-Büro sind die Schulkinowochen bisher ein voller Erfolg. „Die Veranstaltungen in Oranienburg und Hennigsdorf waren gut besucht“, sagte er. Landesweit haben in diesem Jahr bereits rund 10 000 daran teilgenommen.

RTZapper

Bambi 2008

Samstag, den 29. November 2008
Tags:

DO 27.11.2008 | 20.20 Uhr | Das Erste

Nein, war es nicht der Abend von Uschi Glas. Erst vergaßen die anderen Promis bei ihrer Namensnennung zu applaudieren und dann wird sie auch noch liebevoll von Stefan Raab als seine Mama betitelt. Da hatte die Uschi nur noch ein Kopfschütteln übrig. Ihre gute Laune war an diesem Abend, wenn sie denn überhaupt vorhanden war, dahin.
Spannung kam an diesem Abend so oder so nicht auf. War der “Deutsche Fernsehpreis” schon verschnarcht, fiel der Zuschauer beim “Bambi 2008″ fast ins Koma vor Langweile. Wie gesagt: fast. Hätte Harald Schmidt das ganze zwischendurch nicht aufgelockert, hätte die Show einmal mehr als Einschlafmittel durchgehen können. Die Preise stehen vorher fest, die Rubriken erscheinen komplett wahllos und Standing Ovations gibt es inzwischen auch bei jedem, der nicht bei Drei gehustet hat. Was hätte das Publikum veranstaltet, wenn Jopi Heesters seinen Er-lebt-immer-noch-Bambi abgeholt hätte?
Wieso eine Britney Spears mit ihren Drogen- und Scheidungsmeldungen für einen geglückten Song gleich einen Bambi bekommt, bleibt ein Geheimnis der Jury. Und Meg Ryan? Die gibt’s noch? Und Keanu Reeves, was hat der 2008 nochmal gemacht? Wahrscheinlich werden die Gewinner aus einem riesigen Lostopf gezogen. Und es kommt dann, wer gerade Zeit hat.
Armes Rehkitz.

PS: Glückwunsch! Zehn Minuten kürzer als geplant. Das schafft auch nicht jeder.

RTelenovela

Querfeldein auf Ziegensuche

Freitag, den 28. November 2008
Tags: , , , ,

Ein holpriger Waldweg bei Freienhagen. Die Straße wird enger, die Fahrspuren tiefer, die Pfützen schlammiger. Zwei Rehe, die auf dem Feld herumtollen, hüpfen lustig und fidel über den Weg.
Wir sind auf der Suche nach einem Mann, der dort irgendwo mehr oder weniger freilaufende Ziegen hütet. Eine echte Safari, die uns auf einen verlassen Hof führte.
Doch von dem Mann, mit dem wir verabredet waren, war nichts zu sehen. Was auch kein Wunder war, denn wir waren an die falsche Stelle gefahren. Also ran ans Telefon und ein neuer Treffpunkt ausgemacht, an der Freienhagener Försterei.
Die Stelle, die wir suchen und dann auch fanden liegt zwischen Freienhagen und Nassenheide. Der Mann, der dort mehr als 30 Ziegen hält, hat Ärger, weil seine freilaufenden Tiere alles abfressen. Bei eisigem Wind und köteligen Wegen hörten wir uns die Geschichte an und ließen uns von den nicht durchgängig gut riechenden Tierchen anschnuppern.
So kommt man rum in der Gegend.
Von den Ziegen dann weiter auf den Weihnachtsmarkt.
So richtig weihnachtlich war es auf dem Liebenwalder Marktplatz zwar nicht – Staubsauger kaufen ist ja nicht so richtig festlich – aber die Waffeln, die wir kauften, waren ganz passabel. In der Bibliothek trafen wir dann auch auf den Weihnachtsmann. Er berlinerte stark und hatte auch nicht viel Zeit. In der Eile habe ich glatt vergessen, ihm meinen Wunschzettel in die Hand zu drücken…

ORA aktuell

Bombe: Problemlose Sprengung

Freitag, den 28. November 2008

Die Sprengnung der Bombe auf dem Areal neben dem Arbeitsamt zwischen Lehnitzstraße und Stralsunder Straße verlief problemlos. Um 11.52 Uhr erschütterte der Knall die Stadt.
Zuvor kam es bei der Evakuierung zu Verzögerungen, weil erneut noch Leute im Sperrkreis aufgefunden wurden.

ORA aktuell

38-jähriger Bosnier wollte sich anzünden

Freitag, den 28. November 2008
Tags:

Vor dem Landratsamt in der Adolf-Daechert-Straße drohte am Donnerstagvormittag ein 38-jähriger Mann bosnischer Herkunft damit, sich mit Benzin zu übergießen und anzuzünden.
Als die Polizei ankam flüchtete er in Richtung Breite Straße. Es kam zum Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Der Mann konnte festgehalten werden. Er wurde in Gewahrsam gebracht,
Hintergrund der Selbstmordandrohung ist wohl ein abgelehnter Asylantrag.