aRTikel

Musik soll Kindern helfen

Ana van Helsing (19) über die Aktion „Fang mich auf“ / Nächstes Konzert am 20. September

MAZ Falkensee, 21.8.2008

„Fang mich auf“ (FMA) heißt die Konzertreihe, die Ana van Helsing (19) aus Dallgow-Döberitz, ins Leben gerufen hat. Die Einnahmen gehen an den Verein Dunkelziffer, der sich um Kinder kümmert, die Opfer von sexueller Gewalt wurden. Robert Tiesler befragte sie nach dem aktuellen Stand.

MAZ: Am 20. September steht in Spandau das dritte Benefizkonzert für „Dunkelziffer“ auf dem Programm. Wie ist die bisherige Bilanz?
Ana van Helsing: Bisher gab es zwei Konzerte, leider kamen dabei nicht allzu viele Spenden zusammen, da es beim ersten Konzert eine Sturmwarnung, und beim zweiten einen Streik der Verkehrsbetriebe gab. Unser Sampler „Your Sanctuary“ wurde dennoch sehr gut von den Leuten angenommen.

Beim Konzert im Geschwister-Scholl-Heim sind neue Bands, wie The Aprils und Suited in Irony dabei. Wie bist du auf sie aufmerksam geworden?
van Helsing: Über „Berlin Newcomer Bands“, und dessen Chef Chris Blaurock. Ich hatte angefragt ob er ein paar gute Bands hat, daraufhin schlug er mir The Aprils und Suited in Irony vor. Ich war schnell von den Gruppen überzeugt, da sie wirklich gute Musik machen.

Welche Rolle spielt Dunkelziffer und das Thema Kindesmissbrauch auf den Konzerten?
van Helsing: Wir legen Infoflyer aus. Wer es genauer wissen will, kann uns jederzeit kontaktieren. Sonst halten wir uns auf den Konzerten zurück. Die Themen werden vor allem in Interviews besprochen. Schon allein weil es so ein sensibles Thema ist.

Wie viel Zeit hast du schon in das Konzertprojekt investiert?
van Helsing: Viel. Seit Jahresbeginn 2007 arbeite und organisiere ich 24 Stunden am Tag. Würde mir nicht seit Oktober Patrick Zeman von der Band Zizou beistehen, hätte ich ziemlich alt ausgesehen.

Bleibt da noch Zeit für andere Dinge?
van Helsing: Wenig. Ich habe mich nebenbei noch um meine eigene Band und Alltägliches gekümmert, aber selbst da war FMA immer gegenwärtig. Es bleibt kaum noch Zeit, wenn man so ein Projekt allein aufzieht, aber es lohnt sich trotzdem.

Wie geht es weiter?
van Helsing: Wir suchen derzeit einen neuen Verein, den wir unterstützen wollen. Ich bin gerade dabei, ein Team aufzustellen, das hilft und fest hinter FMA steht. Drei sehr interessante Bewerber hab ich schon. Nächstes Jahr soll es wieder drei bis vier Konzerte geben. Wenn wir die Mittel bekommen, was immer so eine Sache ist, soll es auch wieder einen Sampler geben.

Du suchst neue Teammitglieder. Welche Voraussetzungen müssen sie erfüllen?
van Helsing: Sie sollten aus Berlin-Brandenburg stammen, Ahnung von Organisation haben und auf jeden Fall motiviert sein. Leider gibt es kaum Aufwandsentschädigungen, es ist alles ehrenamtlich. Es sollen junge Leute sein, die Spaß an Musik haben und helfen wollen. Ich suche dringend jemanden, der sich mit MySpace auskennt.

Wenn sich niemand meldet, um dich zu unterstützen: Wäre das das Aus für „Fang mich auf“?
van Helsing: Sollte das Team nicht stehen oder aufgelöst werden, weil die Mitglieder zum Beispiel keine Zeit mehr haben, dann steht FMA ganz klar vor dem Aus. Es wäre für mich schon allein gesundheitlich nicht mehr machbar. Was nicht nur so schon schade wäre, sondern für mich eine mittlere Katastrophe darstellen würde. FMA hat Potenzial, kann eine Menge bewegen, wenn sich ein funktionierendes Team formieren lässt.

www.myspace.com/fangmichauf

Hits: 96

Einen Kommentar schreiben: