Tagesarchiv für 22. März 2008

aRTikel

Jette: Der Dorfanger lebt – noch

Samstag, den 22. März 2008
Tags: , ,

MAZ Oranienburg, 22.3.2008

Also nee, wissense nee, wenn heute Abend die Randfichten mit ihrem Holzmichel auf den Bauernmarkt nach Schmachtenhagen kommen, wird es sicher wieder eng auf dem Dorfanger. Und die Anwohner werden besorgt singen: „Lebt denn der alte Dorfanger noch?“ Der dient momentan als innerörtliche Umleitung für die gesperrte Schmachtenhagener Dorfstraße. In Richtung Bauernmakt und zurück sei mit vereinzelten Verkehrsteilnehmern zu rechnen, wie die Stadt Oranienburg den Anliegern in einem Schreiben weismacht. Man könnte auch sagen: Auf dem Dorfanger wird sich wohl heute Abend ein Stau bilden. Und zwar nicht das erste Mal. Die Umleitung über Wensickendorf nutzen nur wenige. Wer auf die Internetseite des Oberhavel-Bauernmarktes schaut, weiß warum: „Die Sperrung der Dorfstraße ist nicht richtig“, heißt es dort. „Der Bauernmarkt kann über den Dorfanger oder den Stegeweg erreicht werden.“ Jetzt ist klar, warum sich dort der Verkehr staut und die Straße wegen „vereinzelter Verkehrsteilnehmer“ bald hinüber ist. Beim Randfichten-Stau kann das Dorfanger-Lied heute wieder angestimmt werden: „Ja, er lebt noch!“ Doch wie lange noch, fragt sich eure
Jette

Hits: 21

RTZapper

3 nach 9: Anna Fischer

Samstag, den 22. März 2008
Tags: ,

FR 21.03.2008 | 22.00 Uhr | rb tv

Die Anna Fischer ja, die findet die aktuelle Popkultur ja voll kacke. Hat se jesacht, bei “3 nach 9”, der Bremer Talkshow. Die Bravo zum Beispiel, die findet sie voll doof, weil die ja die Jugend voll verdummt. Kann man doch keenem zumuten. Deshalb will sie eigentlich auch nicht, dass da was über ihre Band Panda drinnesteht. Steht ja auch nicht, weil sich so richtig niemand für ihre Band interessiert. Und dass sich die Bravo eigentlich, abgesehen vom Design wenig verändert hat, nun ja, dit is der Anna ooch voll ejal. Aba so Texte wie “Für dich schieb ich die Wolken weiter”, die findet se voll zum kotzen, wa. “Jeht kacken!” klingt da ja schon ville bessa, wa? Nich so schleimig wie der andere Schleim, den die anderen fabrizieren, der sich leider aba ooch ville mehr verkooft, als wie det, wat Panda da singen.

Die Berliner Kodderschnauze wirkte dann auch wie ein komischer Exot in der Talkshow. Antihaltung gut und schön, aber fundiert darf sie ruhig sein.
Danach durfte sie mit Panda auch noch ein Lied trällern. Das Album “Tretmiene” schaffte es innerhalb des vergangenen Jahres nicht einmal in die Charts – womit man von einem Flop sprechen darf. Vielleicht bringt der Auftritt bei “3 nach 9” aber vielleicht ein paar Verkäufe, denn der Song “Hierbleiben”, der recht ruhig daherkam, ist sogar ganz nett.
Wenn doch nur dit Jeplapper nich wär…

Hits: 274