Tagesarchiv für 29. Januar 2008

RTZapper

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Dienstag, den 29. Januar 2008
Tags:

MO 28.01.2008, 22.15 Uhr, RTL II

Um bei RTL II 25000 Euro gewinnen zu können, muss man nicht mehr, als immer die Wahrheit zu sagen. 21 Fragen lang. Vorher lügendetektorüberprüft. Doch weil wir hier bei RTL II sind, ist das eben doch nicht immer so einfach. Spannend aber auch nicht.
Merken eigentlich die Fernsehleute nicht mehr, wenn ihre Produktion vollkommen ätzend ist?
Man nehme einen langweiligen, aber immer bedeutugsschwanger guckenden Moderator, eine junge Kandidatin und 21 Fragen, die zwischen unfassbarer Belanglosigkeit, Doofheit und Intimität umherpendelt. Dazu noch einen Spannungsmoment, der zwar inszeniert wird, aber in Wirklichkeit gar nicht vorhanden ist.
“Haben Sie Ihren Ex-Freund mit einem Schimpfwort in Ihrem Handy gespeichert?” Kandidatin Tina muss überlegen. Bloß was eigentlich? Das muss sie doch nun wirklich wissen. Und welche Funktion hat da eigentlich ein Lügendetektor? Entweder hat die Tina ein Schmipfwort im Handy oder nicht. Ganz einfach nachprüfbar.
Zwischendurch immer wieder kleine Fangfragen: “Essen Sie immer mit Messer und Gabel?” Fast möchte man “ja” sagen, aber Chips, Suppe und Co. isst man ja nun wirklich nicht mit Messer und Gabel. “Haben Sie mal in der Badewanne Ihr Geschäft erledigt?” “Nein” möchte man schreien – aber halt: Wer weiß, was man als Baby oder Kleinkind alles getan hat.
Tina schafft es am Ende nicht, fliegt raus. Sie hat gelogen. Spannend war das Ganze sowieso nie. Denn wieso ist es auch nur ansatzweise spannend, von einer wildfremden Frau zu erfahren, ob sie schon mal in die Wanne gekackt hat? Da können die Fernsehleute dreimal so tun, als ob es in ihrer Show Spannung gäbe. Aber die Wahrheit (und nichts als die Wahrheit) ist: Diese Show ist langweiliig.

RTZapper

Brennpunkt: Regieren, aber wie?

Dienstag, den 29. Januar 2008
Tags: ,

MO 28.01.2008, 20.15 Uhr, Das Erste

Ich glaube, ich habe da irgendwas nicht mitbekommen: Die SPD sieht sich in Hessen als Wahlsieger, weil irgendeine Mehrheit Roland Koch abgewählt habe. Weil die CDU große Verluste, aber die SPD großer Gewinne gemacht hat.
Liebe Frau Ypsilanti, lieber Herr Beck: Wahlsieger ist immer noch, wer die meisten Stimmen bekommen hat. Und da liegt die CDU immer noch 0,1 Prozent vor der SPD. So leid mir das auch tut. Da gibt es wenig zu diskutieren. Mit Gewinnen und Verlusten hat das herzlich wenig zu tun.
Vielleicht sollten Ypsilanti, Beck und Co. mal einen Demokratiekurs belegen, bevor sie ihre ganzen Sympathiepunkte, die sie in den vergangenen Wochen einsammelten, mit dem peinlichen Geblubber wieder verspielen.

RTelenovela

Die Verknöcherten vom Feuilleton

Dienstag, den 29. Januar 2008
Tags: , , , , , ,

“Wetten, dass…?” finden sie langweilig. Zappen aber trotzdem immer wieder rein. Dass Ben Becker Sylvester Stallone verehrt finden sie peinlich. Dass Gottschalk trotzdem zehn Millionen Zuschauer hatte, können sie nicht nachvollziehen. Und dass das “Dschungelcamp” von RTL, dieses Ekel-TV, sechs Millionen Zuschauer hatte, das schockiert sie. Diese Leute sind doch alles Idioten! Lauter dumme Menschen!
Wie gut, dass es die Herrschaften vom Feuilleton gibt! Sonst wäre Deutschland wohl schon dem Untergang geweiht. Wie gut, dass sie sich für uns jeden Tag ins Kino setzen, um sich den unerträglichen Müll anzusehen, den sie dann genüsslich verreißen können. Den Verriss schreiben sie im Kopf schon, wenn sie das Kino betreten. Denn ein Horrorfilm ist bäh! Kann nur Schrott sein. Aber sie sind ja nicht so: Sie sehen sich den Schrott trotzdem an. Wenn auch unter Schmerzen. Und mit Getränken gratis. Alles fürs Publikum. Außer für die Dummen natürlich.
Sind eigentlich alle, die für das Feuilleton zuständig sind, solche Kotzbrocken, wie ich sie heute in Berlin erlebt habe? Die wahrscheinlich keine ganze Folge der RTL-Show gesehen haben, aber trotzdem die gesamte Zuschauerschaft (inklusive mich) als Idioten betiteln? Die sich in die Pressevorführung von “Cloverfield” setzen und den Verriss schon vorher im Kopf haben? Obwohl sie sicherlich gar nicht die Zielgruppe sind? Weil erstens: zu intellektuell. Und zweitens: zu alt. Dabei ist diese Arroganz und Ignoranz dieser Leute auch nur eines: dumm.
Das ist übrigens auch ein Grund, warum das Feulleton in einer Zeitung für mich nicht (mehr) wirklich spannend ist. Ich weiß jetzt, was für Leute da so arbeiten.
Aber mir bleibt ja die Hoffnung, dass ein paar alte verknöcherte (verbitterte?) Damen und Herren nicht für die ganze Zunft stehen.