Tagesarchiv für 20. Oktober 2007

RTelenovela

Bahnbekanntschaften (25): Schlafend nicken

Samstag, den 20. Oktober 2007
Tags: , , , ,

Die junge Frau steigt in Berlin-Gesundbrunnen in die S-Bahn, setzt sich mir gegenüber. In der Hand hat sie eine Sonnenblume. Und jetzt ist sie müde. Ihre Augen fallen immer mal wieder zu. Ihr Kopf sackt langsam nach vorn ab. Bis sie kurz aufschreckt und sich wieder geradesetzt. Dann legt sie ihren Ellenbogen auf die schmale Kante des Fensters.
Es beginnt ein minutenlanges Schauspiel, das mich völlig vom Lesen des “sterns” ablenkt. Ich muss mir hin und wieder ein Lachen verkneifen.
Die Frau schläft wieder. Ihr Ellenbogen rutscht langsam von der Kante. Sie zuckt. Und schiebt ihn wieder auf die Kante. Das dauert eine gute Sekunde. Vielleicht auch zwei. Dann rutscht ihr Ellenbogen wieder langsam von der Kante. Sie zuckt. Und schiebt ihn wieder auf die Kante. Das dauert ann wieder eine gute Sekunde. Vielleicht auch zwei. Dann rutscht ihr Ellenbogen wieder langsam von der Kante. Sie zuckt. Und schiebt…
Nun ja. Da das tatsächlich im Drei-Sekunden-Takt geschieht, sieht es aus, als ob die gute Frau im Schlaf bvor sich hinnickt.
In Borgsdorf (also gut 25 Minuten später) merkt sie dann endlich, dass das irgendwie keinen Sinn hat. Sie legt ihren Kopf direkt an die Scheibe. Und rutscht nicht mehr ab. Und kann schlafen. Glückwunsch.

PS: Und dann war da noch der junge Mann, der in der Oranienburger Straße mit seinen Freunden die S-Bahn verließ. Davor meinte er mit Blick auf den Namen der nächsten Haltestelle, dass ja “Oranienburg”, wenn man einige Buchstaben verändert auch “Onanierburg” heißen könne.
Tja.

Hits: 19

RT im Kino

Trade – Willkommen in Amerika

Samstag, den 20. Oktober 2007

Jorge (Cesar Ramos) gibt sich die Schuld: Er hatte seiner 13-jährigen Schwester Adriana (Paulina Gaitan) ein Fahrrad geschenkt. Als sie ganz allein in den Straßen umherfuhr, wurde sie plötzlich von Fremden in ein Auto gezerrt. Sie wird verschlieppt.
Doch Jorge kann ihr folgen. Von Mexiko City wird Adriana in die USA verkauft. Mit ihr viele andere junge Mädchen und Jungen. So auch Veronica (Alicja Bachleda) aus Polen. Alle sollen sie versteigert werden. Ein Netzwerk, aus dem sie nicht mehr rauskommen.
Jorge reist ihr nach – mit Hilfe des Texanischen Cops Ray (Kevin Kline). Gemeinsam machen sie sich auf die Suche.
Nach “Sommersturm” ist “Trade – Willkommen in Amerika” das US-Debüt von Marco Kreuzpaintner. Er setzt sich mit einem Thema auseinander, das es in sich hat: Menschenhandel. Tausende werden jedes Jahr als Sexsklaven von Mexico in die USA verschleppt.
Kreuzpainter rüttelt auf, zeigt die Missstände. Und erzählt eine spannende, vielschichtige Geschichte, fast schon ein Roadmovie. Dabei hat er nicht nur ein gutes Schauspielensemble um sich versammelt. Kevin Kline zeigt sich in einer ernsten Rolle, von Cesar Ramos wird man hoffentlich bald noch mehr sehen. Verpackt wurde das in eindruckvollen Bildern. Kreuzpaitners US-Debüt ist absolut überzeugend, ein hervorragender Film.
An den Misständen wird er wohl dennoch nicht rütteln können.

10/10

Hits: 24

RT im Kino

Operation: Kingdom

Samstag, den 20. Oktober 2007

Riad, Saudi-Arabien. Ein ganz normaler Tag. Scheinbar. Denn hinter den Kulissen brodelt es. Und es kommt zum Knall. Eine verheerende Bombenexplosion. Der Anschlag auf eine US-Siedlung fordert rund 100 Tote und viele Schwerverletzte. Das ruft Ronald Fleury (Jamie Foxx) vom FBI und seine Kollegen auf den Plan. Sie reisen nach Riad, um diesem Anschlag auf den Grund zu gehen. Wer sind die Drahtzieher? Eine hochgradig gefährliche Expedition.
Und für die Zuschauer eine spannende Angelegenheit. Mit “Peration: Kingdom” führt Regisseur Peter Berg die Kinogänger in eine Region, die sonst fast nur in den Nachrichten vorkommt. In eine Region, in der Krieg herrscht. Terror im Namen der Religion, die dafür missbraucht zu werden scheint. Schießereien sind an der Tagesordnung.
Mal ganz abgesehen davon, dass Berg unterschwellig Kritik an der aktuellen Situation einstreut, wurde der Film hervorragend umgesetzt. Sowohl das Disign, als auch der Soundtrack können sich sehen und hören lassen. So steuert “Operation: Kingdom” auf einen spannenden Höhepunkt zu.

8/10

Hits: 24

RTelenovela

Die Nationalen von Germendorf

Samstag, den 20. Oktober 2007
Tags: ,

-> 27.9.2007

Kein Ding: Vor dem Essen schnell noch eine Zeitung kaufen. Ich laufe durch das Foyer des Globus-Baumarktes in Germendorf. Ganz am Ende befindet sich ein Zeitungskiosk. Ganz vorn steht ein Ständer mit aktuellen Zeitungen. Und ganz oben – schon von weitem sichtbar: die Nationalzeitung. Groß und hässlich steckt sie da, wieder mit Eva Herman auf dem Titel, diesmal nicht ganz so groß.
Dieses Mal nehme ich as Teil erst gar nicht in die Hand. Ich nehme mir den Berliner Kurier und gehe zur Kasse. Die Dame hinter dem Tresen macht nicht gerade den Eindruck, als finde sie die Nationalzeitung toll und als sei sie irgendwie rechtsradikal.
Ich frage nach: Ob es normal sei, dass hier die Nationalzeitung verkauft werde?
Ich habe meine Frage noch nicht ganz zu Ende gestellt, schon winkt sie ab. Ja, das Problem sei ihr bekannt. Sie sei schon öfter daraufhin angesprochen worden. Die Zeitung werde automatisch mitgeliefert. Da könne sie nichts für.
Ich bohre nach: Aber warum muss das Blatt an so prominenter Stelle ausliegen? Die Frau antwortet, sie habe die Zeitung schon mal nach unten geräumt. Da sei ein Kunde gekommen, der sie einfach umgeräumt habe. Ganz nach oben, sichtbar für alle. Der habe das schon öfter gemacht und habe sie angeschnauzt, wenn das wieder zurückgeräumt wurde. Es habe aber auch schon Kunden gegeben, die meinten, in diesem Geschäft nie wieder etwas zu kaufen.
Meine Frage an sie: Was ist wichtiger? Der eine, der sie Nationalzeitung (wir wollen besser nicht spekulieren warum) toll findet und sie ganz vorn liegen sehen will. Oder die anderen, die nicht mehr wiederkommen, wegen der Natzionalzeitung im Verkauf.
Sie mische sich da nicht mehr ein, so die Verkäuferin.
So liegt sie Nationalzeitung also weiter prominent aus – im Zeitungsladen im Germendorfer Globus-Baumarkt.

Hits: 36