Tagesarchiv für 10. Mai 2007

RT im Kino

How To Cook Your Life

Donnerstag, den 10. Mai 2007

Doris Dörrie hatte ein tolles Erlebnis. Hat gekocht mit einem Zen-Priester. Fand sie ganz klasse. So befreiend. So neu. Und überhaupt. Wahnsinn!
So stelle ich mich die Entstehungsgeschichte von Dörries neuem Dokufilm “How To Cook Your Life” vor. Ihr Homevideo jetzt im Kino. Nett. Echt. Aber leider völlig unspannend.
Fast jedenfalls.
Edward Espe Brown ist Verfasser der Tassajara-Kochbücher, Philosoph, Zen-Lehrmeister und Meisterkoch. Doris Dörrie zeigt ihn während einer seiner Kurse. Wir können (wenn wir wollen) kochen lernen nach Zen-Maßstäben.
An sich nicht unspannend. Aber das ganze Gelaber drum herum ist nicht wirklich spannend. Fast eher störend. Wie ein Audiokommentar, der gelangweilt raufgebrabbelt wird.
Zumal es dazu noch sehr ermüdend ist, Brown zuzuhören. Er ist nicht gerade ein Redekünstler. Spricht sehr monoton.
Und den Leuten dabei zuzusehen, wie sie selig lächelnd dem Kurs folgen – nein, erhellend ist das nicht. Magisch schon gar nicht.

->> 1/5

Hits: 76

RTZapper

Bremer Wahl 07: Eine Bahn, sechs Kandidaten, 1000 Fragen

Donnerstag, den 10. Mai 2007
Tags: , , ,

MI 09.05.2007, 21.10 Uhr, rb tv

Kleine Quizfrage: Wer ist der aktuelle Ministerpräsident von Bremen? Na? Henning Scherf? Nein, nein, der ist Geschichte. Es gibt einen neuen. Und der heißt? Also? Keine Ahnung? Keinen blassen Schimmer? Okay: Es ist Jens Böhrnsen von der SPD. In Bremen sicherlich bekannt, bundesweit ein unbeschriebenes Blatt.
Er selbst sieht das natürlich anders, als er auf diesen Umstand angesprochen wurde. Was soll er auch anderes sagen in einer Sendung, in der es um seine Wiederwahl geht?
Radio Bremen ging bei der Vorstellung der Wahlkandidaten neue Wege. Kein Studio. Keine langweiligen Kulissen. Nein, rb tv lud die Kandidaten ein, Straßenbahn zu fahren: “Eine Bahn, sechs Kandidaten, 1000 Fragen” hieß eine Sendung im rb tv am Mittwochabend.
So tuckerten alle durch Bremen, während weltbewegende Fragen gestellt wurden. Der Bahnführer sagte die Eckdaten der jeweils einsteigenden Politiker an. Die Bahn war übrigens realtiv leer. Interessiert sich wohl niemand für die Wahl. Oder Radio Bremen mags lieber ohne Publikum.
Aber immerhin: eine nette Idee. Die Redakeure dachten sich bestimmt schon, dass das eine öde Sache wird: Also wurden während der Statements ganz viele Bremen-Bilder aus der fahrenden Bahn gezeigt. Damit sich niemand so genau auf die wahlaussagen konzentrieren muss. Bremen ist ja auch nicht so oft im NDR-weiten Programm zu sehen…
Sonntag wird in Bremen gewählt. Und wir werden uns wieder fragen: Jens… wer?

Hits: 112

RTelenovela

Zug um Zug

Donnerstag, den 10. Mai 2007
Tags: , ,

Ich hatte das Glück schon am Morgen: Die Schranken am Bahnübergang auf der Strecke von der Autobahn nach Falkensee, zwischen Alt Brieselang und Alter Finkenkrug waren geschlossen.
Und auch auf dem Rückweg. Eine Regionalbahn überquerte die Straße. Na ja, egal. Ich hatte es nicht eilig und eine gute CD zu laufen.
Die Schranke öffnete, die Autoschlange setzte sich in Bewegung. Ein Auto, zwei Autos, drei Autos – und blink, blink! Das war’s auch schon wieder, die Schranken gingen wieder runter.
Während auf der Landesstraße völlige Ruhe herrschte, die Vögel zwitscherten, warteten alle auf den nächsten Zug.
Es war ein Güterzug. Interessanterweise in der gleichen Richtung wie die sehr viel langsamer fahrende Regionalbahn – keine drei Minuten davor.
Auch danach gab es noch keine Freigabe der Straße. Das Warten ging weiter. Der Stau verlängerte sich zusehens.
Eine Minute, zwei, drei. Langes Warten.
Ein kleine Lok ohne Anhänger tuckerte über die Fahrbahn. Tja, dafür haben sich die rund zehn Minuten Warten echt gelohnt.

Hits: 86

RTelenovela

Abschied von einer Unbekannten

Donnerstag, den 10. Mai 2007
Tags: , , , , , ,

Ich glaube, ich war in den vergangenen zehn Tagen der aufmerksamste Zeitungsleser im ganzen Havelland – habe jeden, aber wirklich jeden Artikel gelesen, der im Heimatblatt erschienen ist: Straßenbau in Falkensee, Hundetötung in Dallgow-Döberitz, Eisenbahntag in Elstal, Knochenmarkspende in Ketzin, Barfußtag in Nauen. Und und und. Das alles natürlich nicht ohne Grund: Ich war heute im Falkenseer Büro mit der Zeitungskritik dran. Und mal völlig vom Handwerklichen abgesehen: Ich glaube, ich weiß jetzt, was so los ist im Osthavelland…

*

Ich kenne die Frau nicht persönlich, dennoch hat mich eine Todesanzeige heute kurz betroffen gemacht. In Elstal starb eine Frau, die bei fast jedem unserer Gewinnspiele mitgemacht hat. Als ich ihren Namen heute entdeckte, war das schon ein seltsames Gefühl. Wir kannten uns nicht, unbekannt war sie mir trotzdem nicht.

Hits: 71