Tagesarchiv für 13. Juli 2006

aRTikel

Zurück in die Heimat

Donnerstag, den 13. Juli 2006
Tags: , , , ,

Pete Schulz aus Hohen Neuendorf


MAZ Oranienburg, 13.7.2006

HOHEN NEUENDORF

Mit 16 Jahren zog Pete Schulz bei seinen Eltern in Hohen Neuendorf aus. Zu seiner damaligen Freundin nach Berlin. „Ich habe mich verknallt, dann war ich weg.“ Heute ist Pete Schulz Produzent und Sänger der Berliner Band Mariannenplatz. Mit dem Song „Nicht wichtig“ kam im Vorjahr der Durchbruch – von Fritz und Radio Eins rauf und runter gespielt.
Am Freitag vergangener Woche erschien das zweite Album „Besser als“.
Diese Karriere war nicht absehbar. Nach der Schulzeit an der heutigen Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder wurde er Facharbeiter für Werkzeugmaschinen in den LEW Hennigsdorf. Schulz: „Danach habe ich bei RFT in Berlin gearbeitet.“ Später wurde er Erzieher.
Mariannenplatz gibt es seit 2004. Vorher lebte Schulz mehrere Jahre in Dublin und baute sich danach, 2000, in Berlin ein eigenes Musikstudio auf. In Rockbands spielte er bereits zu DDR-Zeiten.
Bei Mariannenplatz standen die Titel fest, als es die Band an sich noch gar nicht gab. Pete Schulz selbst ist die Band gewesen. Hierbei entsteht „zu 99 Prozent“ erst mal die Melodie, danach der Text. „Mit den fertigen Songs bin ich damals ins Studio. Die Musiker wurden gemietet“, erzählt er. Als dann plötzlich „Nicht wichtig“ auf dem Jugendsender Fritz zu hören war, „waren wir im Zugzwang“. Es wurden Leute geholt, die die Live-Auftritte der Band absolvierten. „Leider klappte die Zusammenstellung nach einem Jahr nicht mehr“, so Pete Schulz.
Also verlief die Arbeit am zweiten Album „Besser als“ ähnlich. Auch hierfür wurden Musiker engagiert, unter anderen der Oranienburger Pianist der Gruppe Radiopilot, Florian Büttner. Für die Live-Auftritte von Mariannenplatz gibt es nun jedoch wieder eine „richtige“ Band. Zur Gruppe gehört nun auch der Bassist Michael Semper, der in Lehnitz aufgewachsen ist.
54 Auftritte hatte Mariannenplatz 2005, den größten mit rund 5000 Zuschauern bei der Radio-Eins-Nacht in der Berliner Arena. Im Mai war die Band bei der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofes dabei. „Ab einer gewissen Größe ist es egal, wie viele Leute dabei sind“, sagt Pete Schulz.
Am 1.September wird Mariannenplatz in Oranienburg spielen. Einen Heimatausflug nennt ihn Pete.
In Hohen Neuendorf bei seinen Eltern ist er nicht mehr so oft. Seine neue Heimat ist Berlin-Kreuzberg.

Hits: 5243