Monatsarchiv für März 2006

RTelenovela

Der BMW und ich: Trennung?

Mittwoch, den 29. März 2006
Tags:

Endlich: Der Schaden an der Achse meines BMW ist behoben.
Allerdings scheint ganz langsam die Zeit des Abschieds zu beginnen. Der Typ in der Werkstatt riet mir, das Auto im nächsten halben Jahr besser noch zu verkaufen. Dann würde er wohl ziemlich stark beginnen, zu rosten…
Nun ja… Jetzt beginnt dann wohl die Rechnerei und Sucherei…

RTelenovela

Traumtagebuch: Tornado!

Mittwoch, den 29. März 2006
Tags: , , ,

Als ich heute Nacht die Bilder vom Tornado in Hamburg gesehen habe, musste ich mich an einen Traum erinnern, den ich schon mehrmals hatte.
In dem Traum bin ich zu Hause und sehe draußen vor dem Fenster einen Tornado auf uns zu kommen. Aber nicht so ein Läpperding, sondern so ein richtig großer, gewaltiger. Er kommt näher und näher.
In einer Version des Traumes zieht er ganz knapp an uns vorbei. Das haus bleibt verschont. In der anderen Version bin ich aufgewacht, als der Tornado da war.
Was das alles wohl zu bedeuten hat?

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Die Hit-Giganten

Mittwoch, den 29. März 2006
Tags: , , ,

DI 28.03.2006, Berlin, Studio Berlin

Man nehme 30 Musiktitel, die irgendetwas mit Fußball zu tun haben. Dazu ein paar C-Promis, die imstande sind, ein paar Worte zu zu den Songs zu verlieren. Plus ein Haufen Gesangskünstler, die ihren Erfolgszenit schon weit hinter sich gebracht haben, die sich auf eine Bühne stellen, um zum Playback die Lippen zu bewegen. Zu guter Letzt noch Hugo-Egon Balder, die Sat.1-Allzweckwaffe.
Wahnsinn.
Heraus kommen „Die Hit-Giganten – Fußballsongs“. Was am 3. Mai auf Sat.1 zu sehen sein wird, durften wir live erleben, im Studio Berlin in Adlershof.
Am Anfang: das Warm-Up. Das trantütige Publikum muss auf Zack gebracht werden. Also machen wir fix eine Applausprobe. Und noch eine. Jetzt das Ganze noch mal stehend. Kameraprobe. Wird natürlich schon mal aufgezeichnet. Wenn’s nicht so läuft, kann man den Applaus später reinschneiden. Klatschvieh.
Wahnsinn.
„Die Hit-Giganten“ beginnen. Das Publikum rast. Rastet aus. Schon wieder. Gäste sind: Wigald Boning, Peter Neururer, Guido Canz (Comedianheini), Giovanni (Bro’Sis) und seine Frau, die auch irgendeinen Namen hat. Wahnsinn. Die Gäste auch.
Jeden Fußballsong der 30er-Hitliste honorieren wir mit – natürlich – Applaus und Raserei. Da wird einem schon ganz schwummerig. Einige der Songs werden auf der Bühne präsentiert. Klaus und Klaus (eigentlich Klaus und Claas) singen „Es gibt nur ein’ Rudi Völler“. Die Hermes House Band singt (bewegt die Lippen) ebenso wie der alte Tony Christie, bei dem wir überrascht sind, dass er noch lebt.
Purer Wahnsinn.
Schwerstarbeit fürs Publikum: Es muss mit (vorher verteilten) Fahnen schwenken und aufstehen und mitklatschen und -tanzen. Damit die Stimmung „originalgetreu“ rüberkommt, bekommen wir wertvolle Hinweise wie „Mitsingen“ auf einer Papptafel gezeigt, damit wir die Hits auch alle mitsingen.
Unfassbarer Wahnsinn.
Auch der doofe Goleo ist mit von der Partie. Und Jack White, der seinen letzten Hit vor gefühlten 40 Jahren hatte. Weshalb er jetzt einen von ihnen noch mal aufwärmt: „Fußball ist unser Leben“.
Nach gut 90 Minuten bin ich schon total fertig. Ich sehe in viele müde Augen im Publikum. Selbst die Fotojournalisten in der letzten Reihe langweilen sich tödlich.
Nach mehr als zwei Stunden wussten wir, wer der absolute Fußball-Hit-Gigant ist. Wird hier natürlich nicht verraten. Aber: Es ist echt…, nun ja…, gut zu wissen. Es ist der blanke Wahnsinn.

RTelenovela

Klatschvieh

Mittwoch, den 29. März 2006
Tags: , , , ,

Was ist das? Man nehme 30 Musiktitel, die irgendetwas mit Fußball zu tun haben. Dazu ein paar C-Promis, die dazu imstande sind, ein paar Worte dazu zu verlieren. Plus ein Haufen Gesangskünstler, die ihren Erfolgszenit schon weit hinter sich gebracht haben, die sich auf eine Bühne stellen, um zum Playback die Lippen zu bewegen. Zu guter Letzt noch Hugo-Egon Balder, die Sat.1-Allzweckwaffe.
Wahnsinn.
Heraus kommen “Die Hit-Giganten – Fußballsongs”. Was am 3. Mai auf Sat.1 zu sehen sein wird, durften wir heute live erleben, im Studio Berlin in Adlershof.
Am Anfang steht das Warten. Einlass: 18.30 Uhr. Einlass ins Studio: 19.15 Uhr. Beginn der Aufzeichnung: 20.15 Uhr.
Wer das Gedränge ins Studio überlebt hat, durfte schon mal glücklich sein.
Doch dann kam das Warm-Up. Das trantütige Publikum muss schließlich noch auf Zack gebracht werden. Also machen wir mal fix eine Applausprobe. Und noch eine. Na ja, noch eine. Und jetzt das Ganze noch mal stehend. Kameraprobe und so. Und natürlich schon mal aufgezeichnet. Wenn’s nicht so läuft, kann man den ja auch später reinschneiden. Was soll’s. Ich fühle mich missbraucht: Klatschvieh.
Wahnsinn.
Ein gewisser Jens darf Hugo-Egon Balder lichtdubeln und uns, das Publikum begrüßen. Das macht er ganz super.
Und dann: nichts. Irgendwas stimmt mit der Technik nicht. Es ist inzwischen 20.25 Uhr. Auf der großen Leinwand läuft nun die Sat.1-Übertragung von der Champions League. Nun wurden wir also völlig umsonst gewarmupt. Nun dösen wir wieder vor uns hin und sehen die Fußball-Vorberichterstattung.
20.50 Uhr. Es kann losgehen. Es musste ein Ersatz-Ü-Wagen herangeschafft werden.
“Die Hit-Giganten” beginnen. Das Publikum rast. Rastet aus. Bei Balder schon das zweite Mal. Wir sollen so tun, als wenn wir ihn heute noch nicht gesehen hätten.
Absoluter Wahnsinn.
Gäste sind: Wigald Boning, Peter Neururer, Guido Canz (Comedianheini), Giovanni (Bro`Sis) und seine Frau, die auch irgendeinen Namen hat. Wahnsinn. Die Gäste auch.
Jeden Fußballsong der 30er-Hitliste honorieren wir mit – womit schon, Applaus und Raserei. Da wird einem schon ganz schwummerig. Einige der Songs werden live (na ja…) auf der Bühne präsentiert. Klaus und Claus (der andere Klaus macht ja nicht mehr mit) singen “Es gibt nur ein’ Rudi Völler”.
(Das führt mich zu der Frage, ob der Song von denen ist, oder ob er von den Fans ist und sie nur auf den Zug aufgesprungen sind.)
Die Hermes House Band singt (bewegt die Lippen) ebenso wie der alte Tony Christie, bei dem wir überrascht feststellen, dass er tatsächlich noch lebt.
Purer Wahnsinn.
Schwerstarbeit fürs Publikum: Es muss mit (vorher verteilten) Fahnen und schwenken und aufstehen und mitklatschen und -tanzen. Sehr anstrengend.
Zwischendurch muss Balder eine Moderation wiederholen, die er vorher wohl versemmelt hat. Also kündigt er die Hermes House Band nochmal an und wir tun so, als würden wir nochmal ausrasten vor Freude.
Echt Wahnsinn.
Damit die Stimmung auch wirklich originalgetreu rüberkommt, bekommen wir wertvolle Hinweise wie “Mitsingen” auf einer großen Papptafel gezeigt, damit wir die Hits auch alle brav mitsingen.
Unfassbarer Wahnsinn.
Auch der doofe Goleo ist mit von der Partie. Und Jack White, der seinen letzten Hit vor gefühlten 40 Jahren hatte. Weshalb er auch jetzt einen von ihnen nochmal aufwärmt: “Fußball ist unser Leben”. Jetzt, zur WM lässt sich damit sicher noch mal Kohle verdienen.
Wenn das kein Wahnsinn ist.
Nach gut 90 Minuten bin ich schon total fertig. Ich glaube, es wird einen Kameraschwenk über das klatschende und rasende Publikum geben, wo einer nicht rast und klascht. Insgesamt sieht man aber schon in viele müde Augen im Publikum. Selbst die Fotojournalisten in der letzten Reihe (inklusive Christian) langweilen sich schon tödlich.
Nach mehr als 2 Stunden wussten wir dann auch wer der absolute Fußball-Hit-Gigant ist. Wird hier natürlich nicht verraten. Aber: Es ist echt… nun ja… spannend nicht gerade.
Es ist einfach der Wahnsinn.

RTZapper

Die Millionen-Show

Dienstag, den 28. März 2006
Tags: ,

MO 27.03.2006, 20.15 Uhr, ORF 2

Das Studio ist dasselbe. Die Musik auch. Alle Einblendungen ebenfalls. Und doch heißt die Show nicht „Wer wird Millionär?“. Montags um 20.15Uhr (also gleichzeitig mit RTL) läuft im österreichischen ORF 2 die alpenländische Version „Die Millionen-Show“. Günther Jauch heißt hier Armin Assinger. Und er ist ein Langweiler. Liest im breiten Schmäh lustlos die Fragen vor, nimmt noch viel lustloser die Antworten entgegen und fertig ist der Lack. Total öde. Wer die Quizversion bei unseren Nachbarn einmal gesehen hat, wird Günther Jauch noch sehr viel mehr schätzen und feststellen, wie sehr eine Show auf einen guten Moderator angewiesen ist.

aRTikel

Übrigens…

Montag, den 27. März 2006
Tags: , , , , ,

MAZ Oranienburg, 27.3.2006

 

Übrigens… …wurde in fast allen im Springer-Verlag erscheinenden Programmzeitschriften angekündigt, dass der am Sonnabendabend vom DSF übertragene Boxkampf live aus „Berlin-Oranienburg“ gesendet wird. Und wir fragen uns besorgt: Wissen die Springer-Leute etwa mehr als wir?

RTelenovela

Der BMW klappert

Montag, den 27. März 2006
Tags: ,

Nicht schon wieder: Massives Klappern beim BMW auf Kopfsteinpflaster irgendwo hinten rechts.
Nachdem erste Reparaturversuche vor 10 Tagen scheiterten, machte ich mich heute Morgen mal wieder auf den Weg ins schöne Schmachtenhagen, zu unserer Lieblingswerkstatt. Dort wurde nachgesehen, was denn kaputt ist. Der Fehler wurde auch sofort gefunden. Aber weil ich davon so gar keine Ahnung habe, kann ich das kaputte Teil an dieser Stelle nicht benennen. Hat aber etwas mit der Achse zu tun. Irgendwie so. Werkstatttermin: Mittwoch, 8 Uhr.