Monatsarchiv für März 2004

aRTikel

Musik steht an erster Stelle

Mittwoch, den 31. März 2004
Tags: , , , ,

Arissa Cane (18) aus Hohen Neuendorf träumt von einer Karriere als Sängerin

MAZ Oranienburg, 31.3.2004

Die 18-jährige Sandra Olschewski aus Hohen Neuendorf steht als Arissa Cane auf dem Sprung zur Karriere als Sängerin. Mit ihr und ihrem Produzenten Helge Krebs trafen sich Robert Tiesler und Florian Büttner.

Welchen Namen wird deine erste CD tragen?

Arissa: Sie wird so heißen wie ich, Arissa Cane. Es handelt sich dabei um eine Outcoming-CD. Ich versuche, damit in der Branche Fuß zu fassen.

Was ist deine Musikrichtung?

Arissa: Stimmlich würde ich mich dem Soul zuordnen. Meine Musik ist ein Mix aus Funk und Pop. Ich singe in Englisch. In dieser Sprache kann ich die Gefühle besser ausdrücken. Es hört sich schöner an, es ist poetischer. Im Deutschen gibt es zu viele harte Silben, da wirkt das nicht so gut.

Schreibst du deine Songs selbst?

Arissa: Die Songs schreibt mein Produzent Helge Krebs, ich arbeite aber an allen Texten und Melodien mit. Wenn mir ein Song nicht gefällt, kann ich ihn nicht singen.

Wie wird die CD in der Öffentlichkeit beworben?

Arissa: Wir werden versuchen, Clubtouren zu machen. Da habe ich die Möglichkeit, mich einer breiten Masse zu zeigen. Wir haben Kontakt zu Polydor, der Plattenfirma, die werden versuchen, das mit uns zu managen.

Wo bist du schon aufgetreten?

Arissa: Im vergangenen Jahr gab es nach einem Auftritt auf der Funkausstellung eine Anfrage vom Fernsehen. Die Show von FAB war richtig cool. Ich hatte ein gutes, chilliges Publikum. Es gab gute Reaktionen. Ich hatte auch einen Auftritt beim deutschen Rock- und Popmusikpreis in Hamburg. Danach gab es auch Anrufe von diversen Leuten.

Wie wurdest du von deinem jetzigen Produzenten Helge Krebs entdeckt?

Arissa: Durch die Musikschule Oranienburg. Da habe ich bei der Frau von Helge Krebs Klavier gespielt. So entstand der Kontakt. Ich wollte aber schon immer gern singen.

Wo soll es mal hingehen?

Helge: Arissa könnte sofort diverse Auftritte absolvieren, sie würde dafür aber noch kein Geld bekommen. Wenn es hier nicht klappen sollte mit Sandra, dann haben wir bereits andere Überlegungen. Ein Vertrieb beispielsweise in den USA wäre dann auch denkbar.

Hast du eigentlich deinen Künstlernamen sichern lassen?

Arissa: Ja, er wird auch im Personalausweis stehen.

Im vergangenen Jahr gab es noch Auftritte unter dem Namen „Erica Cane“. Warum jetzt Arissa?

Helge: Nach dem Auftritt wurde ich gefragt, ob Sandra mit ihrem Namen denn einverstanden sei. Daraufhin suchte ich bei Google nach dem Namen. Erica Cane ist in den USA ein berühmter Pornostar.

Arissa: Mir hat der Name Cane gefallen. Ich beschäftige mich mit Sprachen. Cane bedeutet im Indianischen Wolf.

Musst du in deinem Beruf besonders auf deine Figur achten?

Arissa: Es gab eine Zeit, da glaubte ich, ich muss auch dünn sein. Dann dachte ich aber: Du hast eine Stimme und ich will die Leute mit meiner Musik fesseln. So, wie ich jetzt bin, gefalle ich mir.

Du gehst auf das Marie-Curie-Gymnasium in Hohen Neuendorf. Wissen deine Mitschüler Bescheid, was du machst?

Arissa: Ja. Es gibt Leute, die finden das cool und fragen auch nach Auftritten. Bei anderen ist das nicht so. Meine Freunde sind selbst sehr zielstrebig und stehen bei Rückschlägen hinter mir. Meine Lehrer sind manchmal streng, aber gerecht. Ich würde nie bei einer Klausur fehlen.

Würdest du für die Karriere die Schule abbrechen?

Arissa: Das würde ich zwar, aber das Abi will ich unbedingt erreichen. Danach würde mich ein Jurastudium extrem interessieren, aber an erster Stelle steht die Musik.

Steht deine Familie hinter dir?

Arissa: Ja, sie unterstützt mich. Aber sie sagen auch, ich soll realistisch bleiben. Ich müsse mir das erarbeiten.

Interessierst du dich für Politik?

Arissa: Ich beschäftige mich mit den Staatssystemen und deren geschichtlichen Hintergründen. Ich lese viele Bücher darüber. Ich finde, die Parteien rutschen zu sehr in ein Extrem. Entweder sehr nach links oder nach rechts. Das ist nicht gut. Es ärgert mich auch, dass nicht alle Menschen als gleich angesehen werden.

Stimmt es, dass du ein Rollenangebot für „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ abgelehnt hast?

Arissa: Bei der Premiere von „Drei Engel für Charlie“ wurde ich angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, dort mitzuspielen. Ich war auch beim Casting. Es ging um eine Nebenrolle. Aber mit dem Singen und der Schule – das hätte nicht zusammengepasst.

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Arissa: Ich wünsche mir, dass ich mit meiner Musik Geld verdienen kann. Ich würde dann auch anderen Leuten helfen wollen. Das Geld, was ich dann habe, damit könnte man zum Beispiel ein medizinisches Zentrum aufbauen.

RTZapper

Simple Life

Donnerstag, den 25. März 2004
Tags: ,

MI 24.03.2004, 23.15 Uhr, ProSieben

Paris Hilton und Nicole Richie haben unfassbar reiche Eltern. Da geben sie auch schon mal bei einem Einkaufsbummel bei paar Bündel Döllarchen an der Kasse ab. Warum soll man die beiden nicht mal in die Pampa schicken? Gesagt, getan. Kein Luxus. Keine Bedienung. Und, ganz furchtbar: nur ein Badezimmer! Das ist der Moment, bei dem die geschminkten Püppis schon wieder ans Abreisen denken. Schon allein, dass sie vom Flughafen nicht abgeholt wurden, sondern mit einem schrottigen Auto selbst zur Ranch fahren mussten, empörte die Mädels zutiefst. Und Wal Mart? Ist das nicht eine Art Baumarkt? Und da sollen sie jetzt hin? Zum Einkaufen? Zwei Mädels ohne Plan – das ist ja mal wieder total spannendes Fernsehen, was uns ProSieben da jeden Mittwoch bietet. Zwei verwöhnte Gören bekommen Stress, weil ihnen ihr Luxusleben abhanden gekommen ist. Viel lustiger wäre doch gewesen, wenn das TV-Team gleich wieder abgereist wäre, und die beiden Süßen für immer da gelassen hätte. Das wäre ein Spaß!

RTZapper

Deutschland singt

Sonntag, den 21. März 2004
Tags: ,

SA 20.03.2004, 20.15 Uhr, Das Erste

Aus allen Ecken des Fernsehstudios tauchen Leute auf, die ein Liedchen trällern. Dabei gucken sie so gütig, als ob sie uns defekte Heizdecken verkaufen wollen. So sieht dann auch das Publikum im Saal aus, als wäre es gerade aus dem Kaffeefahrt-Reisebus gestiegen. Dabei handelte es sich in Wirklichkeit um die neue Mega-Show des MDR im Ersten: „Deutschland singt“. Moderiert unter anderen von Boxerin Regina Halmich. Darauf spezialisiert, ihren Text vom Prompter herunterzuleiern. Höhepunkt war das Singen des Liedes „Jetzt fahr’n wir übern See, übern See, jetzt fahr’n wir übern…“. Ihr wisst schon, das Ding, bei dem man das letzte Wort nicht mitsingen darf. Was für eine Gaudi am Sonnabendabend! Wahnsinn!! Wer das Wort doch mitsingt, hat verloren. „…jetzt fahr’n wir übern…See.“ Mist. Ich bin raus. Ich Depp. Aber die Regeln waren ja auch verdammt schwer.

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Germany 12 Points

Samstag, den 20. März 2004
Tags: , , , ,

FR 19.03.2004, Berlin, Arena

Paris Hilton und Nicole Richie haben unfassbar reiche Eltern. Da geben sie auch schon mal bei einem Einkaufsbummel bei paar Bündel Döllarchen an der Kasse ab. Warum soll man die beiden nicht mal in die Pampa schicken? Gesagt, getan. Kein Luxus. Keine Bedienung. Und, ganz furchtbar: nur ein Badezimmer! Das ist der Moment, bei dem die geschminkten Püppis schon wieder ans Abreisen denken. Schon allein, dass sie vom Flughafen nicht abgeholt wurden, sondern mit einem schrottigen Auto selbst zur Ranch fahren mussten, empörte die Mädels zutiefst. Und Wal Mart? Ist das nicht eine Art Baumarkt? Und da sollen sie jetzt hin? Zum Einkaufen? Zwei Mädels ohne Plan – das ist ja mal wieder total spannendes Fernsehen, was uns ProSieben da jeden Mittwoch bietet. Zwei verwöhnte Gören bekommen Stress, weil ihnen ihr Luxusleben abhanden gekommen ist. Viel lustiger wäre doch gewesen, wenn das TV-Team gleich wieder abgereist wäre, und die beiden Süßen für immer da gelassen hätte. Das wäre ein Spaß!

RTelenovela

Ich spüre Gottesnähe

Freitag, den 19. März 2004
Tags: ,

Das Radio im BMW ist wieder okay!!! Und zwar einfach so! Einfach vollkommen unmotiviert ein paar Knöppe drücken – und schon kam die Kassette raus… Mysteriös!!! Das Ganze passierte vor dem Christlichen Jugendzentrum Oranienburg – ich spürte Gottesnähe…

RTZapper

Werbung: Klingeltöne

Mittwoch, den 17. März 2004
Tags: ,

MTV2Pop

Früher haben Telefone einfach nur so geklingelt, wenn jemand anrief. Das ist heute anders. Heute kann sich jeder die neuesten Hits als Klingelton auf sein Handy holen. Kostet auch fast nichts, nur eben ein paar Euro. Wer sich einmal einen ganzen Werbeblock bei Musiksendern wie MTV2Pop reinzieht, wird mit Dutzenden Angeboten für das Handy belästigt. Klingeltöne (nein, ich will nicht den neuen Hit von Alex auf meinem Telefon hören!), die neuesten Spiele (so was kann mein Uraltteil gar nicht), Witze und so weiter. Und chatten per SMS will ich schon gar nicht. Viel zu anstrengend. Die großen Firmen haben es auf unsere Finanzen abgesehen. Bleibt stark und lasst am besten die Hände von diesem überflüssigen Mist!

RTelenovela

Kassette verschluckt

Dienstag, den 16. März 2004
Tags:

Nun scheint es das Radio meines BMW erwischt zu haben – jedenfalls befindet sich seit Montagfrüh eine Kassette im Kassettenteil (nachdem Herr B. da irgendwie rumgefummelt hat *g*) und bleibt dort beharrlich drin … Dumme Sache das … Aber das Radio geht noch!