Monatsarchiv für Oktober 2003

aRTikel

Erinnerung an eine “Kalte Schnauze”

Samstag, den 11. Oktober 2003
Tags: , , ,

DDR-Tag im Jugendclub Groß Ziethen

MAZ Oranienburg, 11.10.2003

GROSS ZIETHEN
Wie war das eigentlich früher so, in der DDR? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Besucher des Groß Ziethener Jugendclubs am Donnerstagnachmittag. „Wir wissen ja sehr wenig darüber, weil wir damals noch so klein waren“, meint die 15-jährige Steffanie.
Auf die Idee, einmal einen DDR-Tag zu veranstalten, sind die Jugendlichen während des Getreideschnitts für die Erntekrone gekommen. Von ihrer Betreuerin Sabine Hempel hörten sie den Satz: „Früher haben wir das auch so gemacht.“ Das machte alle neugierig. „In der Schule behandelt man das nicht“, bedauert Florian, „dabei wäre mir das lieber als andere Themen.“
So erfuhren die Jugendlichen einiges über die Pionierorganisation, über das Ampelmännchen und die „kleinen Trompeterbücher“. Sabine Hempel hat von zu Hause vieles mitgebracht, was sich die jungen Leute ansehen konnten. Altes Schulmaterial, einen Exquisit-Block, der mit 90Pfennigen für damalige Verhältnisse schon recht teuer war. Alte Zeitschriften wie das „Neue Leben“, „die Bravo von heute“, ergänzt Sabine Hempel. Da findet sich in der Ausgabe 7/1975 sogar eine nackte Frau. Oder die „ABC-Zeitung“. Zu Essen gab es eine „kalte Schnauze“, ein beliebter Kuchen zu DDR-Zeiten.
Die vielen Zeugnisse aus der Vergangenheit nahmen die Jugendlichen interessiert, aber auch amüsiert zur Kenntnis. So bereitet ihnen auch das blaue oder rote Pionierhalstuch nebst -knoten sehr viel Freude. Für einen kurzen Moment fühlen sie sich auch als Jung- oder Thälmannpioniere.
Sehr viel Freude bereitet Florian übrigens das Ossi-Witze-Buch. Sein Lieblingswitz: „Wie heißt der Orgasmus auf Sächsisch: Fertsch!“

Hits: 3663

aRTikel

“Bitte Ruhe, wir drehen!”

Mittwoch, den 8. Oktober 2003
Tags: , ,

HFF-Student Henning Gebhardt arbeitete in Oranienburg an seiner Kamera-Abschlussübung

MAZ Oranienburg, 8.10.2003

ORANIENBURG
Ein junger Mann joggt am Morgen eine Straße entlang, über Kopfhörer hört er 80er-Jahre-Musik. Doch plötzlich verstummt der Walkman, die Batterie scheint leer. Dann stürmt ein Mann auf den Jogger zu, drückt ihm eine Tüte in die Hand. Gleich danach rast ein schwarzes Auto an ihm vorbei und stoppt bei dem Typen, der gerade noch die Tüte überreicht hat. Es liegt Spannung in der Luft.
Oder eher Konzentration. Um diese Szene herum stehen und sitzen noch einige Leute mehr. Kamera, Licht, Ton. Für die Kamera verläuft neben der Szenerie eine Schiene. Das Ganze spielt sich am Sonnabendvormittag auf dem ehemaligen Militärflughafen-Gelände in Oranienburg ab. Es handelt sich um Dreharbeiten.
Vier Tage lang arbeitete der 24-jährige Henning Gebhardt mit seinem gut 15-köpfigen Team hier an seiner Kamera-Abschlussübung. Seit einem Jahr studiert Gebhardt an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in Potsdam. Der Kurzfilm mit dem Arbeitstitel „Der letzte Tag“ ist eine Art
Science-Fiction. Der 23-jährige Markus F. Adrian führt Regie. Das Equipment, unter anderem vier 16-Millimeter-Filmrollen, haben sie von ihrer Hochschule bekommen. „Die HFF ist die am besten ausgestattetste Hochschule in Deutschland“, meint Henning Gebhardt. Ein Bauwagen, in dem sich jeder aufwärmen und vorbereiten konnte, wurde privat organisiert. Auch ansonsten gab es keine Sponsoren für das Projekt. „Es gab kein Geld für Essen, Benzin oder die Drehgenehmigung“, erzählt Markus F. Adrian.
Am Ende wird der Film dann auf Video gebannt. Später wird er auch auf Festivals laufen. „Der Film wird von der HFF überall hingeschickt“, freut sich Markus schon jetzt.
Am Sonnabendmittag steht Einstellung 34 auf dem Plan. „Okay, auf die Anfangsposition, bitte! Ruhe bitte, wir drehen!“, ruft Henning.
Ein Typ in Schwarz hockt auf dem Boden. Er blickt sich um und steht auf. Dann beginnt er zu rennen.
Script-Continuety Kristina Heuschkel protokolliert den Ablauf des Drehs. Am Ende notiert sie sich, wie lang die Einstellung ist. „Ich muss auch wissen, wie viel Film verbraucht wurde“, ergänzt sie. In ihrem Script liest sich die Einstellung so: „Er schaut Richtung Kamera und steht auf. Dann fängt er an zu rennen. Kamera auf Kopfhöhe. Fährt auf ihn zu in NAH…“
Sorge bereitet dem Team das Wetter. Bei Regen machen die Dreharbeiten natürlich nicht viel Sinn. Am Freitagnachmittag machte der langanhaltende Regen allen einen Strich durch die Rechnung.
Sechs Semester hat Henning Gebhardt noch vor sich. Seine Chance, nach dem Abschluss einen Job zu bekommen, schätzt er als relativ gut ein: „Man kann sich durch die HFF etablieren“, meint er. „Schwierig ist es aber trotzdem.“ Als nächstes steht im März der Film „Verflucht“ auf dem Programm. Der wird dann noch ein wenig aufwändiger.

Hits: 3604

RTZapper

Familienduell

Mittwoch, den 8. Oktober 2003
Tags: ,

MI 08.10.2003, 11.30 Uhr, RTL

Das war’s dann wohl. Ab nächste Woche braucht der Werner nicht mehr von Mallorca nach Deutschland zu reisen, um mal fix in drei Tagen 153 Folgen vom RTL-„Familienduell“ zu produzieren. Werner-Schulze-Erdel, das Urgestein des Vormittagsprogramms, wird am Freitag, kurz vor „Punkt 12“, zum letzten Mal seine Spielshow moderieren. Aus diesem Anlass haben wir keine 100 Leute gefragt: Was werden Sie in Zukunft um 11.30Uhr tun? Ganz hinten auf Platz sechs: arbeiten. Auf Platz fünf: weiterschlafen. Der vierte Platz: weinen. Platz drei: „Familienduell“ selbst gemacht. Titel: Zoff um halb zwölf. Zweiter Platz: im ZDF die „Zwei Münchner in Hamburg“ sehen. Und die Topantwort: „Familienduell“? Nie gesehen! Na denn, tschüss, Werner!

Hits: 3226

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Talk in Berlin

Montag, den 6. Oktober 2003
Tags: , ,

SO 05.10.2003, Berlin

Wir sind fast die Ersten, die am Sonntagabend das kleine Fernsehstudio direkt am Pariser Platz betreten. In gut 45 Minuten wird von hier aus live die n-tv-Talkshow „Talk in Berlin“ gesendet. Uns werden zwei Plätze in der ersten Reihe hinter der kleinen Bühne zugewiesen. Und da sitzen wir nun. Es ist noch nichts los. Keine Kameramänner, kein Regisseur und vor allem kein Moderator und keine Gäste – kurz: niemand. Erstaunlich: So kurz vor der Sendung und niemand kümmert sich. Nach und nach füllt sich der Raum mit Zuschauern.
Bis zum Beginn der Sendung dürfen wir dem laufenden n-tv-Programm lauschen. Im Lifestyle-Magazin, in dem recycelte Beiträge aus den RTL-Magazinen „Exclusiv“ und „Explosiv“ laufen, meint Schauspielerin Alexandra Kamp gerade, dass sie ihren Kopf eher selten zum Denken benutzt. Das ist zwar nicht neu, aber selten spricht es mal jemand aus. Im Talkshow-Studio wird leise gelacht.
Knapp zehn Minuten vor dem Showdown wird es dann ernst: Moderator Klaus Bresser begrüßt recht schnörkellos uns Zuschauer. Das Thema sei der Reformherbst 2003. Eingeladen ist Klaus Wowereit. Tja, wiedersehen macht Freude. Schon als wir im „Grünen Salon“ von n-tv vorbeigeschaut haben, war Wowi zu Gast. Unverschämterweise hat er uns nicht wieder erkannt. Der Egoist. Außerdem war Ex-Gesundheitsminister Horst Seehofer zu Gast und der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck.
Das Studio ist wirklich verdammt klein, die Kulisse wirkt beim nähereren Hinsehen (und Anfassen) recht billig. Der Vorspann zu „Talk in Berlin“ läuft, eine absolut grässliche Musik, aber was soll’s. Bresser sagt „Guten Tag“, leiert Thema und Gäste runter und los geht’s.
Der Moderator verhaspelt sich oft, fast als wolle er Heiner Bremer Konkurrenz machen. Die Diskussion plätschert vor sich hin. Der Kabelträger, der auf dem Platz neben mir sitzt, scheint sich extrem zu langweilen, er gähnt oft. Da die Kamera vor uns keine großen Fahrten macht, muss sich auch der Kabelträger eher selten anstrengen. Eigentlich ein netter Job…
Mit einem schnellen „Auf Wiedersehen“ durch Bresser ist die Talkshow nach 50 Minuten auch schon wieder vorbei. Sehr viel schlauer in Sachen Reformen sind wir nun zwar nicht, aber wer erwartet das schon?!

Hits: 3250

RTZapper

Wetten, dass…?

Sonntag, den 5. Oktober 2003
Tags:

SA 04.10.2003, 20.15 Uhr, ZDF

Normalerweise macht Aydin Demir auf Im- und Export. Vorzugsweise in die Türkei. Nun gut, fragen wir mal lieber nicht weiter, was der gute Mann denn da im- oder exportiert. Wer weiß, was da noch ans Tageslicht gekommen wäre. Dieser stämmigen Gestalt mit Oberlippenbart, Bauchtasche und Jogginghose wäre jedenfalls so ziemlich alles Zwielichtige zuzutrauen gewesen. Am Sonnabend behauptete dieser Typ bei „Wetten, dass…?“, dass er mit bloßen Händen in einer Minute zehn Äpfel zerteilen kann. Dummerweise waren die grünen Dinger aber besonders störrisch, Aydin verlor seine Wette. Gottschalk wurde trotzdem umarmt und geherzt. Ich warte übrigens heute noch auf die Nachricht, dass das alles nur ein Scherz und dieser Typ nicht echt war.

Hits: 3292