Monatsarchiv für Juni 2002

RTZapper

Domian

Donnerstag, den 27. Juni 2002
Tags: , ,

MI 26.06.2002, 1.00 Uhr (Do.), WDR

Wer nachts um 1Uhr noch immer nicht eingeschlafen ist, dem sei „Domian“, die Telefon-Talkshow montags bis freitags im WDR, empfohlen. Es ist allerdings manchmal auf die Dauer ein bisschen beängstigend, da Jürgen Domian 60 Minuten lang auf eine fest installierte Kamera starrt. Andererseits ist es oft sehr beruhigend zu erfahren, dass es anderen Leuten noch viel, viel schlimmer geht als einem selbst. Das Thema am letzten Mittwoch war „Unglaubliche Heilungen“. So erzählte eine junge Frau, dass sie von Engeln beschützt wird. Sie warnen sie vor schlimmen Krankheiten und schützen sie in brenzligen Situationen. Jeder habe so einen Engel. Und, übrigens: Auch neben Domian steht gerade so einer! Sie sind immer da! Dabei haben sie natürlich nicht immer eine Schutzfunktion. Sie können viele Aufgaben erledigen, die sind da recht vielfältig.
Kommt euch das alles bekannt vor? Erst vor kurzem hatte ich mit einem Freund eine Diskussion über den Film „Stadt der Engel“. Offensichtlich hat die junge Frau den Film ebenfalls gesehen und alles für bare Münze genommen. Denn alles, was sie bei Domian erzählte, kommt genau so in besagtem Streifen vor. Handelt es sich dabei um den Lieblingsfilm der Anruferin? Nun gut, es ist schon eine tolle Vorstellung, dass es um uns herum viele Engel gibt, die uns vor allem möglichen Mist bewahren. Aber bei dem Gespräch bei Domian hatte ich schon den Eindruck, dass die Frau einfach den Film nacherzählte. Oder war dieser etwa ein Dokumentarfilm?

RTelenovela

Right Now – eingezäunt

Sonntag, den 23. Juni 2002
Tags: , , ,

Ein langer, hoher Zaun. Dahinter patroullieren argwöhnisch dreinblickende Security-Typen. Einige haben sogar einen Hund dabei. Es gibt nur ein einziges Loch im Zaun, da dürfen die Leute durch. Aber erst nach einer ausführlichen Taschenkontrolle durch eben jene Sicherheitsbeamten.
Was ist hier los? Hat sich George „Dabbeljuh“ Bush kurzfristig zu einem Besuch in Oranienburg entschieden? Nein. Hinter den schwer bewachten Zäunen findet nur ein Konzert der Cover-Band Right Now statt.
Freitagabend auf dem Oranienburger Stadtfest. Das Geburtstagskonzert von Right Now steht unmittelbar bevor. Erfreulich: Die Besucher müssen keinen Eintritt bezahlen. Das gibt es nicht alle Tage.
Grotesk: Als Right Now mit ihrem ersten Hit begannen, standen mehr Menschen vor dem Eingang als vor der Bühne. Denn der Einlass, das Passieren des Hochsicherheitstraktes, dauerte eine halbe Ewigkeit. Der Wutpegel unter den Wartenden stieg.
Hin und wieder wurden Versuche unternommen, die Zäune einzureißen, was von den Security-Herrschaften aber sofort unterbunden wurde. Warum diese übertriebene Sicherheit? Wozu überhaupt das alles? Absolutes Unverständnis. Sollte der Platz an der Bühne saubergehalten werden, während der Rest des Parks bereits zugemüllt war?
Eine Eskalation der Lage lag förmlich in der Luft. Doch dann, kurz vor der Pause, siegte die Vernunft. Die Masse bahnte sich den Weg. Die Welt war wieder in Ordnung. Aber das alles hätte doch nicht wirklich sein müssen, oder?!

RTZapper

No Sex

Freitag, den 21. Juni 2002
Tags: , ,

DO 20.06.2002, RTL II

Es war der Schock am Jahresanfang: RTLII verzichtet in seinen Sendungen auf Sex. Womit etwa 50 Prozent des Abendprogramms flach fiel. Mit dem Magazin „No Sex“ will RTLII jeden Donnerstag dieses Vorhaben weiterführen. Berichte, in denen es um alles geht, was unser Leben so schön macht. Bis auf Sex eben. Da gibt es beispielsweise einen ernährungstechnisch hochwertigen Beitrag darüber, wie sich der Genuss bestimmter Lebensmittel auf den Geschmack von Sperma auswirkt. Dazu hat ein Typ Dinge wie Knoblauch gegessen, woraufhin er sich mit seiner Freundin in sein Kabuff zurückzog. Danach berichtete die junge Frau, ob denn der Saft der Säfte nun besser oder schlechter schmeckt. Was für ein Aufwand: futtern und vö…, nun gut. Und, mal unter uns: Das hat doch nun wirklich alles überhaupt nichts mit Sex zu tun, oder? Und der Tipp für euch: Esst mehr Ananas! Aber dann denkt daran: No Sex!

RTZapper

Best of “Verstehen Sie Spaß?”

Sonntag, den 16. Juni 2002
Tags:

SA 15.06.2002, 20.15 Uhr, ARD

Der Sonnabend war ein trauriger Tag in der Fernsehgeschichte: Unser aller Lieblingsmoderator Cherno Jobatey moderierte seine letzte „Verstehen Sie Spaß?“-Sendung. Was das Unglaublichste daran war: Auch in seiner letzten „Best of“-Show überzog er wahnsinnige 130 Minuten. Denn das Beste aus einer Unterhaltungssendung mit Cherno Jobatey kann doch unmöglich länger als fünf Minuten sein! Die ARD hat das aber ganz gut gemacht. Denn bei diesem „Best of“ kam Turnschuh-Cherno so gut wie nicht vor. Das kann ja nur positiv sein. Aber selbst die Filme mit der versteckten Kamera waren auch nicht gerade Schenkelklopfer! Das wird ja nun anders, wenn im Herbst die neue Generation diese schöne Sonnabendabendshow übernimmt. Jungbrunnen Frank Elstner kommt dann zum Zuge. Keine Frage: Die Familie, von der Ur-ur-Oma bis zur Oma, wird sich dann freudig vor dem Fernseher versammeln. Viel Spaß!

RTelenovela

Nah dran an der Macht

Mittwoch, den 12. Juni 2002
Tags: , , , ,

Zum dritten Mal fand in Berlin der Jugendpressetag der SPD-Bundestagsfraktion statt. Auf Einladung von Angelika Krüger-Leißner, der Abgeordneten des Wahlkreises Oberhavel/Osthavelland, hatte ich die Gelegenheit, die „Schaltzentrale der Macht“ anzusehen. Eröffnet wurde der Jugendpressetag mit einer kurzen Rede vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Struck. Nach einem Fototermin im Bundeskanzleramt nahmen die 93 jungen Journalisten aus ganz Deutschland an einer einstündigen Pressekonferenz mit Gerhard Schröder teil. Dort wurde er unter anderem zu den Themen Nationalismus und Patriotismus und der Rolle Deutschlands in der internationalen Politik befragt. Für eine Besichtigung des Bundeskanzleramtes war leider nicht mehr genügend Zeit.
Mal auf die Toilette zu müssen, ist im Bundeskanzleramt so eine Sache. Da gelten andere Gesetze. Da gilt höchste Sicherheit. Zunächst fragt man einen Wachmann, wo denn hier eine Toilette wäre. Daraufhin muss er erst mal selbst nachsehen. Wenn er das in Erfahrung gebracht hat, zeigt er einem nicht etwa den Weg, sondern bringt einen direkt dorthin, macht die Tür auf, das Licht an und wartet. Glücklicherweise vor der Tür. Und man wird das Gefühl nicht los, dass man gerade den am strengsten bewachten Klogang seines Lebens erlebt.
Nach einem urbayerischen Abendbrot in der Kulturbrauerei ging es zur Übernachtung nach Hohen Neuendorf.
Unter den 93 Teilnehmern am Jugendpressetag war ich einer der wenigen, der aus der Region kam und sich ein wenig auskannte. Da herrschte beispielsweise unter den anderen große Verwunderung darüber, wie groß und wie grün Berlin doch sei. Als der Bus den Oberhavelkreis befuhr, kamen auch schon die ersten Kommentare, in was für „Kuhkäffern“ man sich befinde. Das Hotel liege ja nun wirklich am „Arsch der Welt“. Werden deshalb im Hotel „Am Lunik Park“ auch fast nur Berlin-Postkarten angeboten?
Das lässt man sich doch gern gefallen: Die Übernachtung fand im Hohen Neuendorfer Drei-Sterne-Hotel „Am Lunik Park“ statt. Echt nobel! Zwei-Bett-Zimmer mit einem kleinen Bad, einer Minibar (leider nicht gefüllt) und einem Fernseher, inklusive Oberhavel TV und Pornokanal (letzterer aber nur für 11,20Euro extra).
Doch vor dem Schlafen wollten die 93 jungen Journalisten aus ganz Deutschland das Hohen Neuendorfer Nachtleben unter die Lupe nehmen. Nun gut, so viel gibt es da nicht zu erleben. Für einige war das Schild „Berlin-Reinickendorf 6km“ schon das Highlight. „Hey! Playboy 51 aus Reinickendorf!“ Als einige auf dem Kreisel ein wenig Stimmung machten, hielt auch sogleich eine Polizeistreife an, um ihnen freundlichst mitzuteilen, dass sie ja dort nun überhaupt nichts zu suchen haben.
Mitternacht in Hohen Neuendorf. Alle Kneipen haben bereits geschlossen. Absolut tote Hose. Doch, Halt! So ganz scheint Hopfen und Malz doch nicht verloren zu sein: Die Cocktailbar „El Cito“ in der Stolper Straße hat in dieser Nacht noch einen riesigen Umsatz gehabt. Bis nach 1Uhr gab es keine Plätze mehr.
Am zweiten Tag ging es in das Bundesarbeitsministerium. Leider war Minister Walter Riester verhindert, so dass die Meute nur mit seinem Sprecher über die Arbeitslage diskutieren konnte. Richtig interessant wurde es dann bei der Besichtigung der eindrucksvollen Reichstagskuppel.
Davor hatte ich durch Angelika Krüger-Leißner die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Regierungsstätte zu sehen. Und zum Beispiel Altkanzler Helmut Kohl beim Mittagessen zuzusehen. Im Plenarsaal fand zu dieser Zeit gerade eine Sitzung statt.
Der Jugendpressetag fand seinen Abschluss durch ein Pressegespräch mit dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse, den die Jugendlichen ebenfalls zu allen möglichen politischen Themen ausfragten.

RTZapper

Die Harald Schmidt Show

Freitag, den 7. Juni 2002
Tags: ,

DO 06.06.2002, arte

Ja, „Die Harald Schmidt Show“. Und, ja, auf arte. Am Donnerstag war die Late Night Show auf dem Kulturkanal zu sehen. Das hatte natürlich seinen Grund. Am 28.Mai wurde bei Schmidt ausschließlich französisch gesprochen. Und das, bis auf wenige Ausnahmen, ohne Untertitel. Wer der Sprache nicht mächtig ist, war aufgeschmissen. Harald Schmidt hat seine Narrenfreiheit bei SAT.1 wieder richtig ausgenutzt. Der Programmdirektor wird gejubelt haben, als er die Show verfolgt hat. Immerhin 770000 Zuschauer blieben dran. Genau diese Show wurde nun auf arte wiederholt. Damit sich die Franzosen ein Bild von unserem Harald machen konnten. Und wahrscheinlich war es für sie sogar recht amüsant, den deutschen Star mit seinem Schulfranzösisch zu hören. Auf arte lief das Ganze mit deutschen Untertiteln. Damit auch Harald für uns wieder verständlich ist.

RTZapper

The Royal Pop Party

Dienstag, den 4. Juni 2002
Tags: , ,

MO 03.06.2002, 20.15 Uhr, RTL II

Wahrscheinlich das Musikereignis des Jahres: Zum 50. Thronjubiläum der Queen gaben Stars wie Paul McCartney, Cliff Richard und Bryan Adams vor dem Londoner Buckingham-Palast ein grandioses Konzert. In Deutschland live übertragen von RTLII. Kommentiert von Markus Kavka, dem News-Heini von MTV, und Kristiane Backer. Kristiane Backer? Ja, es gibt sie noch! Bekannt wurde sie irgendwann damals mit ihren komplett talentfreien Moderationen bei MTV und „Bravo TV“. Dann verschwand sie in der Versenkung. Wäre sie nur dort geblieben. Offensichtlich haben Kavka und Backer überhaupt nicht kapiert, dass sie ein hochrangiges Ereignis kommentieren. Stattdessen haben sie die Übertragung zu einer peinlichen Farce gemacht. Sie haben gequatscht, gesülzt und getratscht bis zum Abwinken. Selbst während der Songs. Wenn es denn wenigstens irgendwie informativ gewesen wäre. Ach, dieser englische Sänger (wer ist das überhaupt?) ist also schwul? Toll! Danke, Kristiane! Wollten wir echt wissen! Und obwohl Frau Backer jahrelang auf Englisch bei MTV moderiert (na ja, oder besser vom Prompter abgelesen) hat, war sie nicht in der Lage, die englischen Moderationen zu übersetzen. Eine Katastrophe! Gut, dass Radio Eins zeitgleich übertrug! Lasst Markus Kavka lieber wieder die MTV-Nachrichten vorlesen. Das packt er gerade so. Und Frau Backer? Da ist Hopfen und Malz verloren!