Monatsarchiv für Juni 2000

aRTikel

Der nette Junge von nebenan

Montag, den 26. Juni 2000
Tags: , , ,

Ehrung für Michael Wudick

MAZ Oranienburg, 26.6.2000

ORANIENBURG
Die Mädchen aus der Sekundarstufe I sollen wie verrückt mit den Augen rollen, wenn sie auf dem Flur des Oranienburger Louise-Henriette-Gymnasiums dem 19-jährigen Michael Wudick begegnen. Auch erste Autogramme soll er schon gegeben haben. Das ist eigentlich auch kein Wunder, trat Michael doch auf jedem Schulkonzert und in vielen Theaterstücken, die in der Schule stattfanden, auf.
Für seine Verdienste an seiner Schule bekam der Grüneberger am Sonnabend während der Übergabe der Abiturzeugnisse den Louise-Henriette-Förderpreis. Dieser wurde in diesem Jahr bereits zum vierten Mal vom Förderverein der Schule vergeben und ist mit 300 Mark dotiert. „Die Wahl ist nicht einfach gewesen”, meinte die Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Petra Buchholz.
In der Laudatio lobte Wolfram Peschke, der den Preis im Jahre 1998 erhielt, „sein hohes Engagement in der Schule”. Er arbeitete auch in der Schülervertretung mit. Aber bei all seinem Schaffen ist er ausgeglichen und bescheiden geblieben. „Ich bin so geworden, weil die Schule so ist”, hat Michael Wudick einmal gesagt, Er blieb „der nette Junge von nebenan”, lobte Peschke in seiner Rede. Sein größter Verdienst sei wohl seine Mannigfaltigkeit in der Schule, meinte der Preisträger selbst. Er sei überall dabei gewesen, ohne dass eine seiner Verpflichtungen darunter leiden musste.
So ist die Vergabe des Preises als Anerkennung und Würdigung seiner Persönlichkeit zu betrachten. Ganz nebenbei bekam er auch den diesjährigen Chemiepreis der Schule.
Viele seiner Auftritte am Louise-Henriette-Gymnasium sind legendär geworden. Viele erinnern sich noch an seinen Auftritt als Diabetes im Theaterstück „Gott”. Auch auf den Schulkonzerten war er stets mit mindestens einem Lied vertreten. Vor einigen Jahren organisierte Michael Wudick gemeinsam mit einer Lehrerin der Schule einen Auftritt von Gerhard Schöne in der Aula des Gymnasiums.
„Viele haben es mir ja schon vorher gesagt, dass ich den Preis gewinnen werde”, erzählt Michael, „aber ich habe mir darüber nie Gedanken gemacht.” Was er mit dem Geld anfangen wird, konnte er noch nicht sagen.
Als nächstes steht bei ihm der Zivildienst an, den er in einem Wohnheim für Behinderte in Zehdenick absolvieren wird. Danach will er studieren. Was, weiß er noch nicht so genau.

RTZapper

Die Sopranos

Montag, den 26. Juni 2000
Tags:

SO 25.06.2000, ZDF

An dieser Stelle soll ja nicht nur kritisiert werden, deshalb jetzt auch mal ein Programmtipp von mir (obwohl es fast zu spät ist). Jeden Sonntagabend könnt ihr im ZDF „Die Sopranos” bewundern, am 2. Juli lauft die vorerst letzte Folge.
Die Sopranos sind eigentlich eine ganz normale Familie, wenn Vater Tony nicht Mitglied der Mafiaorganisation wäre. In dieser Rolle kann er dabei ganz schön fies werden, hin und wieder muss schon mal einer den Löffel abgeben. Oder besser gesagt, dieser Löffel wird ihm ganz einfach abgenommen. So ganz problemlos ist das für Tony aber nicht, denn er leidet an zum Teil heftigen Depressionen. Auch mit seinem Eheleben ist er nicht wirklich zufrieden. Deshalb muss er regelmäßig zum Psychiater. Nur ist dieser Psychiater eine Psychiaterin, was die Sache ja nur um so pikanter macht. Bahnt sich da was an oder vielleicht doch nicht?
In den USA waren „Die Sopranos” nach anfänglichen Schwierigkeiten ein absoluter Erfolg. In Deutschland lässt dieser leider, leider noch auf sich warten. Aber das ist auch kein Wunder. Denn das ZDF macht es einem nicht gerade leicht, womit ich doch wieder bei der Kritik wäre.
„Die Sopranos” laufen sonntags immer zu verschiedenen Zeiten. Wenn dann ein Dieter-Thomas Heck schon mal seine Uhr vergisst, und seine Show überzieht, kann es noch später werden. Oder: Zwischen den einzelnen Folgen liegen sage und schreibe vier Wochen. Wenn das ZDF andere wichtige Sendungen vorzieht, kann das schon mal vorkommen.
Liebes ZDF, so macht man sich keine Fans!

RTZapper

Star Wosch

Montag, den 19. Juni 2000
Tags: , ,

SO 18.06.2000, 22.15 Uhr, SAT 1

Der von „Fritz” bekannte Radio-Moderator Thommi Wosch (oder auch „Wosz”, oder wie immer er sich auch gerade schreibt) hat mal wieder eine eigene Show im Fernsehen bekommen, in der er sich so richtig austoben kann: „Star Wosch” (jeden Sonntag, 22.15 Uhr, SAT 1)
Das Konzept ist denkbar einfach. Wosch geht dorthin, wo sich eventuell Stars, also richtige Stars, aufhalten könnten. Und wenn er dann mal tatsächlich einen vor das Mikro bekommt, nervt er sie mit dümmlichen Fragen, die sie nicht beantworten können oder wollten.
„Emergency Room”-Star George Clooney fragte er in schönem Englisch: „Shut how fan?” Natürlich konnte Clooney mit dieser Frage nicht viel anfangen, sie lässt sich nämlich auch kaum übersetzen – wenn man des Deutschen nicht mächtig ist: „Schutt -hau – fen”. Während der gelangweilte Zuschauer davon träumt, sich bei einer wirklich lustigen Sendung vor Lachen in den Dreck zu schrneißen, nervt der einfallsreiche Wosch noch andere englischsprachige Stars mit seinem „Schutthaufen”.
Den 80-jährigen Literaturpapst Marcel Retch-Ranicki befragt Wosch zum Thema Geschlechtsverkehr, vor Heino und Hannelore lässt er die Hose runter. Nur einer machte es (ohne es zu wissen) richtig: Leonardo DiCaprto ging an Thommi wortlos vorbei.
Das ist doch einfach nur schlecht! Völlig zu recht hat „Star Wasch” geradezu verschwindend geringe Einschaltquoten. So einen Mist will doch niemand sehen! Allerdings dürfte Thommi Wosch das gewöhnt sein: Im Herbst floppte er mit der „ProSieben-Morningshow”. Zum Glück, denn auch diese Sendung war alles andere als lustig und Wosch nicht zum Aushalten. Aber das hat sich ja ganz schnell von selbst erledigt!

RTZapper

Rudis Suchmaschine

Mittwoch, den 7. Juni 2000
Tags: ,

DI 06.06.2000, 21.05 Uhr, ARD

Er lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen. Gestern startete in der ARD eine neue Show mit Rudi Carrell, dem alten Kracheisen. Eine Show rund um das Internet. Eigentlich eine recht gute Idee. In “Rudis Suchmaschine” lädt er sich immer einen Prominenten ein, der seine ach so lustige Homepage vorstellen darf.
Und das ist so lustig, dass sich das Publikum im Studio vor Lachen nicht mehr auf den Sitzen halten kann. Oder vielleicht doch nicht? Kommt das teilweise ekstatische Lachen vielleicht doch vom Band?
Gestern stellte Herbert Feuerstein seine Homepage „www.billybillybillybil-ly.de” vor. Zum Schreien!! Vor lauter Lachtränen in den Augen konnte ich den Bildschirm gar nicht mehr erkennen. Das war besser so: Denn viel wäre auch so nicht zu entziffern gewesen: Die Schrift war so klein, dass man oftmals sowieso nichts lesen konnte. Echt toll!
Aber die absolute Krönung sind die eingeschobenen Uralt-Sketche aus den 50ern. „Noch nie wiederholte Sketche aus Rudis Tagesshow”, wie Rudi Carrell stolz verkündete. Was bitte haben diese Sketche mit einer Internetshow zu tun, hä?! Hat das Konzept etwa nicht für die 25 Minuten gereicht? Muss Carrell zwischendurch immer seine Pillen nehmen, oder was?! Stolz meinte er, dass „Rudis Suchmaschine” die billigste ARD-Produktion seit langem ist. Richtig – aber sie ist nicht nur billig, sondern auch doof.
Und, ach ja: Im Anschluss gibt’s „Komix”, etwa 20-minütige Auftritte von Komikern, wohl aus irgendwelchen bedeutungslosen Veranstaltungen zusammengeschnitten.
„ARD – So billig waren wir noch nie!”

RTZapper

Big Brother

Montag, den 5. Juni 2000
Tags: ,

MO 05.06.2000, 19.00 Uhr, RTL II

„Du bist nicht allein”, lautet der Titelsong von „Big Brother”. Und auch nach dem großen Finale am Freitag wird uns RTL II nicht allein lassen. Aber auch deshalb, weil der Sender ja ansonsten nicht sehr viel zu bieten hat und wir das Programm in Zukunft weiträumig „umfahren” werden. Damit das auf gar keinen Fall passieren kann, wird es auch in den nächsten Wochen Neues und Altes von den „BB “-Bewohnern geben. Die zweite Staffel startet im September, aber es wird wohl nicht das Gleiche sein. Jeder, der sich nun dafür bewirbt, weiß, was auf ihn zukommt, welcher Ruhm ihn eventuell erwarten könnte.
„Big Brother” war natürlich nur der Anfang einer großen Anzahl an so genannten Real-Life-Soaps. SAT 1 hat vor kurzem ein paar Leute auf eine einsame Insel irgendwo in den Tropen geschickt, damit sie sich dort die Koppe einschlagen können. Auch dabei werden wir demnächst zusehen dürfen. Es sei denn, RTL II gewinnt die Klage, dass das Insel-Konzept von ihnen sei und deshalb das „Insel-Duell” von SAT 1 in den Archiven verstaubt. Und das wäre doch, schade, schade, schade.
Vor allem für die netten Menschen, die auf der Insel alle schönen Gewohnheiten wie Gesicht waschen, rasieren unc Klopapier benutzen hinter sict lassen müssen. Aber zur Not können sie sich nach ihrer Rückkehr noch bei einer der anderen Real-Life-Soaps bewerben…