aRTikel

Das Ende naht?

Visionen zur Sonnenfinsternis

MAZ Oranienburg, 11.8.1999

„Sköll und Hathji, zwei Wölfe, jagen seit jeher der Sonne und dem Mond hinterher. So entstehen Tag und Nacht; Manchmal aber, wenn Sköll und Hathji ihre Beute fast erreicht haben, erblassen Sonne und Mond. So entsteht eine Sonnen- oder Mondfinsternis.” So erklärten nordische Völker das Ereignis, dass sich heute über unseren Köpfen abspielen wird.
Es sind gerade mal zwei läppische Minuten, um die so viel Wirbel gemacht wird. Beim Optiker werden spezielle Brillen verkauft, weil nicht direkt in die Sonne gesehen werden darf, in Hotels wird dafür geworben, dass von ihren Baikonen das Ereignis am besten zu sehen sei, riesige Veranstaltungen werden vorbereitet.
Dürfen wir den Sehern Glauben schenken, ist dies die letzte Jugendseite, denn heute geht die Welt unter. Der Seher Horzza Run meinte: „Der Tod selbst wird kommen und über 80 Prozent des Lebens wird sofort ins Flammenmeer gerissen. Diese letzten werden ewig leiden und ihr, die ihr in der Dunkelheit mit mir seid, sollt sie mit Krimm und Schwefel peinigen!” Angst macht sich breit. Wird heute abend etwa der „Marienhof” zugunsten einer Weltuntergangs-Sondersendung entfallen? Das wäre doch furchtbar!
Der Visionär und Mode-Futurist Paco Rabanne sagte vor Wochen für den heutigen Tag den Absturz der Weltraumstation „Mir” voraus. Deshalb hat er seine neueste Modekollektion für 2000 auch schon am Sonnabend vorgestellt.
Das Fernsehen ist jedenfalls vorbereitet. Selbst wenn es bedeckt sein sollte, werden wir superscharfe Live-Bilder sehen können. Aber aufpassen: Solltet ihr die TV-Bilder verfolgen, wundert euch nicht, dass es plötzlich draußen so dunkel wird. Ihr könnt dann ja mal einen Blick aus dem Fenster riskieren. Es lohnt sich! Und wenn alles gut geht, wird es auch nächste Woche wieder eine Jugendseite geben!

Hits: 4921

Einen Kommentar schreiben: