Wochenendrebellen

Die Diagnose war für Mirco (Florian David Fitz) und seine Frau Fatime (Aylin Tezel) ein Schock. Ihr Sohn Jason (Cecilio Andresen) ist Autist. Er kann sich schwer konzentrieren, kann Hintergrundgeräusche schlecht rausfiltern, er braucht strenge Ablaufregeln, um seinen Alltag zu meistern.
Das ist für alle Beteiligten ein hoher Aufwand, auch in der Schule gibt es Probleme. Es droht die Versetzung auf eine Förderschule. Fatime wird zu Hause damit weitgehend allein gelassen, denn Mirco ist beruflich oft unterwegs.
Als Jason in der Schule gefragt wird, welcher Fußballverein sein Lieblingsverein ist, weiß er keine Antwort.
Mirco und Jason schließen einen Pakt: Jason gibt sich in der Schule Mühe. Und Mirco verspricht, seinen Sohn dabei zu unterstützen, einen Lieblingsfußballclub zu finden. Dafür müssen aber 56 Mannschaften und Stadien besucht werden – in Liga 1, 2 und 3.

Mirco und Jason sind „Wochenendrebellen“. Denn in de Fußballstadien gelten andere Regeln als zu Hause.
Jason hat ein Ziel. Er muss aber mehr und mehr feststellen, dass er so manche Regel eventuell über Bord werfen muss, um sein Ziel zu erreichen.
Der Film von Marc Rothemund zeigt zweierlei: Einerseits geht es darum, zu zeigen, was Autismus bei so einem zehnjährigen Kind auslösen kann. Wie es sich verhält, wie es auf bestimmte Gegebenheiten reagiert oder nicht reagiert. Aber auch, zu welcher Verzweiflung er sein Umfeld damit treibt. Was in der Schule vor allem an der Unwissenheit der anderen liegt – und zu Hause an der Überforderung der Eltern. Das wiederum wird anderseits bei der Reise quer durch Deutschland aufgelöst – denn auch Mirco lernt in der gemeinsamen Zeit mit seinem Sohn extrem viel.
Das ist interessant und durchaus lehrreich. Das ist heiter und rührend, manchmal herzzerreißend. Und echt: Denn die beiden gibt es wirklich, und sie waren tatsächlich überall in Deutschland unterwegs.
Cecilio Andresen, der Jason spielt, ist erstmals in einem Kinofilm zu sehen, er hat sich in Vorbereitung auf den Filmdreh mit dem realen Jason ausgetauscht. Das hat sich offenbar gelohnt, denn Andresen spielt sehr überzeugend.

-> Trailer auf Youtube

Wochenendrebellen
D 2022, Regie: Marc Rothemund
Leonine, 109 Minuten, ab 6
8/10


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert